Home

Wie könnte das Oberland 2035 ausschauen?

Wie könnte das Oberland 2035 ausschauen?

Zukunftsbilder für das Oberland

"Durch das Fenster sehe ich die Stadt, wo Sicherheitsdrohnen umherschwirren. Plötzlich fliegt eine von Unten in mein Blickfeld und macht ein Foto von mir. Der helle blitz blendet mich für eine Sekunde, bevor ich die Vorhänge zuziehe. In meinem Zimmer stehen mein Computer, mein Schreibtisch, ein in die Wand integrierter Bildschirm und Bücherregale. Auf dem Bildschirm werden mir aktuelle Nachrichten und Infos angezeigt. Die Wettervorhersage zeigt an, dass es später regnen wird. Ich denke mir dass ich sowieso nicht rausgehen werde." So und ähnlich beschreiben SchülerInnen des Gymnasiums Miesbach ihren Alltag 2050.

Was erwartet uns wirklich?

• Neue Technologien, die uns den Alltag erleichtern?
• Bevölkerungswachstum?
• steigende Anzahl an sozialversicherunspflichtigen Beschäftigten?
• erhöhter Flächendruck?
• steigender oder sinkender Energieverbrauch?


Anhand der im Projekt INOLA erarbeiteten Szenarien und dem zusätzlich erarbeiteten Material können regionale Arbeitskreise, Unternehmen, Vereine und Verbände oder z.B. Schulen besonders relevante zukünftig mögliche Einflussfaktoren und Entwicklungen für das eigene Umfeld bestimmen. Anschließend können Chancen, Hemmnisse und Zusammenhänge der Zukunftsbilder, die das eigene Umfeld beeinflussen können, diskutiert und gemeinsam geeignete Maßnahmen im Kontext der nachhaltigen Energie- und Landnutzung erarbeitet werden, um ein Zukunftsbild zu erreichen oder zu verhindern.

Sie möchten eine Veranstaltung zur Erabeitung eines Zukunftsbildes für Ihre Kommune/ Region/ Ortsteil organisieren? Kein Problem. Melden Sie sich bei uns und wir koordinieren mögliche Termine mit Ihnen. Mehr...