Home

Und es werden immer mehr!

Zwischenstopp der E-Fahrzeuge in der Marktstraße in Bad Tölz; Foto: EWO

Zwischenstopp der E-Fahrzeuge in der Marktstraße in Bad Tölz; Foto: EWO

Über 20 Elektrofahrzeuge schließen sich der E-Sternfahrt an

Wahrlich faszinierend für Teilnehmer und Besucher gleichermaßen;  Um 08.30 Uhr machten sich die ersten in Miesbach auf den Weg. Bei den Zwischenstopps in Bad Tölz und Penzberg wuchs die Teilnehmerzahl auf 20 an. In Weilheim traf die Sternfahrt auf weitere knapp 120(!) E-Fahrzeuge, um gemeinsam und CO2-frei nach Starnberg zu fahren. 

Es ist mehr als nur einfach mit dem Auto durch die Gegend zu fahren. Es ist ein Gefühl "mit dabei zu sein", Teil einer neuen, klimaschonenden Zukunft im Oberland. Das verbindet die Teilnehmerinnen und Teilnehmer der Sternfahrt.
Unter den begeisterten E-Mobilisten sind auch Pioniere, die beispielsweise bereits zu Hause Sonnenstrom von der eigenen Solaranlage tanken. Das Ziel der Sternfahrt ist, diese Begeisterung für klimaschonende Mobilität im Oberland auch der Öffentlichkeit zu präsentieren. So waren auch dieses Jahr wieder Besucher zu den Zwischenstopps der Sternfahrt eingeladen, um die Fahrerinnen und Fahrer direkt nach ihren Erfahrungen zu fragen.

Sicherlich sind es immer die gleichen Fragen: Reichweite, Preis, Garantie. Hier hat sich in den vergangenen Jahren viel getan und so sind sich alle E-Mobilisten, die den Schritt gewagt haben einig: "Ich bin mehr als zufrieden mit meinem Fahzeug!". Und da wäre noch die Diskussion, ob das E-Fahrzeug nun Zweitfahrzeug oder Erstfahrzeug in der Familie ist. Anscheinend sind die E-Fahrzeuge doch viel schöner und aufregender, so dass der SUV oftmals zum Zweitauto wird, da sich auf wundersame Weise anscheinend doch viele Strecken des Alltags mit dem Elektrofahrzeug zurücklegen lassen. 

"Die Elektromobilität nimmt eine bedeutende Rolle in der Reduzierung der CO2-Emissionen im Oberland ein", erklärt Josef Kellner, Vorstandsvorsitzender der Energiewende Oberland. "Ungefähr ein Drittel der CO2-Emissionen in den Landkreisen Bad Tölz-Wolfratshausen, Miesbach und Weilheim-Schongau sind dem Verkehr zuzuordnen. Daher müssen wir hier dringend klimaschonenende Lösungen vorantrieben", fügt Stefan Drexlmeier, Leiter der Geschäftsstelle der Energiewende Oberland, hinzu. 

Am Schluß sind sich alle einig: "Spaß hat's g'macht! Und nächstes Jahr sind wir wieder dabei!"

Wir bedanken uns ganz herzlich bei allen Teilnehmerinnen und Teilnehmern, Unterstützern und Sponsoren und freuen uns schon auf eine weitere Auflage der Sternfahrt für Elektrofahrzeuge quer durch's Oberland im nächsten Jahr!