Home

Energiewende Oberland beteilgt sich an Fortsetzung des Bayerischen Energie-Diaglogs

Am 29.2.2016 wurde im Wirtschaftsministerium der "Energiedialog Bayern" von 2014/2015 fortgeführt

Über 100 Teilnehmerinnen und Teilnehmer waren zur vierten Sitzung der "Plattform Energie‘" eingeladen. Josef Kellner, Vorsitzender des Vorstands, vertrat die Energiewende Oberland.

Frau Staatsministerin Ilse Aigner betonte, die Energiewende sei ein harter Weg; sie forderte mehr Effizienz, mehr Planbarkeit und damit auch eine faire Chance für kleinere Betreiber, bessere Speichermöglichkeiten und letztlich auch einen Schulterschluss in Bayern für ein geschlossenes Auftreten in Berlin.
Im Hinblick auf den geplanten Leitungsausbau stellte Frau Aigner die "Taskforce Netzausbau" als Bindeglied zwischen Netzbetreibern und Bürgern unter der Leitung von Herrn Staatssekretär Pschierer vor. Vor allem zu diesem Thema des Leitungsausbaues gab es viele Wortmeldungen, so dass der beabsichtigte Dialog um die Zukunft der Energiewende in Bayern kaum zustande kam.

Darüber hinaus bleibt die zentrale Prämisse der EWO bestehen, die Energiewende zusammen mit den Bürgern und den Kommunen im Oberland voranzutreiben, auf Verhaltensänderungen und die Verringerung der Verbräuche in allen Bereichen (Wärme, Strom, Verkehr) zu setzen sowie den Ausbau der dezentralen Energiegewinnung zu forcieren.

Josef Kellner
Vorsitzender des Vorstands

Bürgerstiftung Energiewende Oberland