Home

Waldfest Geretsried: SEAPAlps begrüßt Stadträte mit Event

SEAPAlps Projektkoordinatorin Ellen Esser begrüßt Bürgermeister Müller und die Stadträte zum Waldfest-Event.

SEAPAlps Projektkoordinatorin Ellen Esser begrüßt Bürgermeister Müller und die Stadträte zum Waldfest-Event.

Klimawandel macht auch vor Geretsried nicht halt

Auf dem diesjährigen Waldfest in Geretsried, das am 20. September auf dem Gelände der Musikschule stattfand, war die Projektgruppe SEAPAlps der Bürgerstiftung Energiewende Oberland (EWO) mit einem eigenen Info-Stand vertreten. Geretsried ist Pilotgemeinde im Projekt SEAPAlps, das vom Europäischen Fonds für Regionale Entwicklung gefördert wird. Im Rahmen eines Stadträte-Events auf dem Waldfest, zu dem Erster Bürgermeister Michael Müller sowie zahlreiche Stadträtinnen und Stadträte kamen, berichtete die Projektkoordinatorin Ellen Esser (EWO) über erste Projektergebnisse sowie weitere geplante Aktionen. Wie Untersuchungen des Alpen-Campus in Garmisch-Partenkirchen ergeben, macht der Klimawandel auch vor Geretsried nicht halt. Dies wurde von Bürgermeister Michael Müller bestätigt: „Wir sind durch unseren großen Anteil an Fichtenbeständen direkt vom Klimawandel betroffen", so Müller, „denn wir haben bereits Erfahrungen damit gemacht, dass sich längere Trockenperioden auf das Grundwasser und damit auf die Stabilität der Fichten auswirken".

Aufgrund der ansteigenden Sommertemperaturen und des Rückgangs der Niederschläge im Sommer wird es in Zukunft häufiger zu Trockenperioden kommen, was zwischenzeitlich zu einer Absenkung des Grundwasserspiegels führt. Andererseits werden Extremwetterereignisse wie Hagel, Gewitter und Starkregen zunehmen, und zusätzlich muss in den Wintermonaten verstärkt mit Niederschlägen in Form von Regen statt Schnee gerechnet werden. Wie die Stadt ihre Plätze, Straßen und öffentlichen Gebäude mit Blick auf diese Veränderungen in Zukunft gestalten sollte, damit beschäftigt sich unter anderem die für den 15. November von der Stadt geplante Bürgerwerkstatt, an der sich auch das Projekt SEAPAlps mit Themen zum Klimaschutz beteiligt.

Ein weiteres Thema, über das Esser berichtete, ist der europäische Zusammenschluss der Städte im Rahmen des „Konvents der Bürgermeister". Bereits mehr als 5.000 europäische Städte haben sich freiwillig dazu verpflichtet, die Klimaschutzziele der EU zu erreichen und möglichst sogar noch zu übertreffen. Hierbei geht es um das Ziel der Europäischen Gemeinschaft, den CO2-Ausstoß bis 2020 um 20% im Vergleich zu 1990 zu verringern; das Klimaziel der Bundesrepublik ist mit 40% sogar noch ambitionierter. „Die Klimaschutzziele werden zwar auf EU- oder Bundesebene vorgegeben, aber die Umsetzung findet letztlich vor allem in den Kommunen statt," so Esser, „und appellierte damit an die Vertreter der Stadt, vor Ort die Weichen für eine klimafreundliche Zukunft zu stellen. Letztendlich ginge es um den Erhalt der Lebensqualität für die Kinder und die nachfolgende Generation, so die Projektkoordinatorin. Der Konvent der Bürgermeister bietet eine gute Plattform, um die Nachhaltigkeit von Klimaschutz- und Klimaanpassungsmaßnahmen zu gewährleisten.

Mit diesen Themen wird sich die Stadt Geretsried auch in Zukunft weiter auseinandersetzen, da sich die erfolgreiche Kooperation mit der Bürgerstiftung Energiewende Oberland weiter fortsetzt. Der nächste Termin steht schon fest: Die Eröffnung einer Beratungsstelle der Verbraucherzentrale zur persönlichen Energieberatung am 30. September.