Home

Was geht mich die Energiewende an?

Was geht mich die Energiewende an?

Unter diesem Titel fand am 8. Mai 2014 der vierte Informationsabend der Agenda21 in diesem Jahr statt. Die beiden Referenten dieses Abends trafen auf ein zahlreiches interessiertes Publikum.

Dipl. Ing. (FH) Rudolf Kuntze zeigte die absolute Notwendigkeit eines Wechsels von fossilen zu erneuerbaren Energien in Deutschland und in der Welt auf. Die Weltbevölkerung wächst jedes Jahr um etwa 80 Millionen Menschen. Können wir den Menschen in China, Indien, Brasilien unseren Lebensstandard verweigern? In etwa 20 Jahren ist mit einer Verdopplung des weltweiten Energieverbrauchs zu rechnen! Allein aus diesem Grunde ist die Versorgung aller Menschen mit konventioneller Energie - wegen der endlichen Ressourcen, dem hohen CO2-Ausstoß und der zu erwartenden Umweltverschmutzung - schlechterdings nicht mehr möglich! Die bisherige Energiewende in Deutschland ist ein deutlicher Erfolg. Dabei stehen wir erst am Anfang dieses Jahrhundert-Projektes. Forschung und Entwicklung werden noch ungeahnte Potentiale erschließen. Aber schon heute werden etwa 25 % unseres Stromes regenerativ erzeugt. 8 Atomkraftwerke konnten bereits abgeschaltet werden ohne die Versorgungssicherheit zu gefährden. Ermöglicht hat diesen Erfolg das im Jahre 2000 in Kraft getretene Erneuerbare-Energien-Gesetz „EEG", das sowohl den Einspeise-Vorrang der Erneuerbaren, als auch eine sichere Einspeisevergütung über 20 Jahre gewährleistet. Durch die akute politische Entwicklung in der Ukraine rückt uns auch unsere starke Abhängigkeit von Öl- und Gas-Importen deutlich ins Bewusstsein.

Die Kosten der Energiewende halten sich mit etwa 22% des Strompreises in Grenzen. Man sollte sich klar machen, welche Kosten in Zukunft anfallen könnten, würde die Energiewende nicht durchgeführt. Auch den Anstieg der Öl- und Benzinpreise sollte man bedenken. Während fossile Energien in Zukunft immer teurer werden, werden die Erneuerbaren im Preis weiter fallen. Ein neuer Energiewende-Markt ist erforderlich. Besondere Beachtung verdient auch die Steigerung der Energie-Effizienz. AKW's und alte Kohlekraftwerke arbeiten mit einem Wirkungsgrad zwischen 30 und 40 %, moderne Blockheizkraftwerke kommen bis auf 90 %.

Heute sind wir noch Vorreiter auf dem Gebiet der nachhaltigen Energieversorgung. Für diese haben wir die Aufgabe, die notwendige Technik zu entwickeln, zu erproben und bezahlbar zu machen. Die Entwicklungsländer sind darauf dringend angewiesen! So ist Afrika nicht angehalten, uns mit Strom zu beliefern, sondern die Versorgung Afrikas mit eigener solarer Energie ist bitter notwendig. Die klimatischen Bedingungen dazu sind dort optimal.

Rudolf Kuntze beendete seinen Vortrag mit der Feststellung: Zur Energiewende gibt es keine Alternative! Verlierer seien ein Paar Großkonzerne. Gewinner aber alle Menschen dieser Erde. Nicht nur in unserer Generation, sondern auch in zukünftigen Generationen.

Agenda21 AK Lawine: Sprecher Eberhard Mönks, eberhard@moenks.info, Tel. 6084361