Home

SEAP_Alps Aktionswerkzeug online!

SEAP_Alps Aktionswerkzeug online!

Ein wesentliches Element bei der Erstellung von Klimakonzepten oder Energieplänen stellt der Maßnahmenkatalog dar. Hierfür wurde nun im Alpenraum-Projekt SEAP_Alps ein Onlinetool entwickelt, das die Arbeitskreise der Städte und Gemeinden bei der Erarbeitung der Aktionspläne wirkungsvoll unterstützt. Die Energiewende Oberland beteiligt sich seit über einem Jahr an diesem vom Europäischen Fonds für regionale Entwicklung gefördertem Projekt.

Mit dem Onlinegang des SEAP_Alps Aktionswerkzeugs ist nun ein wichtiger Meilenstein des Projekts erreicht worden. Ab sofort können vorausgefüllte Projektblätter als MS-Worddokumente von der fünfsprachigen SEAP_Alps-Webseite und individuell angepasst werden. Für die wesentlichen Bereiche, wie kommunale oder private Gebäude, Verkehr oder Straßenbeleuchtung werden hierin mögliche Aktionen vorgeschlagen und gute Beispiele aus der Praxis aufgeführt. Gerade die Praxisbeispiele haben sich als eine wertvolle Unterstützung herausgestellt, da sich die Gemeinden darüber informieren können, welche Erfahrungen andere Kommunen bereits mit entsprechenden Aktionen gemacht haben. Im Laufe des Projekts werden die Projektblätter weiter um entsprechende Links und Fakten ergänzt.

Ein besonderes Merkmal des „Aktionswerkzeugs" ist die Berücksichtigung von Maßnahmen zur Anpassung an den Klimawandel, der in bisherigen Konzepten kaum berücksichtigt wurde. Dabei bieten Klimakonzepte für die Gemeinden eine gute Basis, um die inzwischen notwendig gewordenen Anpassungsmaßnahmen auf kommunaler Ebene zu diskutieren und mit einzubeziehen. Denn trotz vieler Bemühungen um den Klimaschutz werden wir in über die nächsten 100 Jahren hinaus mit der bereits angestoßenen Klimaerwärmung bzw. mit einem höheren CO2-Gehalt in der Atmosphäre und in den Ozeanen leben müssen. Die Folgen sind bekannt: Häufigere Extremwetterereignisse (Hagelstürme, Überflutungen, Tornados), häufigere Hitzeperioden im Sommer und Rückgang der Schneebedeckung im Winter. Das Online-Tool wird während der gesamten Projektlaufzeit immer weiter verbessert und um „Best Practice"-Beispiele ergänzt.