Home

`Energietour´ der EWO-Gruppe Miesbach macht Station in Geitau in der Gemeinde Bayrischzell

10. Sitzung der EWO-Landkreisgruppe Miesbach

Die `Energietour´ der EWO-Gruppe Miesbach rollt weiter. Am 15. Juli 2013 machte sie vor ihrer Sommerpause Halt in Bayrischzeller Ortsteil Geitau im Gasthaus Rote Wand. Auf die insgesamt 24 Teilnehmer warteten spannende Themen.

Sprecher Werner Schmid begrüßte die EWO-Mitglieder und die Gäste, darunter Frau Veronika Weber vom Landratsamt Miesbach und die Vorstandsmitglieder Energiewende Oberland Peter Haberzettl und Josef Kellner sowie Gemeinderat Andreas Bucher (CSU), der den 1. Bürgermeister Helmut Limbrunner vertrat.

Anhand einiger Beispiele unterstrich Bucher den Willen und den Anspruch der Gemeinde, der Energiewende zum Erfolg zu verhelfen. So sei in jüngster Zeit eine umfassende energetische Sanierung des Rathauses erfolgt. Als nächstes Projekt stehe die Schule an. Im Ortsteil Geitau, dem Schauplatz der Sitzung, gebe es ein Nahwärmenetz für das Gasthaus und einige weitere Gebäude, das von einer Hackschnitzelheizung gespeist wird. Anwesend war auch Herr Martin Storr, der Projektant der Anlage.

Die Energiewende ist ein wichtiges Zukunftsthema. Für ein Generationenprojekt ist es von entscheidender Bedeutung, dass Kinder bereits frühzeitig an das Thema herangeführt werden. In Bayrischzell hat man dies im Schuljahr 2011/2012 im Katholischen Kindergarten St. Martin überzeugend verwirklicht. Kindergartenleiterin Heidi Klettner und ihre Kollegin Barbara Stocker (siehe Bild) berichteten begeisternd über verschiedene Aktionen in diesem Zeitraum. So wurden bei einem Fest alte und moderne Küchengeräte gegenübergestellt – z.B. Handrührgerät und elektrisch betriebenes Rührgerät- und es wurde gezeigt, wie man mit einem Solarkocher Essen zubereiten kann. In einer anderen Aktion wurden von den Kindern aus Klimaschutzgründen 80 neue Bäume gepflanzt. Für die vorbildliche `Energiearbeit` wurde der Katholische Kindergarten am Tag der Sitzung vom bayerischen Umweltminister Dr. Marcel Huber ausgezeichnet.

Dr. Horst Böhner beleuchtete im anschließenden Vortrag die Möglichkeiten der Nutzung der Solarenergie. Anhand der Bereiche Architektur, Photovoltaik und Solarthermie zeigte er auf, wie die Nutzung der kostenlose Energie der Sonne funktioniert und was es für den einzelnen bringt. Auch in Tallagen wie Bayrischzell kann das Sonnenangebot noch sinnvoll genutzt werden.

Prof. Dr. Peter Schwarzfischer stellte die Studie `Zukunftsfähiges Deutschland´ aus dem Jahre 2008 vor. Er wies darauf hin, dass das Ziel der AGENDA 21 von Rio de Janeiro aus dem Jahr 1992 mit einer Gleichwertigkeit von Ökonomie, Ökologie und Soziales leider wegen der Dominanz der Wirtschaft nicht umgesetzt wurde. Die Autoren der Studie – Bund für Umwelt und Naturschutz, Brot für die Welt und Evangelischer Entwicklungsdienst – tragen dem Rechnung und zeigen auf, wie trotz der wirtschaftlichen Übermacht eine Politik der Nachhaltigkeit gemacht werden kann. So müsse das Prinzip der Gemeinwohlökonomie stärker in den Vordergrund rücken. Herr Schwarzfischer unterstrich unter Beifall der Anwesenden, dass die Politik das Gesetz des Handelns gegenüber der Wirtschaft wiedergewinnen müsse. Für eine dezentrale Energiewende sei das eigene Handeln und das `Engagement vor Ort´ ein wichtiges Erfolgskriterium.

Hartmut Romanski berichtete über die bisherigen Ergebnisse der Steuerungsgruppe Mobilität der EWO im Landkreis Miesbach. Ein Schwerpunkt des letzten Treffens am 29.6.13 in Miesbach waren dabei die Mitnahme von Fahrrädern in Linienbussen des RVO. Bereits in der Planung befinde sich eine entsprechende Ausstattung von Bussen auf der sog. Wendelstein-Ringlinie, die in den Landkreisen Rosenheim und Miesbach verläuft. Denkbar erscheint ein Pilotvorhaben auch für die Linien in die Valepp und zum Spitzing. Als wünschenswertes Ziel wurde die Einführung eines flächendeckenden Bürgertickets nach dem Vorbild von Gästetickets für den ÖPNV formuliert. Laut dem Vertreter der SMG, Herrn Florian Brunner, laufen auch Gespräche mit Firmen über die Einführung eines Jobtickets.

Von Gruppenmitglied Manfred Wagner wurden schließlich noch das Thema Straßenbeleuchtung mit LED angesprochen und die beträchtlichen Einsparpotenziale für Kommunen aufgezeigt.