Home

Klimaanpassung in der Region Oberland (KARE) 

Klimawandelanpassung auf regionaler Ebene: ansteigende Starkregen- und Hitzerisiken in der Region Oberland – Projektphase II

Teilprojekt EWO: Aufbau eines Klimaanpassungs-Netzwerks und Ausbau einer digitalen 'Klimainformationsplattform Oberland'

Ziel:

Kommunen für den Anpassungsbedarf an den Klimawandel hinsichtlich Starkregen und Hitze sensibilisieren

Bereich:Klimawandelanpassung
Projektkürzel:KARE
Zielgruppe:Kommunen
Ausgangslage

Starkniederschläge und daraus resultierende Sturzfluten bzw. Überflutungen haben in den vergangenen Jahren in vielen Städten zu erheblichen Schäden geführt. Auch Hitzetage nehmen in Deutschland kontinuierlich zu. Das Oberland ist aufgrund seiner geographischen Lage besonders von Starkregenereignissen und zunehmend auch von Hitzeperioden betroffen. Gleichzeitig sind die Kommunen mit einem enormen Wachstumsdruck konfrontiert, der mit steigender Versiegelung und hohen Flächenkonkurrenzen einhergeht. Insbesondere kleine und mittlere Städte sind auf diese Gefahren noch unzureichend vorbereitet und bei der Etablierung eines Starkniederschlagsrisikomanagements und Hitzemanagements bisher weitgehend auf sich allein gestellt.

Maßnahme:Für die Umsetzung von KARE II wird auf die Erkenntnisse und Ergebnisse der ersten Förderphase von KARE aufgebaut. Gemeinsam mit regionalen Praxis- und Politikakteuren werden planungsrelevante Instrumente für das kommunale Risikomanagement und die Klimawandelanpassung entwickelt, mit acht Netzwerkkommunen getestet und in andere Kommunen transferiert. Zusätzlich wird eine regionale Informationsplattform für die Kommunen im Oberland aufgebaut, die regionalisierte und angepasste Informationen zur Verfügung stellt.
Förderung:Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF)
Projektlaufzeit:01.03.2024 - 28.02.2027
Rolle der EWO:Co-Projektleitung (Praxis)
Partner:Verbundkoordination: Ludwig-Maximilians-Universität München, Department für Geographie (LMU) , Verbundpartner: Karlsruher Institut für Technologie (KIT), Institut für Meteorologie und Klimaforschung, Department für Atmosphärische Umweltforschung (IMK-IFU), ifo Institut – Leibniz Institut für Wirtschaftsforschung an der Universität München e.V.,

Herausforderung:

  • Zunahme von Starkregen und Hitzewellen
  • Kleine und mittlere Städte sind besonders gefährdet
  • Oberlandregion besonders betroffen durch geographische Lage und Wachstum

Ziel

  • Anpassung an Extremwetterereignisse in kleinen und mittelgroßen Kommunen
  • Umwandlung von Methoden in konkrete Produkte und Planungshilfen
  • Entwicklung von Planhinweiskarten und Anpassungszielen
  • Aufbau einer regionalen Informationsplattform zur Klimaanpassung für Kommunen

Ausgangslage

Die Zunahme von Starkniederschlägen und Hitzewellen stellt eine große Herausforderung für Städte dar. Insbesondere kleine und mittlere Städte sind aufgrund limitierter Ressourcen auf diese Gefahren noch unzureichend vorbereitet. Dies gilt auch für die Kommunen im Oberland, die aufgrund ihrer geographischen Lage besonders von Starkregenereignissen und zunehmend auch von Hitzeperioden betroffen sind. Gleichzeitig sind sie mit einem enormen Wachstumsdruck konfrontiert, der mit steigender Versiegelung und hohen Flächenkonkurrenzen einhergeht. Aus der Kombination dieser Faktoren ergibt sich für die Kommunen in dieser Region ein besonders hoher Anpassungsbedarf an Extremwetterereignisse wie Starkregen und Hitze.

Während das KARE‐Projekt in der ersten Phase v.a. die Entwicklung von Anpassungswissen, neuen Methoden zur Risikoabschätzung und Evaluierung von Anpassungsoptionen sowie der Konzeption von Klimaservices im Blick hatte, zielt KARE II darauf, Wirkungsanalysen zu bestehenden Instrumenten der Anpassung vorzunehmen und die vorhandenen Methoden und Lösungsansätze transdisziplinär in konkrete Produkte und Planungshilfen für Politik und Praxis zu überführen. Hierfür werden die in Phase I entwickelten Methoden zur integrierten Abschätzung zukünftiger Risikotrends, zur Evaluierung von Anpassungsoptionen und ‐ kapazitäten und zur verbesserten Risikokommunikation und ‐Governance in der zweiten Phase mit einer Pilotkommune weiterentwickelt und in konkrete Produkte, wie z.B. aufbereitete Klimainformationen oder
Tools zur Bewertung von Anpassungsmaßnahmen, überführt. Dabei werden neben Starkniederschlägen und Sturzfluten – dem Fokus der ersten Phase – verstärkt auch Hitzewellen in den Blick genommen. Mit Hilfe von szenariobasierten Verfahren werden Planhinweiskarten zu Vulnerabilitäts‐ und Risikotrends gemeinsam mit den Kommunen erarbeitet und auf ihre Praktikabilität in der Regional‐ und Bauleitplanung hin erprobt. Darauf aufbauend werden mögliche Anpassungsziele auf kommunaler Ebene entwickelt. Ein inhaltlicher Fokus liegt darüber hinaus auf einer innovativen integrierten Effektivitätsanalyse von Schwammstadtmaßnahmen und ihres Beitrages zur Risikoreduktion bei Starkregen und Hitze. KARE erarbeitet zudem erstmalig eine Typisierung kleiner und mittlerer Kommunen hinsichtlich ihrer Anpassungskapazitäten, um daraus Hinweise für zielgerichtete Anpassungsmaßnahmen sowie geeignete Formen der Institutionalisierung abzuleiten. Dabei werden auch mögliche Finanzierungsmodelle für die kommunale Anpassung in den Blick genommen und beispielsweise die Akzeptanz von Gewerbesteueranhebungen zur Refinanzierung untersucht.

Wie bereits in der ersten Projektphase bringt KARE II wissenschaftliche Partner aus der Klimatologie, Hydrologie, Ingenieurwissenschaften, Humangeographie und Volkswirtschaftslehre zusammen und verfolgt einen transdisziplinären Ko‐Produktions‐Ansatz gemeinsam mit Akteuren aus Politik und Praxis.


Projektdaten

Laufzeit: 01.03.2024 - 28.02.2027

Förderkennzeichen: 01LR2006B1

Förderanteil für Energiewende Oberland: 398.275,26 Euro

 

Beteiligte Partner

Verbundkoordination: Ludwig-Maximilians-Universität München, Department für Geographie (LMU) 

Verbundpartner: Energiewende Oberland - Bürgerstiftung für erneuerbare Energien und Energieeinsparung (EWO) Karlsruher Institut für Technologie (KIT), Institut für Meteorologie und Klimaforschung, Department für Atmosphärische Umweltforschung (IMK-IFU), ifo Institut – Leibniz Institut für Wirtschaftsforschung an der Universität München e.V.

 

 

 

Kontakt EWO

Dr. Cornelia Baumann

Dr. Cornelia Baumann
Projektleitung KARE

baumann@energiewende-oberland.de

 

Projektwebseite: https://klimaanpassung-oberland.de/

 

Das Projekt wird gefördert durch

Nachrichten aus dem Projekt KARE

Schutz gegen Hochwasser: Warum Flüsse mehr Platz brauchen

Klimawandelanpassung im Oberland: das von der LMU und EWO geleitete Projekt KARE geht in die zweite Phase

Klimawandelanpassung im Oberland: das von der LMU und EWO geleitete Projekt KARE geht in die zweite Phase

Das Projekt KARE (Klimaanpassung in der Region Oberland) geht in die zweite Phase. In den kommenden drei Jahren entwickeln Wissenschaft und Praxis gemeinsam konkrete Produkte und Services für die Anpassung an den Klimawandel, die Kommunen im Oberland beim Umgang mit Extremwetterereignisse wie Starkregen und Hitzeperioden unterstützen sollen.

weiterlesen »

Heute handeln, morgen profitieren: Klimaanpassung im Oberland

Heute handeln, morgen profitieren: Klimaanpassung im Oberland

Wir laden Sie herzlich zu unserer KARE-Abschlussveranstaltung und dem Auftakt in die neue Phase ein: Heute handeln, morgen profitieren: Ein Einstieg in die Klimaanpassung für Kommunen im Oberland.

weiterlesen »

"Starkregen-Risiko wird leider größer werden": So soll sich Weilheim schützen

Zukunftssicher entscheiden: neue Strategien für die kommunale Anpassung an den Klimawandel

Zukunftssicher entscheiden: neue Strategien für die kommunale Anpassung an den Klimawandel

Der Klimawandel stellt Kommunen vor immense Herausforderungen. Entscheidungen, die mit weitreichenden Konsequenzen verbunden sind, müssen unter einem hohen Grad an Ungewissheit getroffen werden. Lange Zeithorizonte, vielfältige Auswirkungen und komplexe Wirkungszusammenhänge erschweren die Entscheidungsfindung zusätzlich.

weiterlesen »

Umgang von Unternehmen mit Überflutungsrisiken

Umgang von Unternehmen mit Überflutungsrisiken

Flutereignisse als Folge von Extremwetter haben negative Folgen für Unternehmen und die regionale Wirtschaft. Die hohen Staatshilfen für unversicherte Schäden durch die Flutkatastrophe im Juli 2021 in Deutschland führten zu einer Diskussion über die richtige Risikoaufteilung zwischen Staat und privaten Akteuren. Um einzuschätzen, wie Unternehmen mit Überflutungsrisiken umgehen und wie sie die Rolle des Staats bzw. potenzielle Politikmaßnahmen bewerten, wurde im Rahmen des KARE-Projekts 2021/2022 eine Umfrage unter etwa 600 Unternehmen (in einer 2021 nicht betroffenen, aber risikoreichen Region) durchgeführt.

weiterlesen »

Drei Irrtümer beim Thema Starkregen

Drei Irrtümer beim Thema Starkregen

Dr. Anne von Streit (LMU München) stellt im Interview Stefan Drexlmeier (Energiewende Oberland) die Ergebnisse einer Bürgerbefragung von 1.600 Personen in der Region Oberland vor. 

weiterlesen »

Wolfratshausen bewirbt sich für das "Interkommunale Klima-Anpassungsnetzwerk Oberland".

Wolfratshausen bewirbt sich für Klima-Anpassungsnetzwerk

Bayerischer Klimaforscher zwischen Frust und Hoffnung

Bayerischer Klimaforscher zwischen Frust und Hoffnung

Seit Jahrzehnten warnen die meisten Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler, dass wir unser Verhalten auf der Erde drastisch ändern müssen. Trotzdem geschieht der Wandel nur langsam. Wie gehen Klimaforscher mit diesem Dilemma um?

weiterlesen »

KARE

 

Abbildung 1

Das Projekt KARE untersucht wie sich Klimaänderungen lokal auswirken und welche Folgen für die Kommunen des Bayerischen Oberlandes insbesondere im Hinblick auf Starkregenereignisse damit verbunden sind. Ziel des Projektes ist es, die Städte und Gemeinden des Oberlandes für die Folgen des Klimawandels zu sensibilisieren und gemeinsam mit Akteuren aus Politik, Wirtschaft und Gesellschaft praxisrelevante Instrumente für das kommunale Starkniederschlags-Risikomanagement zu entwickeln und zu testen. 

Das Projekt wird gefördert durch das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) und ist eingebettet in die bundesweite Forschungsinitiative RegIKlim (Regionale Informationen zum Klimahandeln).

Hier finden Sie weitere Informationen zu den geförderten Projekten.

Abbildung 1