KARE-Einladung 2023

KARE |24.05.2023 | Stadthalle Penzberg

Klimaanpassung im Oberland - Starkregenrisikomanagement für Städte und Gemeinden

Austauschtreffen: Klimaanpassung im Oberland

24.05.2023 | Stadthalle Penzberg | 15.00 - 18.00 Uhr

Logos der Partner

Vor-Ort + Hybrid

Die Veranstaltung findet als Präsenzveranstaltung in der Stadthalle in Penzberg statt und wird parallel auf YouTube gestreamt.

Einladung zur Transferveranstaltung

Die Kommunen im Oberland sind aufgrund ihrer Lage im bayerischen Alpenvorland besonders von Starkregenereignissen betroffen, die bereits in vielen Gemeinden zu erheblichen Schäden führten. KARE führt für zwei Pilotkommunen im Oberland eine Starkregenrisikoanalyse durch und möchte mit Ihnen an konkreten Beispielen unter Anderem den Nutzen von Starkregenrisikokarten diskutieren. Zur Entwicklung geeigneter Schutz-, Vorsorge- und Anpassungsmaßnahmen analysiert das Projekt KARE sowohl Risiken, die durch den Klimawandel entstehen, als auch die sozioökonomischen Entwicklungen sowie die Flächennutzung, die heute und in der Zukunft Verwundbarkeitstrends und Anpassungserfordernisse maßgeblich bedingen.

 

Im Rahmen eines Austauschtreffens stellen wir folgende Inhalte vor und möchten diese mit Ihnen diskutieren.

Programm:

  • Klimawandel und Extremwetterereignisse im Oberland: eine kurze Einführung
  • KARE-Haushaltsbefragung: Wie sorgen Haushalte im Oberland gegen Starkregen und daraus resultierenden Überflutungsschäden vor?
  • Sturzflutrisikomanagement: Welche Aufgaben kommen hier auf Kommunen zu?
  • Mit gutem Beispiel voran beim Starkregenrisikomanagement: Erfahrungsberichte aus der Praxis
  • Risikokommunikation: Umgang mit Risikokarten in der Kommune
  • Diskussion: Welche Maßnahmen für das Risikomanagement in Kommunen sind möglich und sinnvoll?

Anmeldung & Teilnahme:

Anmeldungen bitte bis zum 13.05.2023 unter Angabe, ob Sie persönlich vor Ort oder online teilnehmen möchten, an Andrea Wutz: Tel:: 08856 80 536 - 26

info@energiewende-oberland.de

Youtube-Video

Dieser Inhalt wird von Youtube verarbeitet.
Informationen zu dieser Datenverarbeitung
finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Wichtige Links für die Teilnahme an der Veranstaltung

Youtube-Video

Dieser Inhalt wird von Youtube verarbeitet.
Informationen zu dieser Datenverarbeitung
finden Sie in der Datenschutzerklärung.

Ihre Ansprechpartnerinnen

Dr. Anne von Streit (Projektleitung)

Department für Geographie
Ludwig-Maximilians-Universität München
Luisenstr. 37
80333 München

Tel. +49 89 2180 4177 

Dr. Cornelia Baumann (Co-Leitung Praxis)

Energiewende Oberland
Bürgerstiftung für Erneuerbare Energien und Energieeinsparung
Am Alten Kraftwerk 4
82377 Penzberg

Tel. 08856 80 53 6-24

 

Weitere Nachrichten rund um das Projekt KARE

Anpassung an den Klimawandel im Oberland - Projekt KARE präsentiert Ergebnisse für die Region und gibt Ausblick auf zweite Projektphase

Anpassung an den Klimawandel im Oberland - Projekt KARE präsentiert Ergebnisse für die Region und gibt Ausblick auf zweite Projektphase

Im März 2024 ist der erste Teil des Projektes KARE – Klimawandelanpassung auf regionaler Ebene zu Ende gegangen. Gleichzeitig kann das Team aus Wissenschaft und Praxis die Region noch einmal drei Jahre unterstützen, sich an die Folgen des Klimawandels bestmöglich anzupassen.

weiterlesen »

Heute handeln, morgen profitieren

Heute handeln, morgen profitieren

Am 20. Juni 2024 fand im Kulturzentrum Metropol in Penzberg die KARE Veranstaltung „Heute handeln, morgen profitieren“ statt. Als Abschluss der ersten und zugleich Auftakt zur zweiten Förderphase erfuhren rund 50 Gäste, welche Ergebnisse das Projektteam aus Wissenschaft und Praxis zur Anpassung an den Klimawandel im Oberland erarbeitet hat, und welche Inhalte für die kommende Projektphase geplant sind.

weiterlesen »

Klimarisiken verringern

wirtschaft - IHK-Magazin für München und Oberbayern - Ausgabe 07-08/2024

Schutz gegen Hochwasser: Warum Flüsse mehr Platz brauchen

Klimawandelanpassung im Oberland: das von der LMU und EWO geleitete Projekt KARE geht in die zweite Phase

Klimawandelanpassung im Oberland: das von der LMU und EWO geleitete Projekt KARE geht in die zweite Phase

Das Projekt KARE (Klimaanpassung in der Region Oberland) geht in die zweite Phase. In den kommenden drei Jahren entwickeln Wissenschaft und Praxis gemeinsam konkrete Produkte und Services für die Anpassung an den Klimawandel, die Kommunen im Oberland beim Umgang mit Extremwetterereignisse wie Starkregen und Hitzeperioden unterstützen sollen.

weiterlesen »

Heute handeln, morgen profitieren: Klimaanpassung im Oberland

Heute handeln, morgen profitieren: Klimaanpassung im Oberland

Wir laden Sie herzlich zu unserer KARE-Abschlussveranstaltung und dem Auftakt in die neue Phase ein: Heute handeln, morgen profitieren: Ein Einstieg in die Klimaanpassung für Kommunen im Oberland.

weiterlesen »

"Starkregen-Risiko wird leider größer werden": So soll sich Weilheim schützen

Zukunftssicher entscheiden: neue Strategien für die kommunale Anpassung an den Klimawandel

Zukunftssicher entscheiden: neue Strategien für die kommunale Anpassung an den Klimawandel

Der Klimawandel stellt Kommunen vor immense Herausforderungen. Entscheidungen, die mit weitreichenden Konsequenzen verbunden sind, müssen unter einem hohen Grad an Ungewissheit getroffen werden. Lange Zeithorizonte, vielfältige Auswirkungen und komplexe Wirkungszusammenhänge erschweren die Entscheidungsfindung zusätzlich.

weiterlesen »

Umgang von Unternehmen mit Überflutungsrisiken

Umgang von Unternehmen mit Überflutungsrisiken

Flutereignisse als Folge von Extremwetter haben negative Folgen für Unternehmen und die regionale Wirtschaft. Die hohen Staatshilfen für unversicherte Schäden durch die Flutkatastrophe im Juli 2021 in Deutschland führten zu einer Diskussion über die richtige Risikoaufteilung zwischen Staat und privaten Akteuren. Um einzuschätzen, wie Unternehmen mit Überflutungsrisiken umgehen und wie sie die Rolle des Staats bzw. potenzielle Politikmaßnahmen bewerten, wurde im Rahmen des KARE-Projekts 2021/2022 eine Umfrage unter etwa 600 Unternehmen (in einer 2021 nicht betroffenen, aber risikoreichen Region) durchgeführt.

weiterlesen »