Home

Dem Klimawandel auf der Spur!

Eröffnung dreier KlimaTope in den Landkreisen Bad Tölz-Wolfratshausen und Garmisch-Partenkirchen

KlimaTop Altenau, Landwirtschaft im Klimawandel

KlimaTop Altenau, Landwirtschaft im Klimawandel

KlimaAlps hat zum Ziel, den Klimawandel in unserer Heimat sichtbar zu machen und zum Handeln für den Klimaschutz anzuregen. Das Projekt baut dafür auf drei Bausteine: ein starkes Netzwerk aus Wissenschaft, Bildungsanbietern und regionalen Entscheidungsträgern, die KlimaPädagoInnen Ausbildung und die KlimaTope. Der Klimawandel wird dabei in unterschiedlichen Lebensräumen vom Hochgebirge bis in die Stadt näher beleuchtet. Dr. Cornelia Baumann, Projektleiterin von KlimaAlps von der Energiewende Oberland ist sich sicher: „Die verschiedenen Ansatzpunkte in unseren KlimaTopen sprechen ganz unterschiedliche Zielgruppen an – es ist für alle etwas dabei.  Wir wollen möglichst viele Menschen auf den Klimawandel und dessen Folgen eben hier bei uns aufmerksam machen. Durch die KlimaTope können Familien, Gruppen, aber auch einzelne Interessierte sich auf die Spurensuchein der Natur begeben. Wir freuen uns, wenn die BesucherInnen etwas Zeit mitbringen, um für sich die Wichtigkeit des Natur- und Kulturraums zu entdecken – und herausfinden, welchen Einfluss der Klimawandel darauf haben könnte.“

Mehr Infos zum Projekt gibt es auf www.klimaalps.eu

Hochauflösende Bilder stehen am Ende des Artikels zum Download zur Verfügung.

Spannendes Erlebnis statt reiner Wissensvermittlung

Im Bayerischen Oberland wurden drei der insgesamt sieben KlimaTope des Projekts entwickelt. Hier sind BesucherInnen eingeladen, sich aktiv mit dem Klimawandel auseinanderzusetzen und mit unterschiedlichen Hilfsmitteln zu erkunden, was sich im Alpenraum bereits verändert. Statt auf reine Wissensvermittlung setzt KlimaAlps auf ein von der Universität Innsbruck entwickeltes Bildungskonzept, das einen interaktiven Zugang zum Thema vorsieht. In den KlimaTopen gibt es daher einiges zu erleben und zu entdecken! Durch den engen Kontakt zur Wissenschaft durch die Forschungsstation Schneefernerhaus wird sichergestellt, dass die vermittelten Inhalte fachlich fundiert sind.

Landwirtschaft im Klimawandel

Im Ammertal bei Altenau ist ein abwechslungsreicher Rundweg entstanden, auf dem an mehreren Stationen die Zusammenhänge zwischen Grünlandwirtschaft und Klima thematisiert werden. Herzstück des KlimaTops ist der phänologische Garten: hier wird an unterschiedlichen Zeigerarten sichtbar, wie der Klimawandel die jahreszeitlichen Rhythmen der Natur verändert. Das KlimaTop wird von der Energiewende Oberland in Zusammenarbeit mit der Kräuterpädagogin Elfie Courtenay und in Kooperation mit dem Naturpark Ammergauer Alpen und dem Landkreis Garmisch-Partenkirchen entwickelt.
"Beeindruckend ist für mich, wie das KlimaTop die Zusammenhänge zwischen Boden, Bewirtschaftung und Klimawandel in unserer Region veranschaulicht und wie wichtig der Erhalt unserer traditionellen Grünlandbewirtschaftung für uns und unser Klima ist" betonte Landrat Anton Speer bei der Eröffnung in Altenau. 

Flüsse und Seen im Klimawandel

Die Umweltstation Königsdorf hat auf ihrem Gelände eine digitale Geländerallye entwickelt. Mit der App „Action Bound“ starten Schulklassen und Gruppen ab der 5. Klasse in ein spannendes Abenteuer, in dem sie ihre verschwundene Freundin Lotta aus der Umwelt-AG wiederfinden müssen. Während der Rallye wird erforscht, wie der Klimawandel sich auf Flüsse und Seen auswirkt.

Landrat Niedermaier zeigt sich begeistert von dem Projekt: "Hier wird Klimawandel und was dies konkret für uns im Tölzer Land bedeutet, auf spielerische und anschauliche Weise vermittelt."

Moore im Klimawandel

Auch in Benediktbeuern wird der Klimawandel mit einem Action Bound für Gruppen und SchülerInnen ab der 5. Klasse erfahrbar gemacht. Hier gilt es, einen Wissenschaftler aus den Händen von Entführern zu befreien und seine Forschungen zu Klimawandel und Mooren zu veröffentlichen. Die Gruppen sind dabei in den Loisach-Kochelsee-Mooren unterwegs, in denen unterschiedliche Modellprojekte zur Moorrenaturierung, Naturschutz und Umweltbildung umgesetzt werden. Konzipiert wurde der Action Bound vom Zentrum für Umwelt und Kultur Benediktbeuern.

Wie geht es weiter im Projekt?

Im September werden die KlimaTope in Nordtirol und Oberösterreich eröffnet werden. Hier werden die Themenbereiche Hochgebirge (Berliner Hütte - Naturpark Zillertaler Alpen), Bergwald (Nordkette - Naturpark Karwendel), Moore (Reither Moor - Verein Natopia) und Mensch und Siedlung (Linz - Klimabündnis Oberösterreich) aufbereitet. Im Sommer 2022 wird (coronabedingt um ein Jahr verschoben) der erste Durchgang der KlimaPädagogInnen Ausbildung starten.

Projektdaten „KlimaAlps – Klimawandel sichtbar machen“

  • Laufzeit: 01.07.2019 – 30.06.2022
  • Förderprogramm: INTERREG V-A Österreich-Bayern 2014-2020, Europäischer Fonds für Regionale Entwicklung (EFRE)
  • Projektnummer: AB 248
  • Gesamtkosten: 821.880,76 €
  • EFRE Fördersumme: 616.410,57 €

Die Projektpartner

  • Bürgerstiftung Energiewende Oberland (Projektleitung)
  • Naturpark Karwendel (Projektpartner)
  • Landkreis Garmisch-Partenkirchen, Klimaschutzmanagement (Projektpartner)
  • Umweltforschungsstation Schneefernerhaus (Projektpartner)
  • Universität Innsbruck (Projektpartner)
  • Klimabündnis Oberösterreich (Projektpartner)

Kontakt

Dr. Cornelia Baumann
Projektleiterin KlimaAlps

Energiewende Oberland Bürgerstiftung für Erneuerbare Energien und Energieeinsparung
Am Alten Kraftwerk 4
82377 Penzberg

Tel: +49 8856 / 80 53 6-24
Mobil: +49 1521 / 3592290
baumann[at]energiewende-oberland.de

Das Projekt KlimaAlps (AB248) wird zu 75% gefördert durch das Programm Interreg Österreich-Bayern 2014-2020 mit Mitteln aus dem EFRE Fonds. Das Projekt wird zusätzlich gefördert vom Land Tirol und vom Land Oberösterreich.

Anhänge
  • Landrat Anton Speer (GAP) besichtig KlimaTop Altenau: Landwirtschaft im Klimawandel

  • Landrat Josef Niedermaier (TÖL) besucht das KlimaTop in Königsdorf, Flüsse u Seen im Klimawandel. v.l.n.r. Sylvia Armbruster (UFS Schneefernerhaus), Katharina Horvat, Miriam Stiel (Jugendsiedlung Hochland), Landrat Josef Niedermaier (Landkreis Bad Tölz-Wolfratshausen) und Dr. Cornelia Baumann (Energiewende Oberland)

  • KlimaTop Königsdorf, Flüsse u Seen im Klimawandel

  • KlimaTop Benediktbeuern, Moore im Klimawandel: Interaktive Actionbound App für Android und iOS

  • Feierliche Einweihung des KlimaTops Altenau zum Thema Landwirtschaft im Klimawandel. Projektteam, freiwillige Helfer und Vertreterinnen des INTERREG-Programms gemeinsam mit Landrat Anton Speer (Landkreis Garmisch-Partenkirchen)

  • KlimaTop Altenau, Landwirtschaft im Klimawandel | Garnet Wachsmann (Mitte) und Dr. Cornelia Baumann (links) präsentieren Landrat Anton Speer das sog. Flächenbuffet.