Home

Volle Kraft voraus! Energiewende Oberland steckt Ziele für 2019

Volle Kraft voraus! Energiewende Oberland steckt Ziele für 2019

Anfang Februar blickten Geschäftsstelle und Vorstand von Energiewende Oberland EWO kurz zurück: Auf die Highlights 2018 wie Vernetzung in der Region und darüber hinaus, erfolgreiche Bildungsarbeit, Beratungsleistungen für Kommunen, Unternehmen und Privatleute, Veranstaltungen mit über 2.000 Teilnehmer*innen oder die Projektarbeit zum Klimaschutz. Und dann wurden beim Jahresworkshop die Ärmel hochgekrempelt und der Blick nach vorne auf die Energiewende-Vorhaben 2019 gerichtet.

Das Kompetenzzentrum der Energiewende Oberland EKO setzt 2019 die Arbeit an Energienutzungsplänen fort – wie z.B. für die Gemeinde Rottach-Egern – und unterstützt bei Bedarf die Umsetzung der Pläne in die Praxis. Ein weiteres Thema 2019 ist und bleibt das Energiemanagement kommunaler Liegenschaften. Interessierte Kommunen können sich für die Erfassung von Energieverbräuchen, einen Maßnahmenkatalog für besonders energieintensive Gebäude, die Begleitung der Maßnahmen und ein Benchmarking an das Kompetenzzentrum wenden. Auf dem Programm steht außerdem der Aufbau von Energie-Effizienznetzwerken für Kommunen, wofür sich das Kompetenzzentrum der EWO stark macht. Für private Haushalte ist Energiewende Oberland seit 2019 Beratungsstützpunkt  der Verbraucherzentrale. Als zertifizierter Energieberater der Verbraucherzentrale Bayern bietet Andreas Scharli Beratungen sowie Informationsveranstaltungen in der Region an. 

Um die Arbeit an Energiewende und damit Klimaschutz weiter voranzubringen, setzt sich die zweite Einheit der EWO, die Bürgerstiftung der Energiewende Oberland, auch in diesem Jahr in Projekten ein: bei INOLA und KlimaPädagoge arbeitet das Team an der Erforschung von Wegen zum Energiewendeziel bzw. untersucht Lücken zwischen Forschung zum Klimawandel und der Vermittlung in der Bildung. Gleichzeitig stellt das Team der EWO Projektanträge, damit der effektive Einsatz für die Energiewende weitergehen kann. Vielleicht bei einem Folgeprojekt zum KlimaPädagogen, bei dem die Lücken zwischen Forschung und Bildung geschlossen werden sollen.
In Sachen Bildungsarbeit setzt sich die EWO ohnehin tatkräftig ein. Nachdem dieses Handlungsfeld in den vergangenen Jahren stetig gewachsen ist und die EWO allein 2018 über 1.000 Schülerinnen und Schüler erreicht hat, übernehmen 2019 zusätzliche Referent*innen den Unterricht in Schulklassen.

Sensibilisierung, Öffentlichkeitsarbeit und Netzwerken bleiben ein zentraler Fokus im Einsatz der Bürgerstiftung für den Klimaschutz, z.B. beim Klimafrühling Oberland. 2019 ist die EWO als Partnerin dabei und mit eigenen Veranstaltungen aktiv wie dem Energietag in Fischbachau oder der Projektbörse für Umweltbildner*innen in der Region.

Und auch beim Vorstand von Energiewende Oberland gehört es zu den zentralen Aufgaben in diesem Jahr, die guten Kontakte zu Kommunen und Landkreisen sowie Mitgliedern von Landtag und Bundestag fortzuführen.

Um es mit Stefan Drexlmeier, dem Leiter der Geschäftsstelle, zu sagen „2019 wird wieder ein spannendes Jahr.“