Teilnehmende Landkreise mit Kommunen

Energiewende Oberland

Energiebilanz

Energiebilanz

Wo stehen wir aktuell bei der Energiewende im Oberland? Hier finden Sie aktuelle Zahlen und Erhebungen.

Energieeinsparung

Energieeinsparung

Das Ziel der Energieverbrauchssenkung ist ein wesentlicher Baustein auf dem Weg zur Unabhängigkeit von fossilen Energieträgern.

Energieeffizienz

Energieeffizienz

Selbst wenn die Energie aus erneuerbaren Energien bereitgestellt wird, muss sichergestellt werden, dass diese Energie möglichst effizient und zielgerichtet verwendet wird.

Erneuerbare Energie

Erneuerbare Energie

Energiewende steht für die Umgestaltung zu einer Energieversorgung, die frei ist von fossilen Brennstoffen.

 

Mobilität

Mobilität

Mobilität ist Voraussetzung für die soziale und wirtschaftliche Entwicklung der Gesellschaft. Unser Ziel besteht darin neue, nachhaltige Mobilitätsangebote im Oberland zu verbreiten.

Beratungsangebote

Beratungsangebote

In Zusammenarbeit mit der Verbraucherzentrale Bayern die Energiewende Oberland Energieberatung für Bürgerinnen und Bürger in den Landkreisen Bad Tölz-Wolfratshausen, Miesbach und Weilheim-Schongau an.

Aktuelle Meldungen

20.09.2018

Unter Anleitung des ENERGISE-Forschungsteams der LMU werden die teilnehmenden Haushalte in den nächsten 3 Monaten versuchen, ihren Energieverbrauch zu hinterfragen, besser zu verstehen und zu verändern.

18.09.2018

„Die Energiewende ist wie eine große Bergtour für uns alle“ eröffnete Josef Niedermeier als Tölzer Landrat und Vorsitzender des Regionalen Planungsverbandes das erste Gipfeltreffen der Fachbeiräte Energie und Klimaschutz der vier Landkreise im Oberland. Versammelt hatten sich die 33 Teilnehmer*innen am vergangenen Montag in der Umweltforschungsstation Schneefernerhaus auf der Zugspitze, wo Forscher und Experten den Klimawandel sicht- und messbar werden lassen.

4.09.2018

Die eRUDA (elektrisch Rund Um Den Ammersee) ist die größte Elektromobilitäts-Rallye Deutschlands und meldet Teilnehmerrekord mit bereits 230 registrierten e-Fahrzeugen. Zum 4. Mal beteiligt sich Energiewende Oberland (EWO) in diesem Jahr mit einer Sternfahrt von fünf Standorten aus nach Weilheim. Jeder kann sich mit seinem E-Auto, E-Motorrad oder E-Bike anmelden und mitfahren!

29.08.2018

Die Geretsrieder Ernst-Pelz-Stiftung setzt sich seit 1996 für nachwachsende Rohstoffe und alternative Energien ein und spendet 3.000 Euro an die Bürgerstiftung Energiewende Oberland (EWO), damit deren erfolgreiches Bildungsprojekt „Mit Bioenergie durch den Vormittag“ für Grundschulen weiterhin stattfinden kann.

2.08.2018

Das erste Treffen des KLIMAPÄDAGOGEN-Teams fand am 27.07. in der EWO-Geschäftsstelle in Penzberg statt.

24.07.2018

Das Oberland bis 2035 unabhängig von fossilen Brennstoffen machen – das kann nur zusammen mit den Landkreisen, Kommunen, Unternehmen und mit allen Bürgerinnen und Bürgern gelingen. Und weil Kommunen dazu einen zentralen Beitrag leisten, würdigt Energiewende Oberland jährlich besonderes Engagement mit dem Preis „Energiewende-Kommune“

22.07.2018

Ein Forscherteam der LMU München und die Energiewende Oberland suchen derzeit Haushalte in der Gegend Murnau und Weilheim, die an einer Energiespar-Studie teilnehmen möchten. Die Studie konzentriert sich auf Alltagspraktiken rund ums Wäschewaschen und Heizen.

18.07.2018

Mit Sonne heizen oder selbst Strom produzieren? Eignet sich mein Eigenheim für eine Photovoltaik- oder Solarthermie-Anlage? Wie kann ich bestehende Anlagen aufrüsten oder kombinieren?

16.07.2018

Seit 2017 besitzt Energiewende Oberland ein E-Auto – und vermietet es über Flinkster: Einfach unter www.flinkster.de nach dem Standort Penzberg suchen und buchen.

9.07.2018

Wofür brauchen wir Energie, woher kommt sie eigentlich und was hat das alles mit dem Klimawandel zu tun? Fragen wie diesen gingen 19 Schülerinnen und Schüler der Klasse 4a, Quirin-Regler-Grundschule Holzkirchen am 6.7. beim Stromtag auf den Grund.

4.07.2018

3. Elektromobilitätskonferenz der Metropolregion München mit vielfältigem Programm, am 26. Juli 2018 in Holzkirchen

2.07.2018

Die Woche der Sonne hat dieses Jahr in den Städten Warngau, Bad Tölz und Schongau für strahlende Gesichter trotz schlechtem Wetter gesorgt. 

29.06.2018

Das durch Interreg Österreich-Bayern geförderte Projekt KLIMAPÄDAGOGE startet am 01.07. mit der Bürgerstiftung Energiewende Oberland als Leadpartner.

20.06.2018

Am 19.6. wurden in der Stadthalle Penzberg erstmals Modellierungsergebnisse vorgestellt, wie sich der Energieverbrauch und die Energieerzeugung in der Region entwickeln könnten, welche ökonomischen Effekte damit verbunden sind, und was zur Erreichung des Ziels der 100%igen Energieerzeugung aus erneuerbaren Energien bis 2035 nötig wäre.

13.06.2018

Liebe STADTRADLERINNEN und STADTRADLER,

in diesem Jahr nimmt die Stadt Penzberg bereits zum vierten Mal an der vom Klima-Bündnis e.V. organisierten, bundesweiten Kampagne STADTRADELN teil.

Vom 01.07. bis 21.07.2017 heißt es wieder: In die Pedale treten für Klimaschutz und Radverkehr!

12.06.2018

Der Youtube-Kanal zukunfterde, der auch Namen wie Prof. Haral Lesch ziert, hat Martina Raschke (Ehrenvorsitzende der Bürgerstiftung) eingeladen um zu erzählen, wie es 2004 gelungen ist eine Bürgerstiftung für Erneuerbare Energien und Energieeinsparung zu gründen.

7.06.2018

Während der diesjährigen „Woche der Nachhaltigkeit" kam das Projekt „PEACE_Alps - Effiziente Umsetzung von Energie und Klimaschutzkonzepten durch Bündelung von Aktivitäten", an dem die Energiewende Oberland seit 2016 aktiv beteiligt ist, zu besonderen Ehren: Das Projekt wurde am Dienstag, 5. Juni 2018 mit dem begehrten europäischen Nachhaltigkeitspreis für Energie (EUSEW-Award) ausgezeichnet.

6.06.2018

Eine solarthermische Anlage gewinnt Wärme aus Sonnenlicht – ohne Brennstoff und ohne Emissionen. Doch halten die Anlagen in der Praxis, was sie versprechen? Wie es um die tatsächliche Leistung des eigenen Systems bestellt ist und wie sie verbessert werden kann, klärt der Solarwärme-Check der Verbraucherzentrale Bayern.

6.06.2018

Presse-Mitteilung von der Agenda 21 Bürgerforum Otterfing

Energie-Ausweise 2008 werden ungültig!

Neu-Ausstellung Energie-Ausweise am Donnerstag, 14. Juni 2018 um 19:30 Uhr

im Otterfinger Hof

5.06.2018

Stadtradeln im Landkreis Bad Tölz-Wolfratshausen

30.05.2018

„Die Sonne hat mich schon immer beflügelt und es ist mir ein Anliegen, göttlich geschickte Energie zu verwerten – auch Agrarprodukte wie Raps oder Mais, wenn sie natur- und klimaverträglich angebaut werden“. Als promovierte Philosophin und Künstlerin hat die 250ste Stifterin der EWO gleichzeitig eine ganz praktische Seite.

29.05.2018

In der nächsten Woche finden die „Europäischen Nachhaltigkeitstage für Energie" statt. Eine der Höhepunkte wird die Verleihung des EU Energie-Preises 2018 an besonders herausragende Projekte sein.
Zu unserer großen Freude wurde unser Projekt „PEACE_Alps - Effiziente Umsetzung von Energie und Klimaschutzkonzepten durch Bündelung von Aktivitäten", an dem die Energiewende Oberland (EWO) von 2016-2018 mit Aktionen zum Energiemanagement und zu Fragen zum Austausch von Straßenbeleuchtung beteiligt ist, für diesen Preis nominiert.

23.05.2018

Die Ausstellung zeigt, wie sich Umweltverträglichkeit, Wirtschaftlichkeit und soziale Gerechtigkeit unter einen Hut bringen lassen.

22.05.2018

Private Haushalte können mit einer Photovoltaik-Anlage auf dem Dach aktiv an der Energiewende mitwirken und gleichzeitig einen wirtschaftlichen Vorteil erzielen.

17.05.2018

Das Projekt INOLA präsentierte sich am 07. Mai auf der Klimakonferenz der Vereinten Nationen in Bonn.

15.05.2018

Auch in diesem Jahr beteiligt sich die EWO wieder mit einem Informationsstand am Tollhub-Festival. Wir freuen uns wie immer auf viel Sonnenschein und interessante Gespräche!

14.05.2018

Auf der kommenden großen INOLA-Regionalkonferenz am 19. Juni 2018 von 16 bis 19 Uhr in Penzberg werden wir Simulationsergebnisse des Projektes INOLA vorstellen, wie das Ziel der der vollständigen Energieversorgung in der Region im Jahr 2035 erreicht werden kann.

5.05.2018

Energie-Ausweise 2008 werden ungültig!

3.05.2018

Nach gründlichen Analysen und regem Austausch im Rahmen des Projekts PEACE_Alps kamen Klimaschutzmanger/innen der EWO-Landkreise sowie der Städte Penzberg, Wolfratshausen, Geretsried sowie der Stadt München am 4. Mai in Penzberg zusammen, um sich in einer ganztätigen Schulung intensiv mit dem CO2-Monitoring Tool „Klimaschutz-Planer“ zu befassen.

27.04.2018

Die Bayerischen Energieagenturen treffen sich in Weiden in der Oberpfalz zum Mitglieder-Workshop. Themen des Treffens reichen von Energieeffizienz-Netzwerken, zu Radon in Gebäuden, bis hin zu kommunalen Energiekonzepte und CO2-Bilanzierung.

27.04.2018

Großes Interesse weckte der Informationsabend der Erdwärme Isar GmbH am 23.4.2018 im Rathaus Icking.

10.04.2018

Nachdem die INOLA-Posterausstellung "Erneuerbare Energien im Oberland" am 14. und 15. April auf der Energimesse in Weilheim zu sehen war, ist sie nun von 16.04. bis 11.05.2018 in Penzberg zu Gast.

9.04.2018

Die Sanierungsrate in Deutschland ist immer noch zu gering. Energieeinsparung und eine Energieerzeugung aus regenerativen Energien muss aber Hand in Hand gehen, um die Wärmewende zu schaffen. Dr.-Ing. Dipl.-Phys. Roger Corradini von der Forschungsstelle für Energiewirtschaft e.V. hielt dazu einen Vortrag in Miesbach.

9.04.2018

Wird eine Heizungsanlage optimal eingestellt, lassen sich die Heizkosten eines Haushaltes spürbar senken. Der Frühling ist die richtige Zeit, um folgende Tipps der Energieberatung der Verbraucherzentrale Bayern anzugehen:

22.03.2018

Schimmel entsteht, wenn zum Beispiel Wände oder Decken feucht werden. Tapeten und Anstriche bilden dann zusammen mit Feuchtigkeit den Nährboden, auf dem die Schimmelpilze entstehen können. Besonders im Winter finden sich in vielen Wohnungen und Häusern Bedingungen, die Schimmelbefall ermöglichen.

21.03.2018

Ja was ist denn da in Holzkirchen los? DIE ENERGIEKARAWANE!!! Mit echten Kamelen!!!

20.03.2018

Wir haben uns mit dem Organisationsteam der Energie Messe Weilheim getroffen und mal nachgefragt, was denn dieses Jahr so alles geplant ist. Am 14.-15.04.2018 findet die Messe wieder in der Weilheimer Stadthalle statt. Den Rest erfahrt ihr im Video.

1.03.2018

Bernhard Wenzel referierte auf Einladung der Landkreisgruppe Miesbach zum Thema Wärmepumpen. Knapp 40 Interessierte folgten der Einladung in den Bräuwirt nach Miesbach. 

26.02.2018

Wie viel Energie wird heute bereits in den einzelnen Landkreisen des Oberlandes mit erneuerbaren Energien erzeugt? Welche Potenziale stehen für Solarenergie, Wasserkraft, Windkraft, Biomasse und Geothermie zur Verfügung? Wie sieht es mit der Akzeptanz für erneuerbare Energien in der Region aus? Mit diesen und weiteren Fragestellungen beschäftigt sich die Posterausstellung "Erneuerbare Energien im Oberland".

26.02.2018

Das Projekt INOLA widmet sich der Frage, wie die Energieversorgung aus erneuerbaren Energien in der Region gestaltet werden kann. Die bisherigen Projektergebnisse sind ab sofort als Posterausstellung im Landratsamt Weilheim zu sehen.

12.02.2018

Verbraucher, die ihre Wohnung mit einem Kachelofen oder einem Kamin beheizen, haben seit dem 1. Januar 2018 strengere Auflagen für den Betrieb ihrer Feuerstätte zu beachten. Vor 1985 eingebaute Öfen müssen mit Feinstaubfiltern nachgerüstet oder komplett ausgetauscht werden. Darauf weist die Energieberatung der Verbraucherzentrale Bayern hin. Außerdem können Gemeinden und Kommunen je nach Luftqualität Betriebsverbote für Feuerstätten aussprechen.

30.01.2018

Das größte Energieeinsparpotenzial der Haushalte steckt in der Sanierung des Gebäudebestands. Um die Bürger zu motivieren und fachlich über das Einsparpotenzial zu informieren, erreicht man sie am besten in ihrem vertrauten Umfeld, das heißt zu Hause.

29.01.2018

Heute waren die Macher bei uns zu Gast in den Energiewende Oberland Studios und haben uns erzählt, was sich hinter der Kampagne verbirgt. 

25.01.2018

Einfacher ist es nicht geworden mit der Genehmigung von Freiflächen-PV-Anlagen. Daher trafen sich am 24.01.2018 die kommunalen Energiebeauftragten des Landkreises Weilheim-Schongau, um sich  über Planung und Genehmigung solcher Projekte zu informieren.

17.01.2018

Komplex sind sie geworden und teilweise teuer: Projekte zur Energiewende sind längst kein Selbstläufer. Auf der Tagung vom Expertenteam „LandSchafftEnergie“ wurden jedoch Modelle und in die praktische Beispiele vorgestellt, wie es trotzdem gelingen kann, seine Gebäude ökologisch und wirtschaftlich zu beheizen.

16.01.2018

Das Landratsamt Miesbach hat einen E-Golf als Dienstfahrzeug angeschafft. Die ersten Monate im Testbetrieb zeigen: Für die täglichen Strecken ist ein E-Auto die optimale Lösung.

22.12.2017

INOLA veröffentlicht Gesamtbericht zu "Szenarien, Zukunftswünsche, Visionen - Ergebnisse der partizipativen Szenarienkonstruktion in der Mdellregion Oberland". 

Um das selbstgesteckte Ziel einer 100 % Versorgung mit erneuerbaren Energien mit der regionalen Gesamtentwicklung und mit den Interessen von Gesellschaft, Natur und Wirtschaft in Einklang zu bringen, wurden im Projektverlauf des Projektes INOLA für die drei Landkreise Bad Tölz-Wolfratshausen, Weilheim-Schongau und Miesbach vier verschiedene Zukunftsbilder entwickelt.

21.12.2017

Seit fast 20 Jahren nutzen Horst Bienas, seine Frau Barbara und die beiden mittlerweile erwachsenen Kinder die Sonnenenergie, um fürs Duschen, Abspülen usw. heißes Wasser zu haben. Gleich beim Hausbau im Jahr 1998 installierte ein Fachbetrieb auf dem Dach eine Solarthermieanlage.

20.12.2017

Das Wieser Zukunftsforum beschreitet neue Wege: „un/bubbled“ ermöglicht eine neue Weise der Auseinandersetzung mit dem Thema und eröffnet überraschende Arbeitsweisen.

19.12.2017

Die Bäckerei Eberl wird bereits in der 15. Generation von der Familie geführt. Josef Eberl sen. sorgt zusammen mit seinem Sohn Josef jun., Ehefrau Karin und Schwiegertochter Natascha dafür, dass das Unternehmen auch den vor etwa 20 Jahren eingeschlagenen Weg in Richtung Nachhaltigkeit und Umweltschutz fortführt.

19.12.2017

Der Saal im Gasthof „Lieberwirth“ war bis auf den letzten Platz gefüllt: Auf Einladung des Gemeinderats und des Bürgermeisters Rupert Wintermeier kamen interessierte Schöffauer zusammen, um über den möglichen Standort einer Photovoltaik-Freiflächenanlage zu diskutieren.

18.12.2017

Elisabeth Pleyl ist auch Gebietsbetreuerin der Isar-Loisach-Moore beim Zentrum für Umwelt und Kultur (ZUK) in Benediktbeuern und trug in diesen Funktionen bereits zur Renaturierung des Sonnhofer Filzes in der Nähe von Königsdorf, zu der des Eglinger Hochmoores, eines Teils des Kirchseefilzes, des Sindelsbachfilzes, Mühlecker Filzes, Schemer Filzes und des Klosterlands Benediktbeuern bei. Aktuell kümmert sie sich vor allem um die Moorfläche nahe Münsing.

18.12.2017

Die 23. UN-Weltklimakonferenz in Bonn wurde mit dem deutlichen Signal beendet: Klimaschutz muss von unten beginnen, bei den Bürgerinnen und Bürgern, in den Kommunen. Die Landkreise der Planungsregion 17 haben sich mit dem Beitritt zur Energiewende Oberland ein ehrgeiziges Ziel gesetzt: Die Unabhängigkeit von fossilen Energieträgern bis 2035. Deshalb ist es von großer Bedeutung, dass die Region Oberland im Klimaschutz an einen Strang zieht und zusammenarbeitet.

14.12.2017

Aus ganz Deutschland trafen sich am 4. und 5. Dezember Wissenschaft und Praxispartner zu einer Statuskonferenz der BMBF-Plattform "Forschung für Nachhaltige Entwicklung" in Berlin.

14.12.2017

Ein großer Bohrturm in der Alten Au, zwischen B318 und A8, kündigte das größte Projekt zur umweltschonenden Energieversorgung an, das es jemals im Landkreis Miesbach gab: die hydrothermalen Geothermie-Bohrungen der Marktgemeinde Holzkirchen.

13.12.2017

Die Energieberatung der Verbraucherzentrale Bayern informiert, was Verbraucher 2018 beim Hausbau und der Gebäudesanierung beachten sollten.

12.12.2017

Wir gratulieren der Vorstandschaft der neuen Energiegenossenschaft „Versorgungsnetz Steingaden Fohlenhof eG“ zur Gründung. 

11.12.2017

Seit dem 1. Dezember hat die Energiewende Oberland Zuwachs bekommen. Die gebürtige Miesbacherin unterstützt das Team tatkräftig bei der Umsetzung der Ziele im Projekt INOLA.

8.12.2017

In der aktuellen Ausgabe 3/2017 von oberlandALTERNATIV wird das Projekt INOLA der Energiewende Oberland und der Ludwig-Maximilians-Universität München vorgestellt.

5.12.2017

Wie groß muss meine Photovoltaik (PV)-Anlage sein, damit sie den Eigenverbrauch deckt? Diese Frage beantwortet das neue Online-Solarkataster im Landkreis Bad Tölz-Wolfratshausen unter www.solarkataster-toelz.de.

4.12.2017

Am Montag, den 04.12.2017, kam Oberammergaus Bürgermeister Arno Nunn zu Besuch ins Isartal, und zwar elektrisch. Denn er überreichte Krüns Bürgermeister Thomas Schwarzenberger das Wander-e-Auto der Zugspitz Region GmbH und berichtet von seinen Erfahrungen, die er in sechs Wochen e-Car-Sharing für Angestellte, Bürger*innen und Gäste in seiner Gemeinde gemacht hat.

22.11.2017

Die Gemeinde Valley betreibt im Ortsteil Valley ein Hackschnitzel-Nahwärmenetz. Durch das kommunale Vorzeigeprojekt trägt jeder Haushalt ganz nebenbei zum Klimaschutz bei: 100 Tonnen CO2 sparen die Valleyer gemeinsam auf diese Weise ein.

22.11.2017

Bei uns landet er achtlos in der Tonne, doch die VIVO in Warngau veredelt ihn in wertvolle Energie und hochwertigen Kompost: unseren Biomüll. Zirka 110 Kilogramm Biomüll produziert jeder Landkreis-Bürger pro Jahr.

22.11.2017

Sebastian Wetter ist Umwelt-Pionier: Sein Einfamilienhaus im Waakirchner Ortsteil Schaftlach ist zu 75 Prozent energetisch autark. Ein Spitzenwert, für den er ein komplexes System zur Strom- und Wärmegewinnung aus Sonnenenergie ausgetüftelt hat. Seine Botschaft ist klar: Umweltschonende Energieversorgung ist für jeden möglich – man muss nur wollen.

22.11.2017

Gemeinsam wollen sie den Durchbruch schaffen und das Oberland für die Elektromobilität erschließen. Dieses ambitionierte Ziel haben sich fünf Energieversorger, unter ihnen das E-Werk Tegernsee, gesetzt.

21.11.2017

Sono Motors ist ein Start-up aus München (mit Wurzeln in Weilheim i.OB)  das ein Elektroauto namens Sion mit integrierten Solarzellen entwickelt hat. Mit einer Reichweite von 250 km und den Solarzellen mit denen zusätzlich kostenlose 30 km die über Sonnenenergie gewonnen werden können, fährt das erste Co2 neutrale Autos 2019 auf den Straßen.

13.11.2017

Es ist Halbzeit im Projekt „Bündelung von Maßnahmen für Kommunen - PEACE_Alps", - Grund genug, erste „Erfolgs-Stories" über durchgeführte oder begonnene Energie-Maßnahmen zusammenzutragen und die demnächst startende Austausch-Partnerschaft mit weiteren Regionen zu besprechen. Daher trafen sich die Projektpartner vom 9. bis 10. November 2017 beim Weizer Energie- und Innovationszentrum in der Steiermark zu einem intensiven Erfahrungsaustausch. 

27.10.2017

Der Landkreis Miesbach hat sich ehrgeizige Ziele bei der Energiewende selbst vorgegeben: Bis zum Jahr 2035 sollen hier nur noch erneuerbare Energien genutzt werden. Fossile Energien soll niemand mehr verwenden. Manifestiert wurden diese Ziele durch den Beitritt des Landkreises zur Bürgerstiftung Energiewende Oberland (EWO)– mittlerweile die größte Bürgerstiftung in ganz Deutschland. Im Landratsamt Miesbach wurde nun eine neue Kampagne vorgestellt, welche die Ideen der Energiewende der Bevölkerung noch besser erklären soll.

19.10.2017

Oft zeigen bereits die ersten kühlen Tage, dass die Heizung nur eingeschränkt funktioniert. Sie wird nicht richtig warm oder verursacht lästige Geräusche. Durch den Heiz-Check der Verbraucherzentrale Bayern lassen sich Schwachstellen aufdecken.

11.10.2017

Die regionale Energiewende ist und bleibt nicht nur notwendig, sondern auch ein Gewinn für die Region. Dies war Konsens bei der diesjährigen Stifterversammlung der Energiewende Oberland am 11.10.2017 im Kultur- und Tagungszentrum Murnau. 

10.10.2017

Auch in diesem Jahr waren wir von der Landkreisgruppe TÖL der Energiewende Oberland am Sonntag dem 24. September wieder gern gesehene Gäste mit einem Infostand auf dem Dorfherbst in Baiernrain

10.10.2017

Zu einem „Sonnenfrühstück“ der Photovoltaikanlagenbesitzer lud die Stadt Geretsried zusammen mit der Leitbildgruppe Energie, federführend Bernhard Spies, am 2. September 2017 ein. Das Wetter unterstützte an diesem Tag mehr die Wasserkraft denn die Sonnenkraft. Trotzdem folgten erfreulich viele Teilnehmer der Einladung zu Informationen, Austausch, Kaffee und Gebäck.

10.10.2017

Für erneuerbare Energien gibt es vielfältige,  auch wirtschaftlich tragfähige, Möglichkeiten. Jedoch scheitert der Ausbau von Energieerzeugung aus erneuerbaren Energien, Energieeinsparung und verbesserte Energieeffizienz häufig an fehlenden Informationen. Um hier Abhilfe zu schaffen gibt es in Bayern die regionalen, kommunal-getragenen Energieagenturen.

9.10.2017

Im Frühjahr 2018 findet erstmals der “Klimafrühling Oberland“ in den Landkreisen Garmisch-Partenkirchen und Bad Tölz-Wolfratshausen statt. Der Klimafrühling Oberland ist eine Veranstaltungsplattform für alle Bildungseinrichtungen, Initiativen, Vereine, Stiftungen, Glaubenseinrichtungen und Unternehmen.

9.10.2017

Alle zwei Jahre findet an wechselnden Orten der Deutsche Kongress für Geographie  statt, das größte Treffen der deutschsprachigen Geographie. Auf dem vom 30.9.-4.10.2017 in Tübingen abgehaltenen Kongress war auch das Projekt INOLA vertreten, um verschiedene Aspekte zur Energiewende in der Region Oberland zu präsentieren.

5.10.2017

Erfreute Gesichter der Preisträger und eine strahlende Sonne umrahmten die diesjährigen Solarpreisverleihungen an die Stadt Geretsried sowie an die Marktgemeinden Holzkirchen und Peiting. Die Energiewende Oberland vergibt jedes Jahr den Preis für die höchsten Zubauten an Photovoltaik innerhalb des Vorjahres; somit also für neue Anlagen in 2016.

29.09.2017

Das Ziel für die Region Oberland steht fest: Unabhängigkeit von fossilen Energieträgern bis 2035. Dieses Ziel wurde in den drei Veranstaltungen zu dem Zukunftsbild für unsere Region nochmals bestätigt. Im nächsten Schritt muss nun die konkretere Gestaltung der Energiewende der Region diskutiert werden. Dazu benötigte das Team INOLA Expertenwissen aus der Region

28.09.2017

Wie steht die Bevölkerung im Oberland zur Energiewende und zum Ausbau einzelner Techologien wie Windkraft, Biogas oder PV-Anlagen? Um Antworten auf diese Fragen zu erhalten, fanden im Rahmen von INOLA im Sommer 2016 Passantenbefragungen statt.

25.09.2017

Die ersten 100 Besucher, die eine alte Glühbirne mitbringen, können diese am Samstag kostenlos am Stand der Stadtwerke Weilheim in eine neue, effiziente LED umtauschen!

24.09.2017

In Zeiten des Dieselskandals erlebt die Elektromobilität neuen Schwung. Das war auch im Rahmen der Sternfahrt zur eRUDA spürbar. Neben zahlreichen Teilnehmern, die bereits im vergangenen Jahr mit an den Start gingen, kamen auch zahlreiche neue begeisterte E-Mobilisten zur Sternfahrt im Jahr 2017 hinzu.

20.09.2017

Penzberg feiert Auszeichnung zur Energiewende-Kommune 2016 unter der Schirmherrschaft von Staatsministerin Ilse Aigner

15.09.2017

Unsere Region ist eingeladen, sich am „Publikums-Voting" für das Energiewende Oberland-Projekt „SEAP_Alps - Aktionspläne für nachhaltige Energie" zu beteiligen.

14.09.2017

"Ich wollte schon immer mit Holz heizen", so Stefan Pröbstl, "habe aber trotzdem alle Heizungsarten durchgerechnet." Schließlich hat sich der Hohenpeißenberger Maurermeister für eine Kombination aus kostenloser Sonnenenergie und Holz entschieden.

14.09.2017

"Die Sonne schickt keine Rechnung." Dieses Motto bestimmt das Handeln des Unternehmers Wolfgang Dollinger schon lange. Als er in Weilheim ein 40 Jahres altes Gewerbegebäude erwarb, baute er es nach seinen Vorstellungen um.

14.09.2017

Ein besonders innovatives Firmengebäude hat der Huglfinger Bauunternehmer Michael Vogel im Gewerbegebiet Auwiese errichtet.

13.09.2017

Die EWO sucht eine(n) Projektmitarbeiter(in) als Vertretung während Mutterschutz und Elternzeit, befristet vom 15.11.2017 - 31.12.2018 (mit einer wöchentlichen Arbeitszeit von 30,00 Stunden (Teilzeit), Entlohnung angelehnt an TVÖD)

13.09.2017

Ab dem 26. September 2017 gelten neue gesetzliche Vorgaben für den Vertrieb von Wärmespeichern und Heizgeräten. Die Verbraucherzentrale Bayern fasst die wichtigsten Neuerungen im Hinblick auf die Energieeffizienzkennzeichnung (EU-Label) zusammen.

16.08.2017

Das Reiheneckhaus der Familie Schauer in Weilheim wurde 1969 gebaut und hat heute schon die dritte Heizung.

16.08.2017

Ob Heizungspumpe, Wäschetrockner oder Beleuchtung - warme Sommertage bieten viele Möglichkei-ten, den Stromverbrauch im Haushalt zu verringern. Die Verbraucherzentrale Bayern gibt einige Tipps.

10.08.2017

Um das Jahr 1600 wurde das Haus an der südlichen Stadtmauer in Weilheim erstmals erwähnt. Gut 400 Jahre später wäre seine Geschichte beinahe zu Ende gewesen, denn es gab einen Interessenten, der das leerstehende Haus durch einen Neubau ersetzen wollte.

10.08.2017

Bei seinem Neubau in Sindelsdorf hat Stefan Edenhofer auf optimale Bauweise und optimale Haustechnik geachtet.

7.08.2017

Dass das Alter eines Hauses für ökologisch orientierte Hausbesitzer keine Rolle spielt, zeigt das Beispiel der Familie Brennauer in Haunshofen.

7.08.2017

"Ich wollte es erhalten", so Christian Achmüller zu seiner Motivation, das um 1900 gebaute Haus, das seither in Familienbesitz ist, zu renovieren.

2.08.2017

Das Landratsamt Weilheim-Schongau setzt ein Zeichen für den Klimaschutz: Nicht nur die Automobilindustrie, auch das Landratsamt Weilheim-Schongau setzt auf Elektromobilität.

26.07.2017

In der aktuellen Ausgabe des regionalen Magazins oberlandALTERNATIV finden sich wieder zahlreiche gelungene Beispiele für Klimaschutz und Energiewende in der Region!

20.07.2017

Auch im Jahr 2017 beteiligt sich die Energiewende Oberland wieder mit einer Sternfahrt an der eRUDA - deutschlands größter Elektro-Rallye! Ab sofort sind Routen- und Zeitplan sowie das Anmeldeformular freigeschalten. 

18.07.2017

Die Verbraucherzentrale Bayern hilft, Stromfressern auf die Schliche zu kommen und bares Geld zu sparen

Wer sich ein neues elektrisches Haushaltsgerät zulegen möchte, kann sich derzeit bei der Energieberatung der Verbraucherzentrale Bayern kostenlos beraten lassen.

11.07.2017

 "Durch das Fenster sehe ich die Stadt, wo Sicherheitsdrohnen umherschwirren. Plötzlich fliegt eine von Unten in mein Blickfeld und macht ein Foto von mir." So beschreiben SchülerInnen des Gymnasiums Miesbach die Zukunft im Oberland 2050. Aber was erwartet uns wirklich? Sie möchten eine Veranstaltung zur Erarbeitung eines Zukunftsbildes organisieren? Hier erhalten Sie Informationen und Material des Projektes INOLA.

5.07.2017

Sie sind seit Jahren bekannt und bewährt: Sonnenkollektoren auf dem Hausdach. Überraschend ist jedoch, dass ausgerechnet ein großer Eisblock eine ideale Ergänzung der Solarthermie ist.

5.07.2017

Eigentlich kennt man Fahrrad-Taxis eher aus dem Fernen Osten. Eines hat seit 2013 aber auch seinen Standort in Wolfratshausen. Um seine Gäste ans gewünschte Ziel zu befördern, tritt Wolfgang Wirkert kräftig in die Pedalen – bei Bedarf unterstützt von einem zweistufigen Elektromotor.

5.07.2017

Rund 7300 Liter Heizöl brauchte die Heizung des Iffeldorfer Kindergartens im Jahresdurchschnitt der vergangenen Jahre. Dies entspricht einem jährlichen Wärmebedarf von rund 73000 Kilowattstunden.

5.07.2017

Ein altes Wohnhaus aus der Bergwerkszeit hat die Gemeinde Iffeldorf zum Rathaus umgenutzt. Bevor die Verwaltung einziehen konnte, wurde das Haus renoviert und energetisch saniert.

5.07.2017

Bioenergie erfahrbar machen: Darum geht es im Bildungsprojekt „Bioenergietag“ für Grundschulen. Die dritte Klasse in Bad Heilbrunn hat dieses Angebot der Energiewende Oberland (EWO) genutzt und zusammen mit Bildungsreferentin Garnet Wachsmann einen spannenden Vormittag erlebt.

5.07.2017

Erneuerbare Energien clever nutzen: Ein gutes Beispiel dafür findet man in Haidach (Gemeinde Eurasburg) gleich im Doppelpack. Anton Huber stattete sein vermietetes Mehrfamilienhaus mit einer Pelletsheizung und Solarthermie aus. Auch für sein eigenes Haus nutzt er geschickt regenerative Energien.

5.07.2017

Gemeinsam verantwortlich und einander verpflichtet: Diese Begriffe stehen für die Idee von einer Landwirtschaft, die Erzeuger und Verbraucher solidarisch zusammenführt. Sebastian Girmann hat sie nach französischem Vorbild übernommen und 2015 mit vier Freunden die Biotop Oberland e.G. gegründet.

5.07.2017

Genau hinschauen und die Gelegenheit beim Schopf packen: So kommt die Energiewende auch mit kleinen Schritten voran. Wie in der Gemeinde Eurasburg mit dem energetisch sanierten Rathaus und nachhaltiger Wärmeversorgung.

5.07.2017

Der Landkreis Bad Tölz-Wolfratshausen verfolgt das Ziel, die Energieversorgung bis 2035 vollständig aus erneuerbaren Energiequellen zu decken. Ein konkreter Schritt auf diesem Weg ist das Biomasseheizkraftwerk (Hackschnitzel) mit Nahwärmenetz, das seit Anfang 2016 alle landkreiseigenen Schulen am Schulzentrum Bad Tölz versorgt.

30.06.2017

Ende Juni hat die Energiewende Oberland eine großartige Nachricht vom Generaldirektorat der Europäischen Kommission für Regionale und Urbane Politik (DG REGIO) erreicht:

Das Projekt SEAP_Alps wurde für den europäischen RegioStars Award 2017 nominiert!

30.06.2017

Das Autohaus Rudolf Nau in Penzberg hat eine Wärme- und Stromversorgung, die richtungsweisend für zukünftige Gewerbegebäude ist.

27.06.2017

Ein Haus aus Bergwerkszeiten hat die Familie von Jörg Duschek-Schweyer modernisiert. Ein Anbau in Holzständer-Bauweise sorgt für mehr Wohnraum, eine 18 Zentimeter dicke Isolierung aus Holzfaser an den Außenwänden und 28 cm Holzfasern im Dach sorgen für niedrigen Energieverbrauch.

23.06.2017

Im Rahmen der bundesweiten Woche der Sonne besuchten wir Sebastian Wetter in Schaftlach. In seinem Einfamilienhaus steckt eine Menge Energiewende und das haben wir uns natürlich genauer angesehen.

20.06.2017

Für ein neues Haus die Heizungsanlage auszuwählen, ist eine wichtige Entscheidung. Wohnkomfort, Heizkosten und nicht zuletzt die eigene Klimabilanz der nächsten Jahrzehnte hängen maßgeblich davon ab. Die Energieberatung der Verbraucherzentrale Bayern erläutert die Vor- und Nachteile moderner Heizsysteme:

20.06.2017

Ein echter Pionier auf dem Gebiet der Nutzung von Sonnenenergie ist Günther Urban. Vor knapp 20 Jahren entschloss sich der Weilheimer, seine Doppelhaushälfte energetisch zu sanieren.

20.06.2017

Zwar scheint auf das Haus von Dr. Anton Schuster nachts keine Sonne, trotzdem hat der Weilheimer in seinem Mehrfamilienhaus in der Altstadt auch Solarstrom aus Eigenproduktion, wenn es dunkel ist.

20.06.2017

Dass ein altes Haus und sparsamer Umgang mit Energieträgern nicht im Widerspruch zueinander stehen müssen, hat die Familie von Dr. Barbara Anna Nowitzky bewiesen.

20.06.2017

Gleich drei PV-Anlagen - auf dem Hausdach, dem Garagendach und dem Wintergarten - hat Wolfgang Holzinger zwischen 2001 und 2014 installiert, um sein Einfamilienhaus selbst mit Strom zu versorgen.

20.06.2017

Das älteste Brennmaterial, das Menschen zur Wärmeerzeugung nutzen ist das Holz.

20.06.2017

Im Projekt PEACE_Alps – Bündelung von Energiemaßnahmen für Kommunen werden Nachahmer gesucht: Ab Juni können sich Organisationen im Alpenraum für das Partnerprogramm des Projekts als regionale Koordinatoren bewerben. Die Bewerbungsfrist läuft bis zum 30.09.2017

20.06.2017

Das Projekt INOLA berechnet im Rahmen der Ist- und Potenzialanalyse das naturräumliches Potenzial der Landkreise Bad Tölz - Wolfratshausen, Miesbach und Weilheim - Schongau zur Strom-und Wärmeproduktion mit Geothermie.

16.06.2017

Das Projekt INOLA ermittelt im Rahmen der Ist- und Potenzialanalyse das naturräumliche Potenzial der Landkreise Bad Tölz - Wolfratshausen, Miesbach und Weilheim - Schongau zur Strom- und Wärmeproduktion mit Biomasse. Im Bereich Biomasse wurde das Gesamtpotenzial bestehend aus dem ungenutzten und dem bereits genutzten Potenzial der Region „Energiewende Oberland“ ermittelt.

14.06.2017

Benediktbeuern: Großes Interesse verzeichneten die Veranstalter der 2. Elektromobilitätskonferenz, der Europäische Metropolregion München e.V., welche zum ersten Mal im Kloster Benediktbeuern veranstaltet wurde. Unterstützung kam von den regionalen Partnern e-GAP, 17er Oberlandenergie und natürlich der Energiewende Oberland.

12.06.2017

Ein Vollholzhaus bewohnt die Familie Petregger in Böbing. Es hat keine Schrauben, die 24 Zentimeter starken Teile aus Fichtenholz werden von Buchendübeln zusammengehalten.

12.06.2017

Massivholzwände mit einer Stärke von 17,5 Zentimetern mit 16 Zentimeter Holzfaserdämmung sorgen beim Neubau von Bernhard und Maria Strobl in Oberhausen - im wörtlichen Sinn "von Haus aus" - für niedrigen Energieverbrauch.

12.06.2017

Das Projekt INOLA ermittelte im Rahmen der Potenzialanalyse das naturräumliche Potenzial der Landkreise Bad Tölz - Wolfratshausen, Miesbach und Weilheim - Schongau zur Stromproduktion mit Wasserkraft.

8.06.2017

Mit derzeit weniger als 0,1 % Anteil an der Deckung des Stromverbrauchs spielt die Windkraft regional eine untergeordnete Rolle bei der Stromerzeugung im Oberland. Das Projekt INOLA ermittelt das naturräumliche Potenzial der drei Landkreise Bad Tölz - Wolfratshausen, Miesbach und Weilheim - Schongau zur Stromproduktion mit Windkraft.

6.06.2017

Ganz mutig waren Monika und Walter Obermeier, als sie sich vor drei Jahren auf Empfehlung der Weilheimer Firma Abele an einem Feldversuch beteiligten.

6.06.2017

Das Projekt INOLA ermittelt das naturräumliche Potenzial der drei Landkreise Bad Tölz - Wolfratshausen, Miesbach und Weilheim - Schongau zur Strom-und Wärmeproduktion mit Photovoltaik und Solarthermie

2.06.2017

Am 23. Mai 2017 trafen sich lokale Repräsentanten von Unternehmensverbänden, lokaler Wirtschaftsförderung und Energieberatung auf Initiative der Energiewende Oberland, um die vielfältigen Fördermöglichkeiten und Initiativen im Bereich Energieeffizienz in Unternehmen zu vernetzen und gemeinsame Aktivitäten für die Zukunft zu entwickeln.

22.05.2017

Rund 1.500 Interessierte schlenderten auf dem Parkplatz des Hotels Bachmair Weissach in Kreuth am Tegernsee von Stand zu Stand, verglichen, informierten sich und staunten. Bei den 1. Tegernseer Stromlinien stand dem Publikum eine Vielzahl von elektromobilen Fahrzeugen zur Verfügung, mit denen sie Testfahrten unternehmen konnten: Viele Fahrer stiegen nach den Spritztouren strahlend aus den Autos – begeistert vom lautlosen Fahrerlebnis.

18.05.2017

Energiebedarf von Gebäuden einschätzen und vergleichen

Mit dem Energieausweis erhalten Eigentümer, Mieter und Käufer einen Anhaltspunkt, wie energieeffizient ein Gebäude ist. Die Verbraucherzentrale Bayern erläutert, was der Energieausweis leistet:

8.05.2017

In einem interdisziplinären Projektseminar erarbeiten Studenten verschiedener Fakultäten der Hochschule München zusammen mit Projektpartnern Ideen zur zukünftigen Energienutzung und stellen die Ergebnisse in einer öffentlichen Veranstaltung am 29. Juni 2017 dar.

4.05.2017

Projekt PEACE_Alps trifft sich zur Halbzeit des Projekts in der Schweiz und tauscht Erfahrungen in der Bündelung von Maßnahmen für mehr Klimaschutz im Alpenraum aus.

2.05.2017

Das gemeinsame Projekt INOLA der Energiewende Oberland und der Ludwig-Maximilians-Universität München stellt sich in den nächsten drei Ausgaben von oberlandALTERNATIV genauer vor.

2.05.2017

Presseinformation des Landratsamts Garmisch-Partenkirchen zur Eröffnung des Energieberatungstützpunkts der Verbraucherzentrale Bayern

Sie brauchen eine neue Heizung? Oder Sie möchten als Mieter ihre Energiekosten senken? Mit solchen Fragen können sich Ratsuchende ab sofort an die Energieberatung der Verbraucherzentrale Bayern beim Land-ratsamt Garmisch-Partenkirchen wenden. Die Beratung findet zweimal monatlich statt, jeweils am ersten Dienstag von 16.00 bis 19.00 Uhr und am dritten Donnerstag von 9.00 bis 12.00 Uhr.

24.04.2017

Eine solarthermische Anlage gewinnt Wärme aus Sonnenlicht – ohne Brennstoff und ohne Emissionen. Doch halten die Anlagen in der Praxis, was sie versprechen? Wie es um die tatsächliche Leistung des eigenen Systems bestellt ist und wie sie verbessert werden kann, klärt der Solarwärme-Check der Verbraucherzentrale Bayern.

19.04.2017

Veranstaltungshinweis EmobilEmotion – 1. Tegernseer Stromlinien am 20. Mai 2017

Die elektromobile Ausstellung EmobilEmotion – 1. Tegernseer Stromlinien am 20. Mai gibt einen wichtigen Impuls für mehr Elektromobilität in unserer Region und schafft damit einen Mehrwert für Anwohner und Gäste gleichermaßen.

22.03.2017

Ein intensiver Gedankenaustausch zwischen Politik und Praxis war das Ergebnis des Besuchs von Ludwig Hartmann, Fraktionssprechers der Grünen im Bayerischen Landtag, in der Geschäftsstelle der Energiewende Oberland (EWO) in Penzberg am 22. März 2017. Seit dem ersten Gespräch im Jahr 2012 hatte sich viel getan und so berichtete der Vorstand von wichtigen positiven Entwicklungen, aber bedauerte auch die aktuellen politischen Rahmenbedingungen für die Energiewende in Bayern und Deutschland.

20.03.2017

Mehr als 90 Prozent der Bevölkerung in unserer Region halten die Energiewende laut einer Umfrage der LMU für sehr wichtig oder wichtig. Ein Wert, der zuletzt übrigens sogar gestiegen ist. Bleibt die Frage was jeder einzelne und wir gemeinsam, zielführend, leisten können um diese gesellschaftliche Aufgabe in unserer Gemeinde erfolgreich fortzuführen?

9.03.2017

Seit Mitte Januar ist Julian Bothe als wissenschaftlicher Mitarbeiter im Rahmen des Projekts INOLA für die Energiewende Oberland aktiv. Im Interview verrät er uns welche Aufgaben er überommen hat.

9.03.2017

Interessierst du dich für das Thema Energiewende und Nachhaltigkeit, möchtest aber nicht nur darüber reden, sondern mit anderen Leute etwas Konkretes auf die Beine stellen? Dann melde dich für die Aktion Crowdsourcing: „Zeichen setzen für die Energiewende“ an.

9.03.2017

INOLA führt derzeit eine Haushaltsbefragung zu energetischen Sanierungsmaßnahmen unter Besitzern von Ein- und Zweifamilienhäusern in ganz Bayern durch.

9.03.2017

Aktuelle Übersicht ist kostenlos bei der Verbraucherzentrale erhältlich

Die effizientesten Kühl- und Gefriergeräte, die derzeit auf dem Markt verfügbar sind, finden Verbraucher in der aktualisierten Broschüre „Besonders sparsame Haushaltsgeräte 2016/2017“. Auch sparsame Waschmaschinen, Trockner und Spülmaschinen sind aufgelistet. Die Übersichten geben Auskunft über Hersteller, Abmessungen sowie die zu erwartenden Betriebskosten in 15 Jahren. Wer mehr wissen will, kann unter anderem nachlesen, wie die Betriebskosten eines Geräts berechnet werden, was es mit Klimaklassen auf sich hat und wie Altgeräte korrekt entsorgt werden.

1.03.2017

Das Kompetenzzentrum Energie der Energiewende Oberland und die Klimaschutzabteilung des Landratsamtes Bad Tölz-Wolfratshausen luden gemeinsam zur Besichtigung des neuen Biomasse-Heizwerks im Schulzentrum Bad Tölz ein.

28.02.2017

Das Projekt INOLA hat sich - wie der Titel bereits sagt - zur Aufgabe gesetzt, Innovationen für ein nachhaltiges Land- und Energiemanagement auf regionaler Ebene zu generieren. Dazu wird am Ende der Projektlaufzeit ein sogenanntes Innovationskonzept erarbeitet. Doch was sind eigentlich Innovationen, welche hat das Projektteam bereits erarbeitet und welche Methoden eigenen sich am besten um gemeinsam mit regionalen Experten zu geeigneten Lösungsansätzen für die Energiewende zu kommen?

23.02.2017

Es war tatsächlich etwas Besonderes, als sich zum ersten Mal alle Klimaschutzbeauftragten der Landkreise und Städte im Oberland in Penzberg trafen.

21.02.2017

Das Kompetenzzentrum Energie der Energiewende Oberland lud nach Weilheim zur Informationsveranstaltung zum Thema Laden von Elektrofahrzeugen mit Strom aus erneuerbaren Energiequellen.

20.02.2017

Das Energiekonzept der Gemeinde Steingaden weist Potenzial für die Schaffung einer Nahwärmeversorgung aus. Nun machte sich der Arbeitskreis Energie auf den Weg durch’s Oberland, um sich über bestehende Anlagen zu informieren. Organisiert wurde die Exkursion von Andreas Scharli vom Kompetenzzentrum der Energiewende Oberland.

14.02.2017

Pressemitteilung vom Energiestammtisch am 13.02.2017

(Waakirchen) Wärme aus der eigenen Hackschnitzelheizung ist für viele im Oberland mittlerweile selbstverständlich. Was sich für landwirtschaftliche Anwesen gut eignet, ist für das Ein- und Zweifamilienhaus meist zu groß. 

6.02.2017

Als die Stadt Bad Tölz im Herbst 2005 den Beschluss fasste der Bürgerstiftung Energiewende Oberland beizutreten und sich somit das Ziel zu setzen bis zum Jahr 2035 unabhängig von fossilen Energieträgern zu werden, konnte man wahrscheinlich nur schwer die Tragweite dieses Entschlusses erahnen. Doch heute ist dieser Beschluss aktueller denn je.

30.01.2017

Unter dem Motto "Schritte in die Zukunft – Querdenker laden ein!" fand am 20. und 21. Januar 2017 zum zwanzigsten Mal das Wieser Zukunftsforum mit dem diesjährigen Titel "Warum es Betreiber des Wandels braucht" statt. Zu diesem Thema war auch das Projektteam INOLA (Innovationen für ein nachhaltiges Land‐ und Energiemanagement auf regionaler Ebene) geladen.

26.01.2017

Im Beisein eines fachkundigen Energieberaters werden die Möglichkeiten der Wärmebildkamera im Rahmen von energetischen Sanierungen erläutert und typische Merkmale der Gebäudehüllen von Eigenheimen verschiedener Baujahre aufgezeigt.

26.01.2017

Leistung verbessern, Verbrauch senken, Förderprogramme nutzen

Viele Heizungsanlagen arbeiten ineffizient und bescheren ihrem Besitzer unnötig hohe Heizkosten. Um den Brennstoffverbrauch und die Kosten spürbar zu senken, sind häufig keine großen Investitionen erforderlich. Die Verbraucherzentrale Bayern stellt die wichtigsten Maßnahmen vor.

26.01.2017

Das Wuppertal Institut für Klima, Umwelt und Energie und das Zentrum für Transformationsforschung und Nachhaltigkeit (TransZent) der Bergischen Universität Wuppertal waren die Gastgeber der 7. International Sustainability Transitions Conference in Wuppertal.

16.01.2017

Der Sitzungssaal im Rathaus Icking war bis auf den letzten Platz belegt als am 12. Januar 2017 die Gemeinde zum Infoabend zum geplanten Geothermie-Projekt bei Attenhausen einlud. Neben Bürgermeisterin Inga Menrad und dem Projektentwickler Dr. Markus Wiendieck standen weitere Experten den Bürgern Rede und Antwort zu den Themen Immissionsschutz, Landschaftsschutz, Erdbeben, Wirtschaftlichkeit und Technik. Stefan Drexlmeier (EWO) moderierte die Diskussion. 

16.01.2017

"Bürgerforum Otterfing zur Agenda21" - So heißt die Agenda-Gruppe ganz offiziell. Sie wurde 1997 in Otterfing ins Leben gerufen und feiert heuer ihren 20. Geburtstag. Nach dem Motto der Konferenz für Umwelt und Entwicklung 1992 in Rio de Janeiro - „Global denken – lokal handeln“ - haben engagierte Mitbürger in den vergangenen Jahren die verschiedensten Arbeitskreise gebildet, um ihren Ort mitzugestalten.

13.01.2017

Tipps der Verbraucherzentrale zu Ursachen, Vorbeugung und Sanierung

Schimmelbefall in Wohnräumen ist ein weitverbreitetes Problem. Oft sind graue oder schwarze Flecken an den Wänden die ersten Anzeichen dafür. Das sieht nicht nur unschön aus, sondern ist auch mit Gesundheitsrisiken verbunden.

9.01.2017

Am Samstag den 3.12.2016 fand im Bayerischen Landtag der 2. Grüne Heimatkongress unter dem Leitthema "Heimat ist, was wir draus machen" statt. INOLA war mit einem Vortrag zum Thema "Die Spannung steigt. Die Energiewende verändert die Landschaft. Wie Konflikte vor Ort gelöst werden können" vertreten.

9.01.2017

Etwa 80 Interessierte aus Wissenschaft und Verwaltung der LMU folgten der Einladung von Vizepräsident Dr. Christoph Mülke zur 2. Veranstaltung der Initiative "LMU grün - Wie nachhaltig forschen wir?" am 7. November 2016 vor.

4.01.2017

Im Rahmen des "Praxisforum Nachhaltigkeit" führte Dr. Anne von Streit, Projektleitung INOLA (LMU München) und Annika Musch (LMU München) gemeinsam mit Elisabeth Freundl (Projektkoordinatorin INOLA, EWO) und Stefan Drexlmeier (Geschäftsstellenleiter, EWO) einen Workshop zum Thema "Energiewende: neue Anforderungen und Chancen für Unternehmen im Oberland?" durch.

3.01.2017

Wie jedes moderne Unternehmen sollte auch eine Kommune in dem so wichtigen Handlungsfeld Klimaschutz / Energiewende einmal im Jahr Bilanz ziehen und die Aktivitäten für das kommende Jahr definieren.

9.12.2016

Am 24.November 2016 fand die Weiterbildungsveranstaltung des Projektes INOLA (gemeinsam mit dem Projekt render) "Zwischen Strategie und sozialem Prozess: Neue Impulse für die Kommunikation von Projekten" mit rund 40 Gästen in den Räumlichkeiten des Departments für Geographie, LMU München statt.

8.12.2016

Neues Jahr, neue Regeln – auch 2017 ändert sich für Energieverbraucher einiges. Die Energieberatung der Verbraucherzentrale Bayern erklärt, was für private Haushalte besonders wichtig wird.

5.12.2016

Klimawandel und Recourcen-Verschwendung

Die Klimaänderung ist nicht mehr wegzudiskutieren. Seit Beginn der industriellen Revolution steigen die Durchschnittstemperaturen über Land- und Ozeanflächen weltweit stetig an.

29.11.2016

Liebe Unterstützer der Energiewende,

vielen Dank für Ihre Unterstützung! Es hat funktioniert! Der Projektvorschlag der Energiewende Oberland wird mit 3.000 € unterstützt werden. Das bedeutet, dass wir voraussichtlich mehr als 10 Schulklassen mit dem Thema Bioenergie in Kontakt bringen werden. 

Die offizielle Preisübergabe findet am 2. Februar statt.

22.11.2016

In der Adventszeit steigt in vielen Haushalten der Energieverbrauch auf ein Jahreshoch. Kein Wunder, denn man verbringt gerne mehr Zeit in der warmen Stube, Backen und Kochen haben Hochkonjunktur. Und auch eine festliche Beleuchtung gehört für viele Menschen dazu. Damit dem Fest nicht ein Kostenschock folgt, gibt die Energieberatung der Verbraucherzentrale Bayern folgende Tipps:

16.11.2016

Gemeinsam mit dem Stadtwerkeverbund 17er Oberlandenergie und dem Projekt e-GAP aus Garmisch-Partenkirchen stellte die Energiewende Oberland im Kongresszentrum Murnau Möglichkeiten vor, wie heute bereits E-Mobilität in die Städte, Märkte und Gemeinden im Oberland einziehen kann.

16.11.2016

Energiekonzepte und die Herausforderungen bei der Umsetzung

Energiewende stellt vor allem Kommunen, Unternehmen sowie Bürgerinnen und Bürger im Alpenraum vor große Herausforderungen. Im Vergleich zu anderen Regionen der Welt ist jedoch der alpine Raum besonders stark von den Auswirkungen des Klimawandels betroffen. 

16.11.2016

Bereits zum 8. Mal fand die Klausurtagung "Nachhaltiges Wirtschaften im Oberland" statt. Neben interessanten Workshops speziell für Kommunen und Unternehmen standen hochkarätige Vorträge und eine Podiumsdiskussion auf dem Programm.

15.11.2016

Im Rahmen der Potenzialanalyse des Projektes INOLA wurden aufbauend auf der Ist-Analyse die EE-Potenziale für die Region quantifiziert. Anhand der wissenschaftlichen Basis der Potenzialanalyse können nun in der Region mögliche Entwicklungspfade erarbeitet und ihre jeweiligen Chancen und Risiken erörtert werden.

4.11.2016

Heiz-Check der Verbraucherzentrale spürt Energieverluste auf

Die Energiepreise und damit die Heizkosten sind aktuell ungewöhnlich niedrig – eine willkommene finanzielle Entlastung für viele Verbraucher. Dabei könnten in vielen Fällen die Kosten sogar noch deutlich stärker gesenkt werden. Denn viele Heizsysteme laufen ineffizient und verursachen dadurch überflüssige Mehrkosten – bei einem Einfamilienhaus bis zu 150 Euro im Jahr.

26.10.2016

Am 24.10 und 25.10 lernten die Kinder der dritten und vierten Klasse der Grundschule Irschenberg Bioenergie als einen der Bausteine der Energiewende kennen. Fragen wie: „Was genau hat der Klimawandel mit Bioenergie und Nachhaltigkeit zu tun? Und was ist das eigentlich eine nachhaltige Nutzung des Waldes?“ wurden beim Besuch der Referentin Garnet Wachsmann der Energiewende Oberland beantwortet.

20.10.2016

Neben der Auszeichnung zum 3. Platz des Solarstrompreises im Oberland wurde die Stadt Penzberg für ihre beständigen Aktivitäten im Bereich Klimaschutz und Energiewende ausgezeichnet. Josef Kellner überreichte im Rahmen der Stifterversammlung den Preis an stellvertretenden Bürgermeister Penzbergs Dr. Johannes Bauer.

20.10.2016

Neben der Auszeichnung zum 3. Platz des Solarstrompreises im Oberland wurde die Stadt Penzberg für ihre beständigen Aktivitäten im Bereich Klimaschutz und Energiewende ausgezeichnet. Josef Kellner überreichte im Rahmen der Stifterversammlung den Preis an stellvertretenden Bürgermeister Penzbergs Dr. Johannes Bauer.

20.10.2016

In bewährter Form wird im Rahmen der Stifterversammlung der Solarstrompreis an Kommunen im Oberland verliehen. Das Kriterium der Preisvergabe stellt der nominale Zubau an Photovoltaik im Gemeindegebiet dar. Die Urkunden werden stellvertretend für das Engagement der Bürgerinnen und Bürger, Unternehmen und der Kommune an die Bürgermeister der Gewinnerkommunen verliehen.

20.10.2016

Seit der erfolgreichen Durchführung des von der EU geförderten Projekts SEAP_Alps (2012-2015), bei dem die Bürgerstiftung gemeinsam mit elf Partnern aus den Alpenanrainerstaaten Italien, Österreich, Frankreich, Slowenien und Deutschland zusammenarbeitete, besteht ein Kontakt zum sogenannten „Konvent der Bürgermeister“. Nun wird die Bürgerstiftung offizieller Unterstützer der EU-Initiative.

20.10.2016

„Mach jetzt mit!“ lautet das Motto der Energiewende Oberland für das Jahr 2016 und in der Tat konnten auf der diesjährigen Stifterversammlung im Landratsamt in Bad Tölz einige Erfolge präsentiert werden, die sehr gut zu dieser Aufforderung passen.

20.10.2016

Mit der Einkaufshilfe die richtige Beleuchtung finden

Glühbirnen, Halogen-, Energiesparlampen oder LEDs: Welche Beleuchtung ist die richtige für Wohn-zimmer, Arbeitszimmer oder Weihnachtsdekoration? „Verbraucher stehen oft ratlos vor den Regalen in Bau- oder Supermärkten, denn die Unterschiede, was Atmosphäre, Helligkeit und Energieverbrauch angeht, sind enorm“, weiß die Verbraucherzentrale Bayern.

17.10.2016

Der Kreistag des Landkreises Garmisch-Partenkirchen stimmt mit der Sitzung vom 14.10.2016 einem Beitritt zur Energiewende Oberland zu und wandelt seine bisher passive Mitgliedschaft in eine aktive um. Damit ist die gesamte Planungsregion 17 beim Thema Klimaschutz und Energiewende vereint. Wir freuen uns auf die Vernetzung und zukünftige Zusammenarbeit mit dem Landkreis, seinen Kommunen, Organisationen, Verbänden, Unternehmen und Bürgerinnen und Bürgern. Frei nach dem Motto:"Gemeinsam an einem Strang in die gleiche Richtung!"

Das Einzugsgebiet der Energiewende Oberland umfasst somit ab dem 1. Januar 2017 insgesamt 3.956 km² mit rund 440.000 Einwohnern (2015) in 94 Städten, Märkten und Gemeinden. 

14.10.2016

Auf der AlpenWoche – Alpen & Menschen in Grassau am 12. und 13. Okober 2016 war die Energiewende Oberland gleich doppelt vertreten: Beim PEACE_Alps-Marktstand starteten wir eine Live-Umfrage zum Thema Klimawandel; und bei der Best-Practice-Session am Dienstag konnten wir einer interessierten Zuhörerschaft die Pferdemistvergärungsanlage in Reichersbeuern vorstellen.

13.10.2016

Fernwärme ist preisgünstig, unkompliziert und umweltschonend. So lauten die Werbebotschaften der Energieversorger. Doch die Wirklichkeit sieht anders aus: Viele Verbraucher klagen über steigende Preise und fehlende Transparenz bei den Tarifen. Preisübersichten sucht man auf den Internetseiten der Fernwärme-Anbieter meist vergeblich. Die Verbraucherzentrale Bayern erläutert Vor- und Nachteile der Fernwärme.

10.10.2016

Sind Wärmeschutzmaßnahmen noch wirtschaftlich?

 Wärmedämmung ist eine wesentliche Komponente nachhaltigen Bauens. Bei den aktuellen Diskussionen um den Sinn von Dämmmaßnahmen wird häufig vergessen, dass es dabei nicht nur um Fragen der Wirtschaftlichkeit, sondern auch um Umweltschutz und gute Raumklimaverhältnisse geht. Ohne eine Erhöhung der Energieeffizienz des Gebäudebestands durch Wärmedämmung wird auch die Energiewende nicht gelingen.

26.09.2016

Der Dorfherbst in Baiernrain ist seit vielen Jahren ein Publikumsmagnet. Ehrenamtliche der Energiewende Oberland boten Besuchern die Möglichkeit einmal Strom selbst zu erzeugen und zu erfahren, wie viel Energie notwendig ist um beispielsweise eine Glühbirne betreiben zu können.

25.09.2016

Über 20 Elektrofahrzeuge schließen sich der E-Sternfahrt an

Wahrlich faszinierend für Teilnehmer und Besucher gleichermaßen;  Um 08.30 Uhr machten sich die ersten in Miesbach auf den Weg. Bei den Zwischenstopps in Bad Tölz und Penzberg wuchs die Teilnehmerzahl auf 20 an. In Weilheim traf die Sternfahrt auf weitere knapp 120 (!) E-Fahrzeuge, um gemeinsam und CO2-frei nach Starnberg zu fahren. 

22.09.2016

Die Verbraucherzentrale Bayern berät kostenlos zum Wärmeschutz

Dach und Außenwände nachträglich zu dämmen oder Fenster zu erneuern, verringert nicht nur die Heizkosten. Es verbessert auch den Wohnkomfort, weil die Innenseiten der Außenwände wärmer sind. Darüber hinaus schützt die Dämmung das Haus vor Feuchtigkeit und Schimmel. Kritiker solcher Maßnahmen verunsichern Verbraucher durch die Behauptung, dass Wärmedämmung zu teuer sei und Risiken für das Gebäude berge.

8.09.2016

Auch für Mieter ist der Energieausweis wichtig

Der Energieausweis ist seit einigen Jahren verpflichtend vorgeschrieben. Die wichtigsten Kenndaten daraus sind bereits in einer Immobilienanzeige zu nennen. Bei der Besichti-gung eines Hauses oder einer Wohnung hat der Vermieter den Ausweis zugänglich zu machen. Spätestens bei Vertragsabschluss muss der Mieter eine Kopie erhalten.

6.09.2016

Unter der Schirmherrschaft von Staatsministerin Ise Aigner vergibt die Energiewende Oberland Bürgerstiftung für Erneuerbare Energien und Energieeinsparung die jährliche Auszeichnung „Energiewende-Kommune". Mit dieser Auszeichnung sollen die besonderen Verdienste von Gemeinden mit ihren ehren- und hauptamtlichen Beteiligten belohnt und weitere Anreize für die Energiewende im Stiftungsgebiet mit konkreten Maßnahmen vor Ort geschaffen werden.

30.08.2016

Der Zeitplan und Streckenverlauf der diesjährigen Elektromobilitäts-Sternfahrt zur eRUDA ist veröffentlicht. Wir freuen uns auch in diesem Jahr wieder auf zahlreiche Teilnehmerinnen und Teilnehmer. 

25.08.2016

Wasch- und Spülmaschine benötigen mit den meisten Strom im Haushalt. Der Verbrauch lässt sich vielfach um bis zu einem Drittel senken, wenn die Geräte direkt ans Warmwasser angeschlossen werden. Das Wasser aufzuheizen, macht den Großteil des Stromverbrauchs aus. Dabei ist die Wassererwärmung mit Strom besonders teuer. Es liegt daher nahe, das Wasser anders zu erwärmen und erst dann in die Geräte fließen zu lassen. „Eine Umstellung macht in vielen, aber nicht in allen Fällen Sinn“, so die Verbraucherzentrale Bayern. Zunächst muss geklärt werden, ob die vorhandenen Geräte mit Warmwasser betrieben werden können. Einige Waschmaschinen verfügen über einen gesonderten Warmwasseranschluss. Bei anderen Modellen ist ein spezielles Vorschaltgerät erforderlich. Die meisten Spülmaschinen lassen sich ohne Umrüstung an die Warmwasserleitung anschließen. Allerdings können hier die Ansprüche aus der gesetzlichen Gewährleistung verloren gehen.

11.08.2016

Im Haushalt werden jährlich im Schnitt 17 Prozent des Stroms zum Kühlen und Gefrieren verbraucht. Mit ein paar einfachen Tipps lässt sich der Stromverbrauch jedoch wirksam begrenzen.

10.08.2016

Geothermie Holzkirchen

Der Arbeitskreis LAWINE der Agenda21 besuchte am 10.08.2016 die Geothermieanlage Holzkirchen, um sich über die Konzeption und den bisherigen Betrieb der Anlage zu informieren. Wir wurden von Herrn Dipl-Ing. Kilian Beichel - dem zuständigen Geologen - empfangen, der uns über die Konzeption der Anlage, die geologischen Rahmenbedingungen und den derzeitigen Stand der Bohrungsaktivitäten informierte.

28.07.2016

Wenn im Sommer endlich der wohlverdiente Urlaub ansteht und die Wohnung verlassen ist, sollten auch die Stromkosten zuhause eine Pause einlegen. Damit der Stromzähler nicht munter weiter läuft, müssen vor der Abreise alle Stromfresser abgestellt werden. „So banal es klingt, am wichtigsten ist es, vor der Abreise wirklich alle elektrischen Geräte auszuschalten“, betont die Verbraucherzentrale Bayern. Im Stand-by-Modus verbrauchen alle Strom – ältere Exemplare sogar ziemlich viel. 

23.07.2016

Die erfolgreiche Aktion „Wir sparen Strom“ geht weiter. Der Landkreis Miesbach startet zusammen mit der Energiewende Oberland und dem Gerätehersteller Miele den Kühlgerätetausch im ganzen Landkreis. Vertreter des Amtes, der Energiewende und von Miele hatten dazu einen Infostand auf dem Marktplatz in Miesbach ausgerichtet. Bürgerinnen und Bürger konnten sich Tipps zum Energiesparen holen.

18.07.2016

Das Ingenieurbüro K3 in Penzberg bietet nun seinen Kunden die Möglichkeit über eine Wall-Box Strom zu tanken. Das besondere an dem Konzept: Ein Großteil des Stroms kommt aus der eigenen PV-Anlage. 

18.07.2016

Die Verbraucherzentrale Bayern gibt Tipps für die nächste Hitzewelle

Ist die Wohnung erst einmal richtig aufgeheizt, lässt sich die Temperatur nur schwer wieder auf ein erträgliches Niveau absenken. „Wichtig ist es deshalb, die Räume schon zu Beginn der nächsten Hitzewelle vor extremer Wärme zu schützen“, rät die Verbraucherzentrale Bayern.

11.07.2016

Irschenberg/Penzberg. In einer sonnigen Feierstunde feierte die Gemeinde Irschenberg die Auszeichnung „Energiewende-Kommune 2015“. Zur Enthüllung des Schilds, welches seit kurzem das Rathaus der stark wachsenden Gemeinde im nördlichen Landkreis Miesbach ziert, waren Landrat Wolfgang Rzehak, Vertreter der Fraktionen im Kreistag, Bürgermeisterkollegen aus dem Landkreis und Ulrich Hach vom Bayerischen Wirtschaftsministerium angereist.

5.07.2016

Speziell zum Thema „Energiewende“ bietet das Landesamt für Umwelt (LfU) derzeit eine Wanderausstellung an, die in der Zeit vom 12.-21. Juli 2016 im Bauforum Oberland, Wilhelm-Köhler-Straße 50 in Schongau gezeigt wird.

Die Ausstellung informiert über wichtige Grundlagen zur Energiewende und ist in die Themenbereiche "Energiebedarf senken", "Energieeffizienz erhöhen" und "Erneuerbare Energien nutzen" untergliedert.

5.07.2016

Im Rahmen von INOLA wurden mögliche Zukunftsbilder erarbeitet, die mögliche und plausible Wege aufzeigen wie sich die "EWO-Landkreise" in den Bereichen Energie, Wohnen, Bevölkerung, Wirtschaft, Landwirtschaft und Tourismus unter verschiedenen nationalen und regionalen Rahmenbedingungen entwickeln könnten. Nun sind die Ergebnisse der Veranstaltungen online.

4.07.2016

Um den aktuellen Anteil der Erneuerbaren Energien (EE) an der gesamten Strom- und Wärmeproduktion der Region Oberland zu untersuchen wurden im Rahmen der Ist-Analyse Strom- und Wärmebedarf der Region, sowie sämtliche Energieerzeugungsanlagen mit EE erfasst.

29.06.2016

Wie die Staatsregierung verkündete wird es kein gefördertes Gründerzentrum Digitalisierung im Oberland geben. Gemeinsam mit der Hochschule München erarbeitete ein enges Netzwerk aus regionalen und lokalen Wirtschaftsförderungen, der Energiewende Oberland, regionalen Banken und mehreren klein- und mittelständischen Unternehmen aus den Landkreisen Miesbach, Bad Tölz-Wolfratshausen, Weilheim-Schongau und Garmisch-Partenkirchen ein innovatives Konzept wie Gründerzentren im Bereich Digitalisierung im Oberland entstehen könnten.

28.06.2016

Energiewende Oberland veranstaltet 7. Interkommunales Energieforum im Rathaus Geretsried

In bereits bewährter Tradition lud die Energiewende Oberland am 28. Juni 2016 zum Interkommunalen Energieforum ein. Wie bei vergangenen Foren standen ein aktuelles Thema und der dazugehörige Austausch unter den Vertretern aus Politik, Verwaltung, Wirtschaft und Ehrenamt im Fokus. Das 7. Forum dieser Art widmete sich dem Thema „Effiziente Umsetzung von Energie- und Klimaschutzkonzepten in den Städten und Gemeinden des bayerischen Oberlandes“. Motivierende Grußworte sprachen Hausherr, Bürgermeister Michael Müller (Geretsried) und Landrat Josef Niedermaier (Landkreis Bad Tölz-Wolfratshausen).

23.06.2016

Beim Angebotsvergleich lieber unabhängigen Rat einholen

Das eigene Haus energetisch zu modernisieren, bringt viele Vorteile mit sich, bedeutet aber auch erhebliche Kosten. Egal ob eine Heizung ausgetauscht, Fenster oder Dämmung erneuert werden sollen, immer steht eine Vielzahl von alternativen Systemen und Materialien zur Auswahl. Deshalb ist es sinnvoll, sich im Vorfeld unabhängigen Rat einzuholen.

23.06.2016

100 Kilometer Reichweite und das nur mit Naturstrom. Ralf Welland aus Penzberg hat sich seinen Traum des elektromobilen Fahrens erfüllt und heute eine CO2-neutrale Ehrenrunde zur Geschäftsstelle Energiewende Oberland gedreht.

17.06.2016

Im Rahmen eines studentischen Projektes wird in den nächsten zwei Wochen in den Landkreisen Miesbach, Bad Tölz - Wolfratshausen und Weilheim - Schongau eine Passantenbefragung zum Thema "Energiewende in der Region Oberland" durchgeführt. 

3.06.2016

Im Oberland findet die Energiewende längst statt. Bis zum Jahr 2035 wollen wir unabhängig von fossilen Ressourcen sein. Mit den Klimaschutzkonzepten der Landkreise wurde ein Fahrplan bis 2035 festgelegt. Die Zeit ist knapp bemessen und es ist noch ein langer Weg zu gehen. Ein Weg, der nur zu schaffen ist, wenn alle zusammen helfen. Die Energiewende Oberland lädt Sie daher herzlich ein, den Film POWER TO CHANGE anzuschauen. Ein Film, der zeigt: Die Energiewende kann gelingen. Er will Mut machen noch heute selbst damit anzufangen oder beherzt weiterzumachen.

3.06.2016

Neues Angebot der Energieberatung der Verbraucherzentrale

Solarthermische Anlagen gewinnen Wärme aus Sonnenlicht – ohne Brennstoff und ohne Emis-sionen. Die Aussicht auf niedrige Heizkosten und eine großzügige öffentliche Förderung macht die Technik auch für Privathaushalte attraktiv. Allerdings können Laien kaum beurteilen, ob die installierte Anlage tatsächlich die versprochene Einsparung bringt. Dabei hilft ab sofort der So-larwärme-Check der Energieberatung der Verbraucherzentrale.

1.06.2016

Die 4 Windräder im Nachbarlandkreis Starnberg faszinieren viele der Mitglieder der Energiewende Oberland Landkreisgruppe Bad Tölz-Wolfratshausen. Gestern fand daher eine Exkursion zu den nun fertiggestellten Anlagen in den Wadlhauser Gräben statt. 

24.05.2016

Ab Ende des Jahres soll wieder gebohrt werden. Mit der erzeugten Energie könnten über 12.000 Haushalte im Landkreis Bad Tölz-Wolfratshausen mit sauberem Strom versorgt werden und damit über 22.000 Tonnen CO2 eingespart werden. 

19.05.2016

KfW-Förderung von Einzelmaßnahmen zur energetischen Sanierung

Eigentümern von Ein- und Zweifamilienhäusern sowie Eigentumswohnungen stehen umfangreiche KfW-Förderprogramme für energetische Sanierung zur Verfügung. Dabei werden auch bestimmte Einzelmaßnahmen sowie Pakete mit zinsgünstigen Krediten oder mit Zuschüssen gefördert. „Vo-raussetzung ist, dass deren Energieeffizienz über gesetzliche Anforderungen hinausgeht“, betont die Verbraucherzentrale Bayern.

10.05.2016

Bürgerstiftung Energiewende Oberland (EWO) bedauert Urteil des Bayerischen Verfassungsgerichtshofs zur Windkraft, dieser hat entschieden, dass die sog. 10-H-Regelung im Wesentlichen verfassungsgemäß sei.

6.05.2016

In der zwei der drei Veranstaltungen zu einem gemeinsamen Zukunftsbild diskutieren regionale Experten, Wissenschaftler und interessierte BürgerInnen der Landkreise Weilheim - Schongau und Bad Tölz - Wolfratshausen über wünschenswerte Entwicklungen für die Region. Die Veranstaltung im Landkreis Miesbach folgt am 2.Juni 2016.

25.04.2016

Am Wochenende vom 22.-24.April war die EWO mit einem Stand auf der diesjährigen ILOGA in Wolfratshausen vertreten, wo sich die Energiewende-Aktiven über interessante Gespräche mit zahlreichen energiebewussten Bürgerinnen und Bürgern freuen konnten. Gleich zu Beginn sorgte das Energiefahrrad der Energiewende Oberland für die notwendige Energie und Lautstärke der Begrüßungsworte von 1. Bürgermeister Klaus Heiliglechner, Landrat Josef Niedermaier und Abgeordnetem Florian Streibl, MdL.

25.04.2016

Die Energiewende Oberland unterstützt die Landkreise Bad Tölz-Wolfratshausen, Miesbach und Weilheim-Schongau bei der Umsetzung der Beschlüsse bis zum Jahr 2035 unabhängig von fossilen Energieträgern zu werden. Der Anteil der erneuerbaren Energien im Landkreis Bad Tölz-Wolfratshausen betrug im Jahr 2014 81%. Wasserkraft deckt heute bereits ca. 66,5% des Strombedarfs im Landkreis.

Das geplante Wasserkraftwerk am Farchet bei Wolfratshausen würde den Strombedarf von 1.931 Haushalten decken und damit ca. 3.618 t CO2 pro Jahr einsparen. Somit könnte das Projekt maßgeblich einen Beitrag zum Klimaschutz und der Energiewende im Landkreis leisten.

12.04.2016

Das 10.000-Häuser-Programm läuft erfolgreich weiter. Die neue Antragsphase 2016 im Programmteil „Heizungstausch“ wurde bereits im Februar gestartet um eine Umsetzung der Maßnahmen in den wärmeren Perioden des Jahres möglich zu machen.

8.04.2016

Anfang dieses Jahres führte der Arbeitskreis Lawine einen kostenlosen Strom-Spar-Check für 25 Otterfinger Haushalte durch. Das Echo war wider Erwarten so groß, so dass die Beratung der Haushalte auf drei Mitglieder des Arbeitskreises aufgeteilt werden mußte.

7.04.2016

Verbraucherzentrale Bayern rät, einen Austausch sorgfältig zu planen

Mit neuen Fenstern können Verbraucher ihre Heizkosten erheblich senken. Einsparungen von 5 bis 15 Prozent sind möglich, denn durch die Modernisierung gelangt weniger Wärme nach draußen. Auch der Wohnkomfort verbessert sich. Denn die neuen Fenster haben im Winter innen eine höhere Oberflächentemperatur und vermeiden so die Strahlungskälte der alten Glasscheiben. „Unter Effizienzgesichtspunkten sind alle Fenster, die vor 1995 eingesetzt wurden, ein Fall für die energetische Sanierung“, rät die Verbraucherzentrale Bayern.

6.04.2016

Keine andere Energieform ist so vielseitig, so lebensnotwendig, so allgegenwärtig wie der elektrische Strom. Für Licht, Kraft, Elektronik in allen Lebenslagen ist er unentbehrlich. Leider haftet ihm ein entscheidender Nachteil an.

31.03.2016

Ein hydraulischer Abgleich kann helfen

Es ist ein Problem vieler Heizungsanlagen: In einige Heizkörper gelangt zu wenig, in an-dere zu viel Heizwasser. Als Folge bleiben die unterversorgten Heizkörper und Zimmer zu kalt, während die restlichen überversorgt werden und nicht genug Heizwärme abgeben können. Dadurch ist das zurückfließende Heizwasser zu warm. „Hier schafft ein hydrauli-scher Abgleich Abhilfe“, sagt die Verbraucherzentrale Bayern.

24.03.2016

Die Stadthalle Weilheim war mit über 200 Besuchern gut gefüllt, als am Dienstag, den 22. März die Betreiber der zukünftigen Geothermie-Anlage in der Weilheimer Lichtenau zum Informationsabend mit Bürgerdialog geladen hatten.

23.03.2016

Das Projekt "INOLA" erarbeitete 2015 eine fundierte Ist- und Potenzialanalyse. In dieser Analyse wurde durch das ifo Institut München ein Schwerpunkt auf die Analyse der Investitionsrechnungen gelegt.

22.03.2016

Für Neubauten wurden zum Jahresbeginn die gesetzlichen Anforderungen an die Gesamtenergieeffizienz um 25 Prozent verschärft. Folglich passt die KfW-Förderbank zum 1. April 2016 ihre Förderbedingungen an die neuen Standards an. Für Immobilienbesitzer, die ihr Haus energetisch auf Vordermann bringen wollen, haben sich einige Konditionen verbessert. 

15.03.2016

Das INOLA-Team lädt Sie herzlich ein, ein wünschenswertes Zukunftsbild für den jeweiligen Landkreis zu diskutieren und auszuwählen.

2.03.2016

Die Hochschule Kempten setzte in der Analyse einen Schwerpunkt auf die detaillierte Bestandsaufnahme des Energiebedarfs und der Energieerzeugungsanlagen in der Region. Dazu wurden Datensätze bei Netzbetreibern, Energymap, Solaratlas, Wasserwirtschaftsamt und dem Energieatlas Bayern erhoben und miteinander abgeglichen.

1.03.2016

Seit heute sprudeln die Gelder wieder! Über das Förderprogramm 275 der KfW-Bank werden wieder Batteriespeicher für PV-Anlagen bezuschusst. Mit derzeit 25 % staatlicher Unterstützung werden die Systeme immer interessanter. Aber Achtung: Die Förderhöhe ist degressiv, ab Juli 2016 gibt es nur noch 22 %. Also jetzt anpacken!

1.03.2016

Am 29.2.2016 wurde im Wirtschaftsministerium der "Energiedialog Bayern" von 2014/2015 fortgeführt

Über 100 Teilnehmerinnen und Teilnehmer waren zur vierten Sitzung der "Plattform Energie‘" eingeladen. Josef Kellner, Vorsitzender des Vorstands, vertrat die Energiewende Oberland.

25.02.2016

Aktuelle Geräteübersicht bei der Energieberatung der Verbraucherzentrale Bayern erhältlich

Waschmaschine, Kühlschrank oder Wäschetrockner sind Anschaffungen, die nicht jeden Tag anstehen. Die Auswahl ist nicht immer leicht. Auf den ersten Blick lassen sich Ausstattung, Leistung, Energieverbrauch und Preis oft kaum vergleichen. Eine Orientierung bietet die aktuali-sierte Broschüre „Besonders sparsame Haushaltsgeräte 2015/2016“ des Niedrig-Energie-Instituts, die kostenlos in den Beratungseinrichtungen der Verbraucherzentrale Bayern erhältlich ist.

24.02.2016

Am 15. Februar 2016 traf sich das EWO-Team - Vorstände, Mitarbeiter, Vertreter der Tochtergesellschaften und Landkreisgruppensprecher - in der Geschäftsstelle in Penzberg, um die gemeinsame Strategie für 2016 festzulegen.

12.02.2016

Rückblick auf den zweiten INOLA Szenarien-Workshop mit Wissenschaft und Praxis in Bad Tölz.

In der nächsten Runde der INOLA Szenarienentwicklung diskutierten 20 Vertreter aus Wissenschaft und Praxis gemeinsam bei den Stadtwerken Bad Tölz am 26. Januar 2016 über zukünftige (un)günstige Rahmenbedingungen für die Entwicklung der Region Oberland.

2.02.2016

Das INOLA-Team lädt Sie herzlich ein, ein wünschenswertes Zukunftsbild für unsere Landkreise zu diskutieren und auszuwählen.

29.01.2016

Gewaltiger Fortschritt für die Energiewende und den Klimaschutz im Landkreis Miesbach. Die neugebaute Geothermie - Anlage soll in Zukunft 50.000 Liter Heizöl pro Tag ersetzen und damit 10.000 Tonnen CO2-Emissionen einsparen. Ganz oben am Turm weht die Bayernfahne zur Feier der Meißelweihe zum Bohrbeginn. Wir sagen: „Glück auf!“ und drücken die Daumen!

27.01.2016

Dies war das Motto eines Infoabends im Rahmen der Aktion “Wir sparen Strom!“, der am Montag, den 25.01.2016 in Hausham stattfand. Eine Nachtspeicherheizung erzeugt Wärme mit Strom und stellte vor allem zu Zeiten mit 6 Cent für die kWh Strom eine wirtschaftliche Alternative zu Öl- und Gasheizungen dar. Heute gilt diese Art zu heizen als die Teuerste.

26.01.2016

Bürgermeister Michael Müller von der Stadt Geretsried hat eine Woche lang ein Elektroauto im Alltag erprobt. Wir haben ihn heute zu seinen Erfahrungen befragt. Hier geht's zum Interview.

21.01.2016

Das gemeinsame Projekt der Ludwig-Maximilians-Universität und der Energiewende Oberland „INOLA“ erarbeitete 2015 eine fundierte Ist- und Potenzialanalyse. In dieser Analyse ist die aktuelle und zukünftig mögliche Struktur des Energiesystems und der Landnutzung im Oberland abgebildet. Die ersten Ergebnisse der Analyse liegen nun vor.

20.01.2016

Inklusive zertifizierender Prüfung und Bereitstellung der relevanten Schulungsunterlagen!

Das Energiewende Oberland Kompetenzzentrum Energie EKO e.V. bietet in Kooperation mit dem offiziellen Bildungspartner des Schulungsverbands Biogas eine Betreiberqualifikation für Biogasanlagenbetreiber an.

18.01.2016

Seit Anfang Oktober bietet die Energiewende Oberland die Möglichkeit ein Elektro-Fahrzeug für eine Woche zu testen. Seitdem haben 19 Testfahrerinnen und Fahrer den Alltagstest gewagt. In Kürze ziehen die Organisatoren Bilanz.

14.01.2016

Die Verbraucherzentrale hilft, Ursachen zu klären und Schäden zu beseitigen

Jedes Jahr im Winter erobern hässliche graue oder schwarze Flecken die Wände – die ers-ten Anzeichen für einen Schimmelpilzbefall. Der sieht nicht nur unschön aus, sondern ist auch mit Gesundheitsrisiken verbunden. Die wichtigste Regel zum Schutz vor Schimmelpilz heißt: Raus mit der feuchten Luft, am besten durch regelmäßiges Stoß-Lüften.

14.01.2016

Der von der Otterfinger Agenda21 angebotene kostenlose Strom-Spar-Check der AK Lawine hat reges Interesse gefunden und eine Anzahl Otterfinger Bürger hat sich bereits dafür entschieden.

12.01.2016

Kurz vor Jahresschluss 2015 erreichte die Bürgerstiftung Energiewende Oberland die gute Nachricht, dass der Alpenraum-Projektantrag „Effiziente Umsetzung von Energie und Klimaschutzkonzepten durch Bündelung von Aktivitäten“ in den nächsten drei Jahren vom „Europäischen Fonds für regionale Entwicklung“ (EFRE) gefördert wird.

11.01.2016

Die Ergebnisse des G7-Gipfel in Elmau, die Botschaft von "Laudato si", der neuen Enzyklika von Papst Franziskus und die Beratungen der UNKlimakonferenz in Paris machen deutlich: es muss sich etwas ändern.

8.01.2016

Aktuelles von der Agenda21 Bürgerforum Otterfing

Wenn bei einer Aufnahme mit Wärmebildkamera Ihr Haus so aussehen sollte, dann heizen Sie Ihr Geld durch Wände und Fenster hinaus. Thermografie-Aufnahmen zeigen nämlich am deutlichsten alle Schwachstellen der Gebäude-hülle auf, wo am Haus die Wärme entweicht und die Hülle undicht ist.

22.12.2015

So jedes Jahr findet mal a End,
und kurz bevor’s ganz aus ist,
Da is dann Advent.
Advent, des is de Zeit,
In der sich jedes Kind scho gfreit,
auf die Guatl und die Geschenke,
mei do werd’s ma scho warm wenn i dran denke.

Und auch wie jedes Jahr,
denkt man auch 2035 zurück was halt so war.
So taten’s auch die Luise und der Emerand,
zwei Bewohner aus dem tiefsten Oberland.

22.12.2015

Insgesamt 45 Experten der "INOLA Begleitgruppe" aus den Landkreisen Miesbach, Bad Tölz-Wolfratshausen und Weilheim-Schongau erarbeiteten am 19. und 24. November sowie am 3. Dezember die Grundlage für eine gemeinsame Vision jedes Landkreises.

Erste Ergebnisse finden sich unter www.inola-region.de 

15.12.2015

Ihr Verein sorgt für mehr Grün in der Stadt? Ihr Unternehmen entwickelte ein Warnsystem für Starkregenereignisse? Ihr Verband setzt auf Hochwasserschutz durch naturnahe Flussläufe? Ihre Einrichtung bietet Schulungen zu praktischen Klimaanpassungsmaßnahmen an? Dann bewerben Sie sich jetzt beim Wettbewerb „Blauer Kompass – Anpassungspioniere gesucht“!

14.12.2015

Die Energiewende Oberland begrüßt die Signale, die von der Pariser Klimaschutzkonferenz ausgehen. Erfahren Sie hier mehr über die wesentlichen Punkte der Vereinbarung.

11.12.2015

Mit der Umsetzung von Projekten zeigen wir z.B. dass Veränderungen möglich sind. Ein wichtiges Thema ist die Bildungsarbeit. Mit Projekttagen zum Thema nachhaltiger Einsatz von Ressourcen zeigen wir Kindern und Jugendlichen die Chancen und Möglichkeiten der Energiewende.

26.11.2015

Energiewende Oberland unterstützt Appell an Pariser UN-Klimaschutzkonferenz

Die Bürgerstiftung Energiewende Oberland hat sich dem Appell Klimaschutz jetzt! der Alpengemeinden und ihrer Bewohner an die Teilnehmer der COP 21" der CIPRA International, des Vereines “Alpenstadt des Jahres” und des Gemeindenetzwerk „Allianz in den Alpen“ angeschlossen.

Der Wortlaut des Klimaappells kann als pdf heruntergeladen werden.

23.11.2015

Abschlussveranstaltung der Plant-for-the-Planet Akademie in Icking

Am 21.11.2015 nahmen 61 Schülerinnen und Schüler aus 16 Schulen im Alter von 9 bis 12 Jahren in der Grundschule Icking an der von Felix Finkbeiner gegründeten Plant-for-the-Planet Akademie teil.

18.11.2015

5 goldene Tipps für effizientes Heizen

Die Heizung macht für die meisten Haushalte nach wie vor den größten Anteil der Energiekosten aus. „Oftmals lässt sich der Verbrauch aber mit einfachen, oft sogar kostenlosen Mitteln spürbar senken“, erklärt die Verbraucherzentrale Bayern. Beherzigen Sie die fünf wichtigsten Tipps.

13.11.2015

Die 7. Klausurtagung "Nachhaltiges Wirtschaften im Oberland" fand im Jahr 2015 zum ersten Mal in Tegernsee statt. Alois Glück (Landtagspräsident a.D.), Prof. Lemke (Hochschule für Angewandte Wissenschaften (HAW), Hamburg), Kurt Sigl (Präsident Bundesverband Elektromobilität) und Wolfgang Wittmann (Geschäftsführer Europäische Metropolregion München) zählten zu den hochkarätigen Referenten. 

13.11.2015

Die Energiewende Oberland bot in bewährter Tradition einen Workshop im Rahmen des Praxis-Forums der Nachhaltigkeitsklausur an. Das Thema "Nachhaltige Mobilität" erhält immer größere Aufmerksamkeit in der öffentlichen Diskussion, in den Landratsämtern und Rathäusern sowie Unternehmen im Oberland. Neben der Vernetzung der knapp 30 Teilnehmerinnen und Teilnehmer des Workshops stand ein Echtzeit-Stimmungsbild auf dem Programm.

5.11.2015

Bereits zum 6. Mal verlieh die Energiewende Oberland den Solarstrompreis an Kommunen im Oberland, die den höchsten Zubau an Photovoltaik aufweisen. Im Jahr 2014 wurde in keiner Kommune mehr zugebaut als in der Stadt Bad Tölz. Über Platz zwei und drei freuten sich die Gemeinde Ingenried und die Stadt Weilheim. 

5.11.2015

Die Gemeinde Irschenberg erhält im Rahmen der 10-Jahre Energiewende Oberland Festlichkeiten die Auszeichnung "Energiewende-Kommune 2015" verliehen. Bürgermeister Hans Schönauer nimmt den Preis sichtlich stolz im Namen der Bürgerinnen und Bürger der Vorzeigegemeinde entgegen.

5.11.2015

Energiewende Oberland feiert 10-Jähriges im Kurhaus Bad Tölz

Darüber waren sich alle Redner einig: Die Energiewende ist technisch, wirtschaftlich und nachhaltig machbar. Wir müssen sie nur wollen.

5.11.2015

Das zweite EWO-Jahrzehnt wird von einem neuen Vorsitzenden eingeläutet. Ab 5. November 2015 leitet der bisherige stellvertretende Vorsitzende Josef Kellner nun die Geschicke der Bürgerstiftung für Erneuerbare Energien und Energieeinsparung „Energiewende Oberland“.

2.11.2015

Am Mittwoch, den 4. November ist es so weit: Die Energiewende Oberland feiert ihr 10-jähriges Bestehen. Die Veranstaltung ist öffentlich und findet ab 18.30 Uhr im Kurhaus Bad Tölz  statt. Neben interessanten Berichten und Zahlen rund um die Energiewende Oberland erwartet Sie ein Mix aus Fachvorträgen, Stimmen der Region und kabarettistischen Einlagen des Münchner Trios "Kabarest".

Hinweis für PKW-Fahrer: Da der Parkplatz vor dem Kurhaus begrenzt ist, bitte den Parkplatz P5 an der Seppstraße nutzen.

29.10.2015

Energieberatung der Verbraucherzentrale: Abrechnung und Einsparmöglichkeiten genau prüfen

Aktuell bekommen viele Haushalte Post mit der Gas- oder Heizkostenabrechnung für die vergangene Heizsaison. Teilweise ist damit eine Aufforderung zur Nachzahlung verbunden. Die Verbraucherzentrale rät in jedem Fall, die Abrechnung genau unter die Lupe zu nehmen.

28.10.2015

6. Interkommunales Energieforum in Holzkirchen.

Holzkirchen. Über 30 Teilnehmerinnen und Teilnehmer besuchten das 6. Interkommunale Energieforum der Energiewende Oberland im Grünen Zentrum in Holzkirchen. Das Thema der Veranstaltung war wie immer hoch aktuell.

16.10.2015

Die bayerischen Energieagenturen blicken stolz auf eine erfolgreiche Messe Kommunale 2015 zurück. Zum ersten Mal präsentierte sich der neugegründete Verein, bestehend aus den 10 kommunalgetragenen, regionalen Energieagenturen Bayerns.

7.10.2015

Im Rahmen eines 10.000-Häuser-Programms für private Hausbesitzer unterstützt Bayern seine Bürger bei energetischen Gebäudesanierungen und energieeffizienten Neubauten selbstgenutzter Häuser. Mit dem „EnergieBonusBayern“ fördert Bayern innovative Heizungssysteme und Speicher und die bessere Integration von Ein- und Zweifamilienhäusern in das zukünftige Energiesystem.

7.10.2015

Im Rahmen der Initiative „Wir sparen Strom!“ suchen der Landkreis Miesbach und die Bürgerstiftung Energiewende Oberland gemeinsam mit dem Partner MIELE das älteste Kühl- bzw. Gefriergerät im Landkreis Miesbach um es gegen ein vergleichbares Neugerät bester Energieeffizienzklasse der Firma MIELE auszutauschen!

 

6.10.2015

Erschreckend viele Heizungsanlagen bringen in der Praxis nicht die Effizienz, die das System eigentlich verspricht. Für die Verbraucher bedeutet das in erster Linie erhöhte Heizkosten. Die Mehrkosten können sich in einem Einfamilienhaus schnell auf über 100 Euro jährlich summieren. Das Problem geht die Energieberatung der Verbraucherzentrale Bayern mit ihrem neuen Heiz-Check an.

5.10.2015

15 Elektrofahrzeuge machten sich am 3. Oktober auf den Weg von Miesbach über Penzberg nach Weilheim, um dort gemeinsam mit den Teilnehmern der eRUDA nach Starnberg zu fahren. "Elektromobilität zum er-fahren" lautete das Motto der Veranstaltung und so konnten sich viele Interessierte aus erster Hand über die Erfahrungen der Elektromobilisten informieren.

3.10.2015

Energiewende Oberland veranstaltet eine E-Sternfahrt am 3. Oktober 2015 von Miesbach über Flugplatz Greiling, Penzberg nach Weilheim und zurück

Mit einer Sternfahrt für Elektrofahrzeuge beteiligt sich die Energiewende Oberland an der diesjährigen eRuda, Deutschlands größter Elektromobilitätsrundfahrt. „Wir verfolgen das gleiche Ziel wie die eRuda - die Alltagstauglichkeit von Elektromobilität im Oberland erfahrbar machen“, erklärt Josef Kellner, Mitglied des Vorstands der Energiewende Oberland (EWO).

16.09.2015

Am 12.9.2015 besuchten im Rahmen einer Radexkursion ca. 35 EWO-Aktive die im Bau befindlichen Windkraftanlagen in Berg der „Bürgerwind Berg GmbH & Co. KG“. Der Windpark der Bürgerwind Berg GmbH & Co. KG besteht aus vier Windenergieanlagen des Typs Enercon E-115 mit einer Nabenhöhe von 149 m, einem Rotordurchmesser von 115,71 m und einer Nennleistung von je 3 MW.

27.08.2015

Schlecht gewartete Heizkessel verfeuern bares Geld

Der jährliche Kundendienst für das eigene Auto ist für die meisten selbstverständlich. Die Wartung der eigenen Heizungsanlage ist dagegen weit weniger üblich – und doch genauso wichtig. „Eine regelmäßige Inspektion verlängert die Lebensdauer der Anlage und hilft, Betriebskosten und Umweltbelastung zu senken“, erklärt die Verbraucherzentrale Bayern. 

6.08.2015

KfW verbessert Förderung – Energieberatung der Verbraucherzentrale bietet Entscheidungshilfe

Mehr Geld für mehr Häuser – so lassen sich die Neuerungen beim KfW-Förderprogramm für energeti-sches Sanieren seit dem 1. August zusammenfassen. „Gute Nachrichten für alle, die ihr Haus energe-tisch auf Vordermann bringen wollen“, meint die Verbraucherzentrale Bayern.

24.07.2015

Das Fachgespräch informiert über die Wirtschaftlichkeit und den Betrieb derzeitig verfügbarer Batteriespeichersysteme. Die Teilnehmerzahl ist begrenzt, die Anmeldung ist bis 16. September 2015 möglich.

22.07.2015

Verbraucherzentrale verteilt Lampenkärtchen als Entscheidungshilfe

Glühbirnen, LEDs, Halogen- oder Energiesparlampen – Licht machen sie alle und doch sind die Unterschiede enorm, was Atmosphäre, Helligkeit und Energieverbrauch betrifft. Verbraucher sind bei der Auswahl eines passenden Leuchtmittels oft unsicher und können mit Begriffen wie Lumen oder Kelvin nichts anfangen.

16.07.2015

Das traditionelle, oberbayerische Landschaftsbild mit seinen grünen Wiesen, Bergen und Wäldern prägt die drei Stifterlandkreise Miesbach, Bad Tölz-Wolfratshausen und Weilheim-Schongau der Energiewende Oberland. Die Nutzung von Biomasse zur Wärme- und Stromerzeugung ist ein wichtiger Baustein auf dem Weg zur Energiewende 2035. Daher konnte in den letzten sechs Jahren dank der Förderung durch das Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft (BMEL) im Projekt „Bioenergieregion Oberland“ ein besonderer Schwerpunkt auf Energiegewinnung durch Biomasse gelegt werden.

7.07.2015

Neukauf von Niedertemperaturkesseln nicht empfehlenswert
Ab September gelten höhere Effizienzanforderungen für Heizungsanlagen

So mancher Verbraucher, der sich eine neue Heizungsanlage anschaffen möchte, ist verunsichert. Anzeigen und Broschüren der Heizungsbranche werben derzeit mit günstigen Niedertemperaturkesseln. Die Botschaft lautet: Noch schnell zuschlagen, bevor sie im Herbst ver-boten werden. Ab dem 26. September gelten höhere Effizienzanforderungen für neue Heizungsanlagen in Privathaushalten. Hergestellt werden dürfen dann nur noch Geräte, die auf dem neuesten technischen Stand sind, wie beispielsweise Brennwert-Heizkessel.

7.07.2015

Neukauf von Niedertemperaturkesseln nicht empfehlenswert
Ab September gelten höhere Effizienzanforderungen für Heizungsanlagen

So mancher Verbraucher, der sich eine neue Heizungsanlage anschaffen möchte, ist verunsichert. Anzeigen und Broschüren der Heizungsbranche werben derzeit mit günstigen Niedertemperaturkesseln. Die Botschaft lautet: Noch schnell zuschlagen, bevor sie im Herbst ver-boten werden. Ab dem 26. September gelten höhere Effizienzanforderungen für neue Hei-zungsanlagen in Privathaushalten. Hergestellt werden dürfen dann nur noch Geräte, die auf dem neuesten technischen Stand sind, wie beispielsweise Brennwert-Heizkessel.

23.06.2015

Seit Kurzem ist die Webseite des Verbund-Projektes INOLA online. Informieren Sie sich künftig zu Ergebnissen und Berichten des Projektes unter www.inola-region.de

19.06.2015

Staatsministerin Ilse Aigner enthüllt das Schild am Rathaus der Stadt gemeinsam mit Bürgermeister Michael Müller, Landrat Josef Niedermaier und Vorstandsvorsitzenden Prof. Dr. Wolfgang Seiler (Energiewende Oberland).

18.06.2015

Seit 2007 findet im Mai jährlich die Woche der Sonne statt. Mit Aktionen und Infomaterial wird bundesweit für verstärkte Nutzung der Solarenergie geworben. Stark zugelegt haben in den letzten Jahren im Landkreis Bad Tölz-Wolfratshausen die Fotovoltaikanlagen. Mittlerweile wird von über 3.300 Dächern regenerativer Strom produziert.

17.06.2015

Die Stadt Geretsried wurde von der Energiewende Oberland EWO als zweite Kommune im bayerischen Oberland mit dem Prädikat „Energiewende-Kommune 2014" ausgezeichnet.

Frau Staatsministerin Aigner wird als Schirmherrin die zur Auszeichnung gehörende Plakette am Freitag, den 19. Juni 2015, um 16.00 Uhr am Rathaus der Stadt im Rahmen einer kleinen Feierstunde gemeinsam mit dem Ersten Bürgermeister der Stadt Geretsried, Michael Müller, Landtagsabgeordneten Martin Bachhuber, Landrat Josef Niedermaier und dem Vorstandsvorsitzenden der Energiewende Oberland, Prof. Dr. Wolfgang Seiler, enthüllen.

17.06.2015

Landrätin Andrea Jochner-Weiß (WM-SOG) besuchte gemeinsam mit Vertretern der Energiewende Oberland das neue Kraftwerk der Papierfabrik in Schongau. 

15.06.2015

Energiesparen schont das Klima und den Geldbeutel

Wer eine neue Heizung braucht, ein Haus bauen oder als Mieter seine Energiekosten senken möchte, kann sich ab sofort an die Energieberatung der Verbraucherzentrale Bayern im Land-ratsamt Miesbach wenden.

9.05.2015

Am 9./10. Mai finden in Geretsried die Mobilitätstage statt. Wir haben die Besucher Fragen zum Mobilitätsverhalten gestellt. 

Insgesamt haben 183 Personen an dem Stimmungsbild teilgenommen. Das Stimmungsbild ist keine repräsentative Umfrage und soll lediglich einen Eindruck zum Mobilitätsverhalten vermitteln.

7.05.2015

Am 06. Mai trafen sich Bürgermeister, Energiebeauftragte und Arbeitskreismitglieder im Landratsamt Miesbach, um die lokalen Aktivitäten und Aktionen zum Teilbereich Stromsparen im privaten Haushalt, zu planen.

6.05.2015

Newsletter vom 5.5. des Bundeswirtschaftsministeriums: "Ein bisschen was geht immer"

Wie kann ich meine Heizkosten senken? Lohnt sich eine Dachdämmung? Und was hilft gegen beschlagene Fenster? Solche - großen und kleinen - Fragen stellen sich viele Bauherren, Eigentümer und Mieter. Antworten kann ein qualifizierter Energieberater geben.

29.04.2015

Die Landkreise Bad Tölz-Wolfratshausen, Miesbach und Weilheim-Schongau haben per Kreistagsbeschluss entschieden, dass die Energieversorgung ab dem Jahr 2035 allein durch erneuerbare Energien sichergestellt werden soll. Für die Landkreise und Kommunen aber auch Unternehmen und Bürger ist dies eine große Herausforderung. Gefragt sind hier ganzheitliche Konzepte und innovative Lösungen, die auch Konflikte zwischen Energie- und Landnutzung - etwa im Bereich Naturschutz, Landwirtschaft und Tourismus - berücksichtigen. Genau hier setzt das gemeinsame Projekt der Ludwig-Maximilians-Universität und der Energiewende Oberland an.

27.04.2015

Verbraucherzentrale Bayern bietet kostenlose Energieberatung an! Vom 4. Mai bis zum 12. Juni führt die Verbraucherzentrale Bayern in ihren Beratungsbüros eine kostenlose Beratungsaktion zum Heizen mit erneuerbaren Energien durch.

31.03.2015

Die Gemeinde Warngau beginnt nach einer intensiven Planungsphase mit dem Bau ihrer Dorfheizung. Sowohl kommunale als auch private Liegenschaften werden mit der Heizzentrale versorgt.

31.03.2015

des neuen Projektes "Innovationen für ein nachhaltiges Land- und Energiemanagement auf regionaler Ebene" (INOLA) mit einer Podiumsdiskussion hochkarätiger Vertreter aus Wissenschaft und Praxis

Dienstag, den 28.04.2015, 17.00 bis 20.00 Uhr,
Landratsamt Bad Tölz, großer Sitzungssaal,
Prof.-Max-Lange-Platz 1, 83646 Bad Tölz

26.03.2015

Energieberatung der Verbraucherzentrale hilft beim persönlichen Sparprogramm

So manche Stromrechnung hat über den Winter deutlich zugelegt - höchste Zeit für eine Frühjahrsdiät. Der erste Schritt zum Abspecken ist, im eigenen Zuhause zu prüfen, wo sich Energiekosten vermeiden lassen. Hierzu rät die Verbraucherzentrale Bayern, die folgende Checkliste durchzugehen: Stromverbrauch, Kühlschrank, Waschmaschine & Co., Lampen Leuchten, Unterhaltungselektronik.

24.03.2015

Über 60 Pilotkommunen haben sich dem Projekt SEAP_Alps angeschlossen um Konzepte für eine nachhaltige Energieversorgung (Sustainable Energy Action Plans) zu erstellen. Nun fand im Bayerischen Staatsministerium für Umwelt und Verbraucherschutz die Abschlusskonferenz unter Anwesenheit von Repräsentanten der Europäischen Kommission, des Alpenraums, des Freistaats Bayern und der Pilotkommunen aus Deutschland, Österreich, Slowenien, Italien und Frankreich statt.

24.03.2015

 

Die Gemeinde Eurasburg hat nun auch offiziell den Auftakt durch einen Gemeinderatsbeschluss gegeben, die Bürger ihrer Gemeinde mit auf den Weg zur Energiewende zu nehmen.

18.03.2015

Vergangenen Monat wurde in Bad Tölz der Energieberatungsstützpunkt der Verbraucherzentrale Bayern im Landratsamt eröffnet. Wir waren mit unserem "EWO-Kamerateam" vor Ort und haben Stimmen von Landrat Josef Niedermaier, Energieberater Florian Stevens und Klaus Müller, seines Zeichens Koordinator der Stützpunkte der Verbraucherzentrale Bayern, eingefangen.

6.03.2015

Um für den bewussten Umgang im Hinblick auf die Stromnutzung zu sensibilisieren und somit die Ziele des Klimaschutzkonzeptes des Landkreises Miesbach bei der Stromeinsparung zu erreichen, startet der Landkreis Miesbach und die Bürgerstiftung Energiewende Oberland (EWO) die Initiative „Wir sparen Strom!“

5.03.2015

Verbesserungen bei der BAFA-Vor-Ort-Beratung

Zum 1. März erhöhen sich die Zuschüsse für die unabhängige BAFA-Vor-Ort-Beratung, die vom Bundesministerium für Wirtschaft und Energie gefördert wird. Darauf weist die Verbraucherzentrale Bayern hin. Das Angebot richtet sich an Eigentümer, die weitgreifende Sanierungsmaßnahmen in Angriff nehmen wollen und dafür eine umfassende Energieberatung mit ausführlichem Bericht benötigen.

5.03.2015

Geht das überhaupt? Strom kommt sowieso ins Haus, nutz' das aus. Ist dieser frühere Slogan der Energieversorgungsunternehmen heute überhaupt noch zeitgemäß? Sicher, wenn man den Strom intelligent einsetzt und nicht verschwendet, kann man ohne Komfortverlust Strom und damit Geld sparen.

7.02.2015

Beim Abschlusstreffen der Energiebotschafter(-innen) war die Spannung groß: konnten die vier teilnehmenden Familien tatsächlich das gesetzte Ziel von 20% Einsparung im Jahr 2014 erreichen?

6.02.2015

Gelungene Auftaktveranstaltung der von Bürgermeister Hubert Oberhauser und seinen Gemeinderäten getragenen Initiative „Energiewende Egling (EWE)" .

Am Mittwoch, dem 04. Februar 2015 wurde mit großem Bürgerinteresse im Eglinger Rathaus die „Energiewende Egling (EWE)" mit Unterstützung der Energiewende Oberland (EWO)erfolgreich aus der Taufe gehoben. 

5.02.2015

Zitat: "In den Jahren 2010 bis 2013 stieg der Anteil der Stromerzeugung aus Erneuerbaren Energien von ca. 17 auf 24%. Für diesen Anteil fallen gegenüber konventioneller Erzeugung wesentlich erhöhte Stromerzeugungskosten an, die über die EEG-Umlage auf die Endverbraucher umgelegt werden.
In der öffentlichen Diskussion wird bei der Wertung dieser Kosten allerdings vielfach nicht beachtet, dass der rasante Anstieg des Anteils Erneuerbarer Energien zu einem Überangebot an Strom und daher zu sinkenden Strompreisen insgesamt führte. Durch das Überangebot wurde der Trend der in den Jahren 2000 bis 2008 stark steigenden Strompreise an den Europäischen Strommärkten gebrochen."

4.02.2015

Als erster EWO-Landkreis besteht in Weilheim-Schongau ein flächendeckendes Angebot für die Energieberatung durch die Verbraucherzentrale Bayern. Nach den Beraterstützpunkten Penzberg und Peiting kann man sich nun auch in Weilheim sehr kostengünstig beraten lassen. Darüber hinaus kommt auf Anfrage auch ein Energieberater zu Mietern und Hauseigentümern nach Hause, um über Energieeffizienz und Sanierung zu sprechen.

3.02.2015

Energiewende-Kommune setzt Zeichen für mehr Engagement im Klimaschutz

Die Stadt Geretsried hat ein Zeichen gesetzt für mehr Engagement in Sachen Klimaschutz und in der Stadtratssitzung am 27. Januar 2015 beschlossen als erste Kommune des Landkreises, dem europäischen Zusammenschluss „Konvent der Bürgermeister" beizutreten. „Geretsried als Energiewende-Kommune des Oberlands möchte hiermit sein Engagement für mehr Klimaschutz im Landkreis weiter verstärken", so Bürgermeister Michael Müller.

29.01.2015

Presseinformation der Verbraucherzentrale Bayern: Die Energieberatung hilft, Schimmelschäden zu erkennen und zu vermeiden

Jedes Jahr im Winter tauchen vermehrt hässliche graue Flecken an Wänden auf. Oftmals sind sie die ersten Anzeichen für einen Schimmelpilzbefall. Der sieht nicht nur unschön aus, sondern ist auch mit Gesundheitsrisiken verbunden, wie die Energieberatung der Verbraucherzentrale Bayern betont. Die wichtigste Regel zum Schutz vor Schimmelpilz lautet daher: Die feuchte Raumluft muss durch regelmäßiges Lüften ausgetauscht werden. 

27.01.2015

Um den bewussten Umgang, bei der Stromnutzung, zu vertiefen und somit die Ziele des Klimaschutzkonzeptes des Landkreises zur Stromeinsparung zu erreichen, startet die Bürgerstiftung Energiewende Oberland gemeinsam mit dem Landkreis Miesbach die Initiative „Wir sparen Strom!"

23.01.2015

Die Durhamer Alm  ist eine Niederleger-Alm, dem Ortsteil Durham-Fischbachau zugehörig, die für Tages-Veranstaltungen wie Workshops, Tagungen und Kunden-Events angemietet werden kann. Sie ist einer der Pilotbetriebe aus Fischbachau, die bei unserem Projekt "Fischbachau spart Strom" erfolgreich teilgenommen hat und den gesetzten Wert von 20% Einsparung bei Weitem übertroffen hat. Nicht nur, dass 2014 bereits 27% eingespart wurden - die Alm will nächstes Jahr weitere 15 - 20% einsparen. Tanja Eckert berichtet über Ihre Erfahrungen mit unserem Projekt. Wir bedanken uns herzlich für die engagierte und erfolgreiche Zusammenarbeit!

22.01.2015

"Fit für den Klimawandel - Kommunen im Alpenraum bereiten sich vor",

ist das Motto der SEAP_Alps-Abschlusskonferenz, die am 23. März 2015 im Bayerischen Staatsministerium für Umwelt und Verbraucherschutz, Rosenkavalierplatz 2 in München stattfindet

20.01.2015

Die Metropolregion München ist einer der dynamischsten Räume Deutschlands mit starkem Wachstum v.a. an Arbeitsplätzen und Bevölkerung und daraus resultierenden Herausforderungen in den Bereichen verfügbarer Wohnraum und Verkehr. Die Technische Universität München wird mit der Studie „WAM - Wohnen, Arbeiten, Mobilität in der Metropolregion München" diese Themen erstmalig in einem größeren räumlichen Umgriff angehen.

An Umfrage teilnehmen und eines von 10 iPad mini gewinnen

15.01.2015

Unterwegs mit der Wärmebildkamera

Wer schon immer einmal wissen wollte, wie ein Haus durch eine Wärmebildkamera betrachtet aussieht, hat jetzt die Gelegenheit dazu. Am Donnerstag, 29.01.15 findet in der Gemeinde Bad Wiessee ein Thermografischer Spaziergang statt. Wer dabei sein will, sollte sich jetzt anmelden. Die Gemeinde und das Klimaschutzmanagement im Landratsamt bieten den Bürgern in der Aktion „Thermografische Spaziergänge im Oberland" die Möglichkeit an, einem Energieberater mit Wärmebildkamera über die Schulter zu schauen. 

8.01.2015

Die 5. Energietage der Agenda21 fanden am 15. und 16. November 2014 in der Otterfinger Schulaula statt. Das große Interesse vieler Otterfinger an der Energiewende zeigten die ausgelegten Listen, in denen sich viele zum Austausch ihrer alten Heizungspumpen, zum Einbau von Rauchmeldern, zu Gebäudeaufnahmen mit der Wärmebildkamera und zur Erstellung eines Energiepasses eingetragen haben.

17.12.2014

Am 14. November 2014 veranstaltete die Stadt Geretsried in Zusammenarbeit mit dem Projekt SEAP_Alps eine Bürgerwerkstatt um die zukünftige Entwicklung der Stadt zu diskutieren; mehr als 70 Bürgerinnen und Bürger nahmen an der Veranstaltung teil. Während der Vormittag vorwiegend sozialen und Umweltthemen gewidmet war, standen am Nachmittag die Klimaschutzthemen des Projekts SEAP_Alps im Mittelpunkt.

11.12.2014

Das Ziel der Energiewende Oberland mit seinem Kompetenzzentrum Energie ist klar definiert: Bis 2035 wird die Unabhängigkeit von fossilen Energieträgern angestrebt. Trotzdem stellte Andreas Scharli eine innovative Heizungsanlage vor, die Erdgas braucht.

11.12.2014

Presseinformation der Verbraucherzentrale Bayern

Neues Jahr, neue Regeln - 2015 ändert sich für Energieverbraucher einiges. Die Verbraucherzentrale Bayern erklärt, was für private Haushalte wichtig wird.

2.12.2014

Aktuelle Geräteübersicht bei der Verbraucherzentrale Bayern kostenlos erhältlich

Waschmaschine, Kühlschrank oder Wäschetrockner sind große Anschaffungen, die nicht jeden Tag anstehen. Eine gute Auswahl ist aber nicht immer leicht. Ausstattung, Leistung, Energieverbrauch und Preis sind oftmals nicht ohne weiteres vergleichbar. Eine gute Orientierung bietet die neu aufgelegte Broschüre „Besonders sparsame Haushaltsgeräte 2014/2015".

27.11.2014

Das Wirtschaftsforum Oberland, die Bürgerstiftung Energiewende Oberland, die Metropolregion München und die SMG Regionalmanagement Landkreis Miesbach veranstalteten am Donnerstag, 20.11.2014, im Barocksaal des Klosters Benediktbeuern, die 6. Klausurtagung Nachhaltiges Wirtschaften im Oberland.

26.11.2014

Bereits zum neunten Mal lud die Energiewende Oberland zur alljährlichen Stifterversammlung in das Landratsamt Bad Tölz. Neben einem Einblick in die aktuell laufenden Aktivitäten der Stiftung erhielten die Gäste ebenfalls einen Fachvortrag von Prof. Rutschmann (TU München), der über die Schachtwasserkraft-Versuchsanlage in Obernach berichtete.

Höhepunkt der diesjährigen Stifterversammlung war die Verleihung des Preises "Energiewende-Kommune 2014" an die Stadt Geretsried, sowie die Verleihung des "Solarstrompreis 2013 im Oberland" an die Gemeinden Altenstadt & Schwabbruck (1. Platz), Stadt Weilheim (2. Platz) und Gemeinde Wielenbach (3. Platz).

21.11.2014

Der stellvertretende Bürgermeister der Stadt Geretsried, Hr. Gerhard A. Meinl hat gemeinsam mit Vertretern der Verbraucherzentrale Bayern und des EWO Kompetenzzentrums Energie am 17. November 2014 um 17:00 Uhr feierlich die Informationsausstellung "Klima schützen kann jeder!" eröffnet.

Die Stadt Geretsried zeigt diese Ausstellung in Kooperation mit der Energiewende Oberland und dessen Kompetenzzentrum vom 17. November bis zum 9. Dezember 2014 im Rathaus der Stadt Geretsried am Karl-Lederer-Platz 1.

20.11.2014

Presseinformation der Verbraucherzentrale Bayern: Die Energieberatung der Verbraucherzentrale Bayern bietet Brennwert-Checks an.

Für Betreiber eines Brennwertgeräts, die wissen wollen, wie effizient der eigene Kessel arbeitet und mit welchen Maßnahmen die Heizleistung optimiert werden kann, ist der Brennwert-Check der Verbraucherzentrale Bayern gedacht. Dieses Angebot kann nur in der Heizperiode durchgeführt werden.

17.11.2014

Zusammen mit dem Herausgeber der Zeitschrift „Kommunal Topinform“ veranstaltet das EWO Kompetenzzentrum  Energie am Donnerstag, den 13.11.2014 in Holzkirchen eine Schulung für Hausmeister aus der Umgebung.

5.11.2014

Die Energiewende Oberland präsentiert auf der Stifterversammlung die neugestaltete Imagebroschüre. Ziel der Broschüre ist es die Bürgerinnen und Bürger zum Mitmachen bei der Energiewende vor Ort und in der Region zu motivieren.

3.11.2014

Schönes Herbstwetter begleitete eine Gruppe von EWO-Aktiven bei ihrer Exkursion am 24.10. 2014 nach Mietraching bei Bad Aibling.

Dr. Martina Klingele von der Fa. B&O Wohnungswirtschaft und Herr Raffael Botsch von der Fachhochschule Rosenheim führten fachkundig über das Gelände und erläuterten Planungsgrundsätze sowie energetische Ziele am Beispiel ausgewählter Einrichtungen und Gebäude.

28.10.2014

Kraft-Wärme-Kopplung: Zu groß, zu teuer, zu kompliziert ? Das war die Fragestellung für die Beteiligten am 5. Interkommunalen Energieforum der Energiewende Oberland. Über 50 Teilnehmer aus den drei EWO-Landkreisen fanden sich am Mittwoch, den 22.10.2014 im Penzberger Rathaus um sich über die technologischen Entwicklungen und Anwendungsmöglichkeiten bei Blockheizkraftwerken zu informieren. 

28.10.2014

In der dunklen Jahreszeit brennen Birnen, Lampen und LEDs oftmals rund um die Uhr. Licht machen sie alle, und doch sind die Unterschiede enorm, was Atmosphäre, Helligkeit und Energieverbrauch betrifft. Die meterlangen Leuchtmittel-Regale im Baumarkt sind bei der Auswahl oft keine große Un-terstützung. Hier hilft das „Lampenkärtchen" der Verbraucherzentrale Bayern als Einkaufshilfe im Visi-tenkartenformat weiter. Das Kärtchen ist kostenfrei in allen Beratungseinrichtungen erhältlich.

27.10.2014

Mit adeliger Unterstützung wurde am Samstag, den 18.10.2014 die Heizzentrale zur Nahwärmeversorgung Valley in Betrieb genommen. Die ehemalige Remise des Schloß Arco auf Valley wurde mit einem Biomassekessel sowie einem großen Hackschnitzelbunker ausgestattet. Die Energiewende Oberland unterstützte das Vorhaben der Gemeinde durch Erfahrungen bei der Initiierung von Dorfheizungen.
Finanziell konnten umfangreiche Fördermittel aus dem Programm 271/281 "Erneuerbare-Energien-Premium" der KfW-Bank für das Projekt akquiriert werden, so dass die Investitionen von der Gemeinde Valley leichter zu stemmen waren.

9.10.2014

Energie-Check bereits in 1.500 Privathaushalten durchgeführt

In den ersten zwei Jahren seit der Einführung der Energie-Checks hat dieses Beratungsangebot der Verbraucherzentrale Bayern bereits mehr als 1.500 Haushalte erreicht. Für einen Energie-Check kommt ein unabhängiger Experte direkt zu den Verbrauchern nach Hause, überprüft dort den Energieverbrauch und zeigt Einsparpotenziale auf.

6.10.2014

Am 30. September 2014 wurde offiziell die Energieberatungsstelle der Verbraucherzentrale Bayern in Geretsried eröffnet. In enger Kooperation des Energie Kompetenzzentrums Oberland, der Stadt Geretsried und der Verbraucherzentrale Bayern und mit Unterstützung des Landkreises Bad Tölz-Wolfratshausen kann ab sofort allen Bürgern der Stadt Geretsried und der umliegenden Gemeinden eine attraktive und kostengünstige Energieberatung angeboten werden.

25.09.2014

Klimawandel macht auch vor Geretsried nicht halt!

Auf dem diesjährigen Waldfest in Geretsried, das am 20. September auf dem Gelände der Musikschule stattfand, war die Projektgruppe SEAPAlps der Bürgerstiftung Energiewende Oberland (EWO) mit einem eigenen Info-Stand vertreten. Geretsried ist Pilotgemeinde im Projekt SEAPAlps, das vom Europäischen Fonds für Regionale Entwicklung gefördert wird. Im Rahmen eines Stadträte-Events auf dem Waldfest, zu dem Erster Bürgermeister Michael Müller sowie zahlreiche Stadträtinnen und Stadträte kamen, berichtete die Projektkoordinatorin Ellen Esser (EWO) über erste Projektergebnisse sowie weitere geplante Aktionen.

22.09.2014

Presseinformation der Verbraucherzentrale Bayern:

Energieberatung der Verbraucherzentrale berät kostenlos zum Stromsparen bei Unterhaltungselektronik

Unter dem Motto „Und was hängt bei Ihnen alles an der Dose" startet die Energie-beratung der Verbraucherzentrale in ihren Beratungsbüros eine kostenlose Bera-tungsaktion zur Unterhaltungselektronik. Das Angebot gilt vom 22. September bis zum 31. Oktober. Den Gutschein erhalten Interessierte in den Beratungsstellen und Energieberatungsstützpunkten der Verbraucherzentrale Bayern oder als Download auf www.verbraucherzentrale-energieberatung.de.

18.09.2014

Nach der gelungenen Premiere im vergangenen Jahr findet am 18. und 19. Oktober 2014 im Herzen von Valley (Schlossplatz und Sudhaus der Graf-Arco-Brauerei) die zweite Auflage des Informations- und Aktionswochenendes UMWELT & ZUKUNFT Valley statt, das Themen, die uns alle immer mehr angehen, aus verschiedenen Blickwinkeln betrachtet.

 

9.09.2014

Die Otterfinger Energietage finden heuer am Samstag, 15. November und Sonntag, 16. November 2014 jeweils von 13 Uhr bis 17 Uhr in der Schul-Aula statt. Vorträge und Vorführungen werden sich dabei abwechseln. 

19.08.2014

Am 1. August ist das geänderte EEG (Erneuerbare-Energien-Gesetz) 2014 in Kraft getreten. Sowohl für Hausbesitzer mit bestehenden Photovoltaik (PV)-Anlagen als auch bei Neubauten stellen sich Fragen nach Größe der Anlage, der Anschaffung eines Batteriespeichers und dem Verhältnis der Einspeisemenge ins Netz bzw. der Direktvermarktung und dem Eigenverbrauch des selbst erzeugten Stroms, der den Bezug aus dem Stromnetz erspart.

18.08.2014

"Die Angst vor dem Mais!" - Das war die Schlagzeile, mit der die Medien die Stimmung während der langen Planungsphase der Pferdemist-Vergärungsanlage beschrieben. Nach dem Scheitern des geplanten Biomassehofes auf dem Gelände des alten Schießplatzes in Reichersbeuern unternahm das Projekt Bioenergieregion Oberland die weitere Suche nach möglichen Anlagenkonzepten. Am Donnerstag 14.08.2014 kam es nun zum Spatenstich.

Interviews vor Ort jetzt auf Youtube ansehen!

1.08.2014

Dass sich in Fischbachau in Bezug auf Energiewende viel rührt hat sich bereits herumgesprochen. Wir haben nun einige Pilotfamilien besucht, die sich am Projekt "Fischbachau spart Strom" beteiligen und über ihre ersten Erfahrungen nach der Hälfte der Projektlaufzeit berichten.

Nur so viel sei verraten: Es wurde einige interessante Energiesparkniffe entdeckt!

21.07.2014

Bei der gemeinsamen Bürgerinformationsveranstaltung der Landkreisgruppe Miesbach der Energiewende Oberland (EWO) und der Gemeinde Bad Wiessee am 14. Juli im Hotelgasthof zur Post wurde schnell klar - konkretes Handeln für eine Energiewende steht an. 1. Bürgermeister Peter Höß drückte es so aus: "Jetzt müssen wir es anpacken!".

11.07.2014

Fischbachau. Auch die Sonne hat am Ende sogar noch mitgespielt als am heutigen Freitag feierlich der Preis „Energiewende-Kommune 2013" an die Gemeinde Fischbachau verliehen wurde. Die Auszeichnung, die zum ersten Mal vergeben wurde, stellt eine Anerkennung für herausragendes Engagement im Bereich Energiewende in der Region dar und soll weitere Kommunen in der Region ermuntern die Energiewende vor Ort voranzubringen.

30.06.2014

Ein wesentliches Element bei der Erstellung von Klimakonzepten oder Energieplänen stellt der Maßnahmenkatalog dar. Hierfür wurde nun im Alpenraum-Projekt SEAP_Alps ein Onlinetool entwickelt, das die Arbeitskreise der Städte und Gemeinden bei der Erarbeitung der Aktionspläne wirkungsvoll unterstützt. Die Energiewende Oberland beteiligt sich seit über einem Jahr an diesem vom Europäischen Fonds für regionale Entwicklung gefördertem Projekt.

25.06.2014

Die Verbraucherzentrale Bayern eröffnete in Kooperation mit dem Kompetenzzentrum der Energiewende Oberland am vergangenen Montag den Energieberatungsstützpunkt Peiting. Dort steht der Energieberater Wolfgang Haas einmal monatlich für alle Fragen zur Energieeinsparung, Sanierung und Haustechnik zur Verfügung. Auch zu Hause können sich Bürger aus Peiting und den umliegenden Gemeinden zu sehr günstigen Kosten beraten lassen. Bürgermeister Asam und seine Kollegen aus den Nachbargemeinden begrüßen dieses Angebot: „Endlich haben wir für unsere Bürger eine ortsnahe und unabhängige Energieberatung, die sich jeder leisten kann."

17.06.2014

Mit großer Freude hat der Vorsitzende des Vorstands der Bürgerstiftung Energiewende Oberland, Prof. Dr. Wolfgang Seiler, die Zusage von Staatsministerin Ilse Aigner erhalten, die Schirmherrschaft für die Auszeichnung „Energiewende-Kommune" zu übernehmen.

Die Auszeichnung wird jedes Jahr an eine auf dem Gebiet der Energiewende vorbildlich handelnde Kommune in den Landkreisen Bad Tölz-Wolfratshausen, Miesbach und Weilheim-Schongau nach festen Kriterien vergeben.

17.06.2014

Heizungspumpen zählen noch in vielen Haushalten im Bayerischen Oberland zu den heimlichen Stromfressern. Doch damit ist jetzt Schluss: In Wessobrunn wirft man bereits die Heizungspumpen so weit wie möglich weg!

Hier geht's zum ausführlichen Bericht auf Merkur Online.

6.06.2014

Unter diesem Titel fand am 8. Mai 2014 der vierte Informationsabend der Agenda21 in diesem Jahr statt. Die beiden Referenten dieses Abends trafen auf ein zahlreiches interessiertes Publikum.

2.06.2014

Am Samstag, 31.5.2014, präsentierte sich die EWO erstmals auf dem Tollhub-Fest in Penzberg.

Wir gratulieren den Initiatoren zu dieser tollen Veranstaltung, die bei herrlichem Wetter vor allem von vielen jungen Familien mit ihren Kindern sehr gut besucht war. Auch Frau Erste Bürgermeisterin Elke Zehetner machte mit ihrer Familie Halt am EWO-Stand und musste feststellen, wie schwierig es auf dem Energiefahrrad ist, mit Muskelkraft den angeschlossenen Wasserkocher nur wenig zu erwärmen.

30.05.2014

Kreislaufwirtschaft bei Biogas und Bürgerwindkraft

Am Samstag, den 24. Mai 2014 war es wieder soweit: Die Energiewende Oberland und das Kompetenzzentrum Energie luden zur jährlichen Infofahrt ein. Organisiert wurde die Exkursion durch Walter Weiss, Fachbereich Solarenergie und dem Projekt "Bioenergieregion Oberland". Mit dem Bus und einer fröhlich gestimmten Gruppe aus dem Netzwerk der Energiewende Oberland machten wir uns auf den Weg nach Gollhofen.

28.05.2014

Das Bundesministerium für Wirtschaft und Energie veröffentlicht im zweiten Monitoring-Bericht "Energie der Zukunft" aufschlussreiche Daten und Fakten zum aktuellen Stand der Energiewende in Deutschland. 

12.05.2014

Berlin, 11. Mai 2014. Unter dem Motto"Energiewende nicht kentern lassen!" fand heute in Berlin vor der CDU-Parteizentrale eine Großdemonstration zur Fortführung der Energiewende statt. Viele Tausend Menschen haben sich versammelt, um gegen die Novelle des Erneuerbaren Energien Gesetzes EEG zu demonstrieren. Für die Bürgerstiftung Energiewende Oberland hat unser Vorstandsmitglied, Ingo Martin, teil genommen.

12.05.2014

Der Stiftungsrat der Bürgerstiftung „Energiewende Oberland (EWO)" hat in seiner Sitzung am 7. Mai 2014 dem Beschluss des EWO-Vorstands zugestimmt, die Tochtergesellschaft „EWO-BeteiligungsGmbH" mit sofortiger Wirkung an das „EWO-Kompetenzzentrum Energie e.V. (EKO)" zu übertragen. Damit gelangt die EWO-BeteiligungsGmbH in ruhiges Fahrwasser und hat exzellente Voraussetzungen für eine erfolgreiche weitere zukünftige Entwicklung der Gesellschaft mit der daran angegliederten „Energiewende Oberland GmbH".

6.05.2014

Penzberg. Die Energiewende Oberland GmbH (EWO-GmbH) ist eine Tochtergesellschaft der Bürgerstiftung „Energiewende Oberland" und seit mehreren Jahren Haftungsgesellschaft (Komplementär) für drei Solarparks im Oberland, an denen sich zahlreiche Bürger im Oberland beteiligt haben. Die Position des Geschäftsführers der EWO-GmbH wurde bis zum 31. Dezember 2013 von Diplomkaufmann Michael Blüml wahrgenommen, der zu diesem Zeitpunkt durch einen beruflichen Wechsel aus diesem Position ausgeschieden ist. Der Vorstand dankt Herrn Blüml für sein großes Engagement und wünscht ihm in seiner neuen Aufgabe alles Gute.

2.05.2014

Die „Energiewende Oberland" mit der Bürgerstiftung und dem Energiekompetenzzentrum möchte allen neu bzw. wiedergewählten Landräten/In, Bürgermeister/Innen, Mitgliedern der Kreistage und Stadt- bzw. Gemeinderäte/Innen herzlich zum Erfolg bei der vergangenen Kommunalwahl gratulieren.

29.04.2014

Die Energiewende Oberland im Portrait bei "Umwelt-Technologie und Energie in Bayern". Ein Beitrag von Vorstandsvorsitzenden Prof. Dr. W. Seiler

Die Energiewende, d.h. der Umstieg von fossilen Energieträgern auf erneuerbare Energien, ist in Anbetracht der begrenzten Ressourcen von Kohle, Erdgas und Erdöl und des Klimawandels mit seinen ökologischen, ökonomischen und sozialen Folgen ein zentrales Thema unserer Gegenwart und muss in den kommenden Jahren beschleunigt umgesetzt werden, wenn wir unseren Verpflichtungen gegenüber den zukünftigen Generationen nachkommen wollen. Die Energiewende ist eine der größten Herausforderungen unserer Zeit, aber auch gleichzeitig eine riesige Chance für die Gesellschaft und Wirtschaft. Dieser Herausforderung hat sich die „Energiewende Oberland" gestellt.

28.04.2014

Presseinformation der KlimaschutzOffensive Fischbachau.

Vor diesem Hintergrund hat die KlimaschutzOffensive Fischbachau in Zusammenarbeit mit der Gemeinde Fischbachau, den Kindergärten und Schulen in Fischbachau, der Energiewende Oberland, dem Landkreis Miesbach und der BSH Gruppe ihr Teilprojekt „Bildung mit Energie" im Rahmen der diesjährigen Initiative „Fischbachau spart Strom" gestartet. Eine erste Maßnahme hierbei ist eine Informationsveranstaltung für die Eltern der Kinder in den Kindergärten und Schulen der Gemeinde Fischbachau. 

17.04.2014

Mit etwa 60 Teilnehmern konnte die Kreisgruppe Miesbach der Bürgerstiftung Energiewende Oberland (EWO) ein reges Interesse am Thema Geothermie registrieren. Erfreulich war auch die Zusammenarbeit mit dem Katholischen Pfarrverband Holzkirchen, mit dem die gemeinsame Veranstaltung am 7. April im Großen Saal des Pfarrzentrums Holzkirchen durchgeführt wurde.

14.04.2014

Gert Barth - Neues Mitglied des Vorstandes der Bürgerstiftung „Energiewende Oberland", seit dem 19.03.2014, stellt sich vor.

Als langjähriger Leitender Angestellter in Vertrieb und Marketing eines internationalen Konzerns hat sich Gert Barth bereits bewiesen. Jetzt wollten wir von ihm wissen, warum er sich als Aufgabe für seinen Ruhestand die Bürgerstiftung "Energiewende Oberland" ausgesucht hat.

14.04.2014

Die Energiewende für die Hosentasche! Bleiben Sie stets informiert über aktuelle Nachrichten, Termine, Veranstaltungen und Bilder zum Thema Energiewende im Oberland.

2.04.2014

Hochkarätige Referenten auf dem 4. Bioenergietag im Oberland. Unter anderem präsentiert Prof. Dr. Drösler, Ko-Autor des 4. Sachstandsbericht zum Klimawandel aktuelle Erkenntnisse zu den Auswirkungen des Klimawandels auf unsere Region.

12.03.2014

Wir laden Sie sehr herzlich zum 4. Bioenergietag im Rahmen unseres Projektes Bioenergieregion Oberland ein.

Das Vorhaben „Bioenergieregion Oberland" des Bundesministeriums für Ernährung und Landwirtschaft hat zum Ziel, die regionale Biomassenutzung für energetische Zwecke durch kommunikative und Marketing-Maßnahmen zu fördern. Aktuell wurde eine neue Studie zum Thema Energieholzpotenzial im Landkreis Weilheim-Schongau fertiggestellt, die vorgestellt und diskutiert wird. Die Veranstaltung erfolgt in Kooperation mit dem Projekt „SEAP_Alps" des Europäischen Alpenraumprogramms, in dem die Kommunen des Alpenraums bei der Umsetzung von Aktionsplänen zum Klimaschutz und zur Anpassung an den Klimawandel unterstützt werden. Nachdem der Klimawandel einen nicht unwesentlichen Einfluss auf die Biomasseproduktion hat, bringt eine gemeinsame Veranstaltung wichtige Synergieeffekte.

11.03.2014

Die Energiewende ist in Gefahr - deshalb rufen .ausgestrahlt, B.U.N.D. campact.de und NaturFreunde zu einer bundesweiten Demonstrationen in Düsseldorf, Hannover, Kiel, Mainz/Wiesbaden, München und Potsdam auf! 

28.02.2014

In Zusammenarbeit mit der Klimaschutzoffensive Fischbachau und dem EWO-Kompetenzzentrum Energie startete die Energiewende Oberland 2014 eine Stromsparoffensive für private Haushalte und Gewerbe in Fischbachau. Unterstützt wird die Kampagne auch durch Bosch-Siemens-Haushaltsgeräte, das Landratsam Miesbach und das BMEL.

25.02.2014

Auch wenn der strenge Winter bisher noch nicht Einzug gehalten hat, an den Waldrändern wird wieder verstärkt Holz gelagert. Seit einigen Jahren liegt dort nicht nur Stammholz für Sägewerke oder Papierholz zur weiteren stofflichen Verwertung. Hoch türmen sich die Haufen an Energieholz, die mit schwerem Gerät zu Hackschnitzel verarbeitet werden. Doch schaut Energiewende wirklich so aus? Die Bürgerstiftung Energiewende Oberland mit Sitz in Penzberg beschäftigt sich schon seit längerem mit diesem Thema.

25.02.2014

Im Rahmen der Dorferneuerung hat die Arbeitsgruppe „Energie" aus Eberfing zum Infoabend „Energiesparen im Haushalt leicht gemacht" eingeladen. Bei der Erstellung des Energiekonzepts, das mit dem EWO-Kompetenzzentrum Energie zur Zeit erstellt wird, konnten große Potenziale beim Einsparen von Strom und Wärme ausgemacht werden.

25.02.2014

Lange bevor jemand in der großen Politik sich ernsthaft Gedanken über die Energiewende gemacht hat, ist in der Gemeinde Wildsteig 2003 die Sonnendach GbR unter der Leitung von Georg Schilcher gegründet worden. Sicherlich ein guter Grund zu feiern ist das 10 - jährige Bestehen der Organisation und gemeinsam in der Mehrzweckhalle Bilanz zu ziehen.

24.02.2014

Vor gut 25 Teilnehmern betonte Werner Schmid, der Sprecher der Kreisgruppe, es gehe an dem Abend nicht um fertige Konzepte oder um einzelne verkehrstechnische Maßnahmen. Vielmehr gelte es, den Blick auf den Zusammenhang zwischen Verkehr, Energieverbrauch und CO2-Ausstoß im Landkreis zu richten. Mit der Veranstaltung sollen Denkanstöße in Richtung nachhaltige Mobilität gegeben werden.

14.02.2014

12.02.2014 | PHOTON: Die Zahl der Unternehmen, für die das Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (BAFA) die EEG-Umlage begrenzt hat, ist um 22 Prozent gestiegen: Im Jahr 2014 sind 2.098 Abnahmestellen je nach Unternehmensart in unterschiedlichem Maß von der Umlage befreit, dies sind 378 mehr als im Vorjahr. 

13.02.2014

Wir gratulieren der Bürgerinitiative Feldkirchen, Gemeinde Egling. Mit sehr viel Engagement konnte der Betrieb der Futtertrocknung mit Braunkohlestaub verhindert werden. Gleichzeitig wollen wir aber unsere Sorge mit den betroffenen Landwirten teilen, wie es in Zukunft mit der Milchwirtschaft im Oberland weitergeht.

7.02.2014

Wie geht's weiter mit dem Thema Mobilität im Tegernseer Tal? Die LMU und das bifa Umweltinstitut Augsburg untersuchen derzeit wie Tages- und Übernachtungsgäste anreisen und sich im Tal fortbewegen. Wer seine Erfahrung der Forschung anonym zur Verfügung stellen möchte, klickt am besten auf den unten aufgeführten Link.

http://ww2.unipark.de/uc/tegernsee/

3.02.2014

Wie sieht ein Haus durch eine Wärmebildkamera betrachtet aus und welche Erkenntnisse kann man daraus gewinnen? Nun bietet sich die Gelegenheit das herauszufinden. An acht Terminen zwischen 5. Februar und 5. März finden im Landkreis Thermographie-Spaziergänge statt. Wer dabei sein will, sollte sich jetzt anmelden.

31.01.2014

1. Zunächst ist festzuhalten, dass die Energiewende mehr ist, als die derzeit diskutierte Stromwende, die nur einen kleinen -wenn auch wichtigen- Teil der Energiewende ausmacht. Der höchste Energieverbrauch erfolgt im Wärmebereich und im Verkehrsbereich. 

30.01.2014

In der Stiftungsratssitzung vom 22.01.2014 wurden die Mandate der Vorstände Prof. Dr. Wolfgang Seiler (Vorstandsvorsitzender) und Ingo Martin (Regionalvorstand LK WM) verlängert. Beide Vorstände haben die Wahl angenommen und werden der Bürgerstiftung weitere 3 Jahre zur Verfügung stehen.

29.01.2014

„Klimawandel - weltweit und regional" so lautete das Thema der SEAP_Alps-Auftaktveranstaltung am 28. Januar, zu der die Gemeinde Weyarn gemeinsam mit dem Arbeitskreis Energie ins Weyarner Rathaus eingeladen hatte. Das Projekt SEAP_Alps, an dem sich Weyarn als Pilotgemeinde beteiligt, hat sich zum Ziel gesetzt, Kommunen bei der Umsetzung von Aktionsplänen zu Klimaschutz und Klimaanpassung zu unterstützen.

16.01.2014

Energieagenturen unterstützen Kommunen, Bürger und Unternehmen bei der Umsetzung der Energiewende vor Ort und stellen somit einen wichtigen Baustein der Energiewende auf kommunaler Ebene in Bayern dar.

15.01.2014

Vielen Dank an die Freunde von Rückenwind Bayern für die rasche Zusammenstellung des Medienspiegels. 

14.01.2014

Sehr geehrter Herr Kreuzer,
sehr geehrte Abgeordnete der CSU-Landtagsfraktion,

nach einem hoffnungsvollen und engagierten Beginn der Energiewende in der Folge von Fukushima erleben wir seit rund einem halben Jahr, wie eine Minderheit von Windkraftwidersachern, Atom-kraftbefürwortern und Klimaschutzgegnern dafür sorgt, dass die bayerische Staatsregierung an ei-nem wesentlichen Standbein des Atomausstiegs sägt, nämlich an der Nutzung der Windenergie in Bayern.

20.12.2013

Liebe Stifter und Zustifter, liebe Mitstreiter/Innen ,

für die Bürgerstiftung Energiewende Oberland geht ein erfolgreiches Jahr 2013 zu Ende!

Dies ist ein guter Anlass, allen Stiftern, ehrenamtlich Tätigen, Spendern und Mitgliedern für ihr großartiges Engagement und Ihre Hilfe zu danken.

Mit Ihrer Hilfe haben wir mehrere Projekte erfolgreich gestartet und dadurch wesentliche Beiträge zur Energiewende geleistet. Die nicht gerade positiven Signale aus Berlin sollten uns nicht entmutigen, auf diesem Weg weiterhin erfolgreich voranzuschreiten.

Nur gemeinsam schaffen wir die Energiewende. Wir bitten Sie deshalb, uns weiter zu unterstützen. Machen Sie mit, damit wir in der Energiewende weiterhin die Agierenden bleiben.

Der Vorstand wünscht Ihnen und Ihrer Familie ein frohes Weihnachtsfest und ein erfolgreiches, gesundes Neues Jahr

W. Seiler, Vorstandsvorsitzender

13.12.2013

In Zusammenarbeit mit der Energiewende Oberland und dessen Kompetenzzentrum Energie startet die Klimaschutzoffensive Fischbachau 2014 eine Stromsparoffensive für private Haushalte und Gewerbe. Unterstützt wird die Kampagne auch durch Bosch-Siemens-Haushaltsgeräte.

12.12.2013

Im Mittelpunkt des europäischen SEAP_Alps Projekttreffens am 28. und 29. November in Lyon stand der Erfahrungsaustausch zu den im Herbst gestarteten Kooperationen mit den Pilotgemeinden. In mehr als 35 ausgewählten Städten und Gemeinden der beteiligten Alpenregionen wird die von den zwölf Partnerorganisationen erarbeitete Methode für nachhaltige Energiekonzepte sowie zur Anpassung an den Klimawandel umgesetzt und erprobt.

12.12.2013

Vor knapp zwei Wochen veröffentlichte die Deutsche Bischofskonferenz Empfehlungen zur Energiewende. Die katholische Kirche mahnt darin an, dass die Diskussionen über Für und Wider die Energiewende in Deutschland ins Stocken geraten ließ und erinnert an deren Notwendigkeit. Gerade die Einbeziehung der Bevölkerung durch verlässliche und faire Rahmenbedingungen sei ein wesentlicher Punkt für das Gelingen.

9.12.2013

Weit vor irgendwelchen Beschlüssen zum Klimaschutz gründete sich in Wildsteig die „Sonnendach GbR" und finanzierte bereits 2003 gemeinschaftlich Fotovoltaikanlagen in Wildsteig. Zum 10 - jährigen berichtete deren Vorsitzender Georg Schilcher von den Anfängen.

2.12.2013

Die Energietour der EWO-Kreisgruppe Miesbach durch die Landkreisgemeinden ist  am 12. November in Schliersee angekommen und lud Bürgerinnen und Bürger zu einer Informationsveranstaltung mit Vorträgen, Informationen und Ideen ein. Über 50 Teilnehmer im Forum der Vitalwelt in Schliersee erwartete ein spannendes Programm. Gruppensprecher Werner Schmid zeigte eingangs das Ziel des Abends auf, nämlich zu informieren, zu motivieren und zu begleiten.

28.11.2013

Am 27. November fand die alljährliche Stifterversammlung statt. Etwa 100 Teilnehmer sind der Einladung gefolgt und fanden sich im Landratsamt Bad Tölz-Wolfratshausen für den Bericht aus den Gremien ein. Als Gastvortragender war Arno Zengerle, Bürgermeister der Energiewende-Vorzeigekommune Wildpoldsried, aus dem Allgäu angereist. Er zeigte mit beeindruckenden Bildern und Statistiken, wie die Gemeinde Wildpoldsried die Energiewende bereits heute umgesetzt hat und mehr Strom produziert als sie verbraucht.

22.11.2013

Bereits zum 5. Mal fand die Klausurtagung "Nachhaltig Wirtschaften im Oberland" in Benediktbeuern statt. Von Workshops zu hochkarätigen Impulsreferaten war alles dabei. Den Höhepunkt stellte selbstverständlich die Verleihung des Nachhaltigkeitspreises dar und der anschließende begeisternde Vortrag von Dr. Franz Alt, ARD Moderator und weltweitem Verfechter der Energiewende.

15.11.2013

Das Thema des 4. Interkommunalen Energieforums lautete "Brandschutz & Energiewende" und lockte knapp 30 Interessierte aus den drei Stifterlandkreisen an. Kompetente Experten aus den Bereichen Wärmedämmverbundsysteme, Biogas, Hackschnitzel und Photovoltaik präsentierten aus Ihrer Sicht, welche Aspekte bei der Gefahrenabwehr von Erneuerbaren Energie Anlagen zu beachten ist und hatten handfeste Praxistipps für die anwesenden politischen Entscheidungsträger, Vertreter der Landratsämter und Kommunen und aktive Feuerwehrmitglieder parat. 

25.10.2013

Die 12. Sitzung stand ganz im Zeichen der Fischbachauer KlimaschutzOffensive. Der schmucke Sitzungssaal des Fischbachaer Rathauses bildete die Kulisse für die jüngste Sitzung der Kreisgruppe der Energiewende Oberland (EWO) am Abend des 15. Oktober. Neben schon realisierten Erneuerbare-Energien-Anlagen wie der Photovoltaik-Anlage auf dem Schulgebäude und der Absorberanlage am Warmbad erwartet Bürgermeister Josef Lechner eine baldige Genehmigung der geplanten Wasserkraftnutzung der ehemaligen Trinkwasseranlage am Breitenstein, die im Jahr etwa 400.000 Kilowattstunden Strom erzeugen soll.

24.10.2013

Das 4. Interkommunale Energieforum widmet sich dem Thema Brandschutz und Energiewende. Referenten der Berugsfeuerwehr München, der Feuerwehrschule Geretsried und eines Dämmstoff-Herstellers berichten aus erster Hand zu folgenden Schwerpunkten:

  • PV-Anlagen im Feuerwehreinsatz
  • Wärmedämmverbundsysteme: Brandschutz, Schallschutz und Wärmeschutz
  • Biogas, Hackschnitzel und Windkraft aus Sicht der Gefahrenabwehr

16.10.2013

Heute stellte die Verbraucherzentrale Bayern den ersten Energieberatungsstützpunkt im Oberland vor. Der Stützpunkt wird im Infopoint der Stadt Penzberg errichtet und soll Anlaufstelle für private Gebäudebesitzer und Mieter rund um das Thema Energieeinsparung im Haus und der Wohnung werden.

14.10.2013

Die Kreisstadt hat einen großen heterogen zusammengesetzten Gebäudebestand wie beispielsweise Verwaltungsgebäude, Stadttheater, Veranstaltungsstätten, Schulgebäude, Kindergärten ebenso wie Wohnungsbauten. 

Alleine die Energieversorgung dieser Liegenschaften verursacht jährlich hohe Kosten. Es wird daher von Seiten der Stadt angestrebt, durch den Aufbau eines flächendeckenden Energiemanagements die Energiekosten zu senken, die bestehende Gebäudesubstanz energetisch zu optimieren, die Werterhaltung unserer Immobilien zu sichern sowie bei neuen Bauprojekten die Unterhaltungskosten unter Berücksichtigung neuester ökologischer Vorgaben zu minimieren.

Hier finden Sie die offizielle Ausschreibung als PDF zum Herunterladen....

4.10.2013

Der goldene Frühherbst eignet sich hervorragend, um noch vor Beginn der nächsten Heizperiode die alte gegen eine moderne Heizung auszutauschen. Jahrelanges Sparen vor dem Austausch der Heizanlage ist seit diesem Jahr überflüssig, denn Vater Staat greift Hausbesitzern kräftig unter die Arme!

1.10.2013

Nach der Sommerpause  setzte die Landkreisgruppe ihre `Energietour` am 23. September  im Hotel zur Post in Kreuth  fort. 

Sprecher Werner Schmid begrüßte zur 11. Sitzung auch verschiedene Gäste, darunter Herrn 1. Bürgermeister Josef Bierschneider und Frau Gemeinderätin Maria Nachmann, Frau Veronika Weber vom Landratsamt und  einige interessierte Bürger.  Insgesamt nahmen 18 Teilnehmer an der Sitzung teil.

23.09.2013

Die Bürgerstiftung Energiewende Oberland möchte besonderes Engagement in den Kommunen des Oberlandes durch die Vergabe des Preises „Energiewende Kommune" hervorheben.

Die Jury der Bürgerstiftung Energiewende Oberland hat einstimmig entschieden - Fischbachau ist die Energiewende Kommune 2013. Die Übergabe der offiziellen Urkunde, an den ersten Bürgermeister der Gemeinde Fischbachau, Josef Lechner, erfolgt im November 2013 im Rahmen der Stifterversammlung der Energiewende Oberland im Landratsamt Bad Tölz.

18.09.2013

Die Akzeptanz der Bevölkerung für Erneuerbare Energien ist nach wie vor sehr hoch. Das geht aus einer aktuellen, repräsentativen Meinungsumfrage von TNS Emnid hervor, welche die Initiative Erneuerbare Energiewende Jetzt! (EEWJ!) im September 2013 durchführen ließ. Diese Zuspruchswerte entsprechen teilweise auch Ergebnissen aus anderen Umfragen, etwa vom Bundesverband der Energie- und Wasserwirtschaft e.V. (BDEW), Verbraucherzentrale Bundesverband e.V. (vzbv) oder dem Kommunikationsdienstleister Scholz & Friends. Einige der Ergebnisse dieser Umfragen werden in dieser Publikation verglichen.

Hier geht's zu den Ergebnissen der Umfrage auf www.unendlich-viel-energie.de

11.09.2013

Der Förderverein der Vollmer-Akademie informierte sich am Samstag, den 24.8. über die neuesten Projekte der Energiewende im Oberland.

6.09.2013

Greenpeace Energy hat ein Factsheet in Auftrag gegeben, das interessante Ergebnisse liefert:

Die „versteckten Kosten“ der konventionellen Energieträger, die im Strompreis bisher nicht abgebildet sind, hatten im Jahr 2012 ein Volumen von rund 40 Mrd. Euro. Würde man diese Kosten nach EEG-Methode auf die Stromverbraucher umlegen, läge diese Konventionelle-Energien-Umlage bei umgerechnet 10,2 Ct/kWh – rund doppelt so hoch wie die EEG-Umlage 2013.

4.09.2013

Schongau - Sechs Jahre ist es her, dass der Kreistag den Beschluss fasste, bis zum Jahr 2020 mindestens 40 Prozent der klimarelevanten Emissionen gegenüber 1990 einsparen zu wollen. Dass es bis dahin noch ein steiniger Weg ist, zeigt die Zwischenbilanz, die Landrat Friedrich Zeller und Andreas Scharli EWO-Kompetenzzentrum Energie zogen.

Ganzen Bericht auf Kreisbote Online lesen...

8.08.2013

Die Gemeinde Münsing ist seit vier Jahren Pilotgemeinde der Energiewende Oberland (EWO) und des EKO. Münsing setzt beim Umstieg auf regenerative Energien in erster Linie auf Nahwärme und Fotovoltaik.

 

 

5.08.2013

Die Bürgerstiftung wird offizieller Partner der regionalen Mitfahrbörse moveplus

Sie suchen jemanden, der Ihren Vater zum Arzt mitnimmt? Sie fahren in einen Nachbarort und haben noch einen Platz frei? Sie sind lieber zu zwei oder dritt unterwegs als allein im Auto zu sitzen?

Die regionale Mitfahrbörse moveplus bringt Menschen zusammen, die lokale Mitfahrgelegenheiten suchen und bieten. Egal ob einzelne Fahrten oder organisierte Initiativen.

Jetzt auf www.moveplus.de informieren!

5.08.2013

Eine Petition für eine sichere, saubere und nachhaltige Energieversorgung für Deutschland.

Jetzt ebenfalls unterstützen und hier zeichnen...

Die Forderungen lauten:

Erneuerbare zum Kern der Energieversorgung machen - Ausbau zügig fortsetzen - Investitionssicherheit erhalten!

26.07.2013

Geretsried wird als erste Gemeinde im Oberland mit dem EU Projekt SEAP_Alps kooperieren. Zu diesem Ergebnis kam der Bau- und Umweltausschusses in seiner Sitzung am 16. Juli 2013.

22.07.2013

Die `Energietour´ der EWO-Gruppe Miesbach rollt weiter. Am 15. Juli 2013 machte sie vor ihrer Sommerpause Halt in Bayrischzeller Ortsteil Geitau im Gasthaus Rote Wand. Auf die insgesamt 24 Teilnehmer warteten spannende Themen.

16.07.2013

Bad Tölz/Penzberg. Das Interkommunale Energieforum der Bürgerstiftung Energiewende Oberland und des EWO-Kompetenzzentrum Energie EKO e.V. fand am Freitag den 12.07.2013 zum dritten Mal statt. Im Fokus der Veranstaltung standen Kläranlagen und deren Potenzial für Energieeinsparung und Energieerzeugung. Experten aus diesem Themenbereich stellten beeindruckende Potenziale dar und berichteten live aus der Praxis.

10.07.2013

Seit März 2012 ist dieses Kraftwerk nun am Netz und für das Inbetriebnahmejahr 2012 konnte der Otterfinger Kämmerer ca. 1.900.- € an Einnahmen aus der Einspeisevergütung verbuchen. Für das Jahr 2013 waren ca. 2.300,- € zu erwarten. Erfreulicherweise werden es wohl über 2.500,- € werden.

5.07.2013

Die Internationale Energieagentur (IEA) lässt positiv in die Zukunft blicken, wenn es um die weltweite Steigerung des Anteils der Erneuerbaren Energien an der Stromversorgung geht. 

Im sogenannten "Medium-Term Market Report 2013" präsentiert die Agentur die genauen Zahlen. 

5.07.2013

Greenpeace hat das Öko-Institut beauftragt eine Analyse von Trends, Ursachen und Wechselwirkungen der EEG-Umlage und der Stromversorgung für 2014 zu erstellen. 

In dem nun erschienen Bericht wird anschaulich beschrieben, wie das EEG grundsätzlich funktioniert, Projektionen für die zukünftige Entwicklung der EEG-Umlage vorgestellt und der Zusamenhang zwischen CO2-Preis und EEG-Umlage dargestellt.

Jetzt die Studie bei Greenpeace.de lesen

2.07.2013

Bei hochsommerlicher Hitze nahmen 23 Personen an der Sitzung der Kreisgruppe Miesbach am 17. Juni im Gasthaus Kramerberg in Schaftlach teil, darunter die beiden Bürgermeister Sepp Hartl und Erwin Welzmiller.

2.07.2013

An der EWO-Landkreisgruppe TÖL können sich alle Bürger/Innen des Landkreises, die Interesse an diesem Thema haben und/oder aufgrund ihrer beruflichen oder ehrenamtlichen Tätigkeit über Kompetenz in dem vielschichtigen Bereich der Energiewende besitzen und sich aktiv einbringen möchten.

21.06.2013

Nach dem langen Winter mit hohen Ausgaben für Öl und Gas setzen viele Bürger auf die energiesparende Solarwärme. Bislang liegt der Anteil der Erneuerbaren Energien an der Wärmebereitstellung in Deutschland bei rund zehn Prozent. Mehr als drei Millionen Tonnen Heizöl, fast fünf Milliarden Kubikmeter Erdgas sowie rund 1,5 Millionen Tonnen Steinkohle haben sie allein in diesem Winter ersetzt. Die Erneuerbare Wärme machte dabei fossile Rohstoffimporte in Höhe von rund vier Milliarden Euro überflüssig. Regenerative Energien haben damit in diesem Winter mehr als 30 Millionen Tonnen klimaschädliches Kohlendioxid eingespart.

Hier geht's zum Artikel auf www.woche-der-sonne.de

19.06.2013

EKO erstellt gemeinsam mit einem regionalem Ingenieurbüro ein Energiekonzept für Benediktbeuern.


Früher erzeugte Benediktbeuern bereits seinen gesamten Energiebedarf erneuerbar – vor allem über Wasserkraft, Holzheizungen und einer der ersten Biogasanlagen Deutschlands in den 50er Jahren. Damit das Dorf auch in naher Zukunft wieder energieunabhängig wird, hat der Gemeinderat entschlossen im Rahmen der Dorferneuerung ein Energiekonzept erstellen zu lassen.

7.06.2013

Energiewende Oberland vergibt Solarstrompreis an drei Kommunen für den höchsten Zubau an installierter Solarenergie-Leistung im EWO-Gebiet (MB, TÖL, WM)

Weilheim/Penzberg. In Sachen Solarstrom sind die Schongauer Spitzenreiter. Bereits 70 Pro-zent ihres Eigenbedarfs können die Bürger daraus decken. Auf Platz zwei liegt Weilheim, gefolgt von Holzkirchen. Für diese Leistung zeichnete die Bürgerstiftung Energiewende Ober-land die beiden Städte und die Gemeinde am Freitag im Rathaus Weilheim mit dem Solars-trompreis 2012 aus.

7.06.2013

Eine Gruppe der Agenda21, AK Lawine besuchte am 23.5.13 das Ingenieurbüro Energie-System-Technik in Miesbach, um sich über einen Altbau vom Jahre 1850 zu informieren, den EST 2012 umweltfreudlich zu einem funktionalen Bürogebäude sanierte. Die Gebäudehülle ist hochwärmegedämmt, die Photovoltaik-Anlage zur Stromerzeugung ist in das Dach integriert und die Lüftungsanlage gewinnt aus der Abluft Wärme zurück.

23.05.2013

8. Sitzung der EWO-Landkreisgruppe im Landkreis Miesbach am 14.5. in Irschenberg

 

Auftakt der "Energietour" in Irschenberg mit dem Thema "Heizen mit der Sonne"

Die "Energietour" der EWO-Gruppe Miesbach hat am 14. Mai in Irschenberg erfolgversprechend begonnen. Im Laufe der nächsten eineinhalb Jahre wird die Gruppe abwechselnd in allen 17 Gemeinden des Landkreises ihre Sitzungen abhalten. Damit soll noch mehr Nähe zu den Gemeinden und ihren Bürgern entstehen und auf die spezifischen Bedürfnisse der Gemeinden im Rahmen der Energiewende eingegangen werden.

 

17.05.2013

Der Geologe Dr. Schubert hielt anlässlich der 100. Sitzung des Fachbereichs Geothermie der Bürgerstiftung Energiewende Oberland einen Vortrag über 10 Jahre Tiefengeothermie im süddeutschen Molassebecken.

2.05.2013

Wie stellen wir sicher, dass die Energiewende erreicht werden kann?

Mit dieser Frage hat sich die Bürgerstiftung „Energiewende Oberland" im Berichtsjahr intensiv beschäftigt und dieses vielfach auch kontrovers diskutiert. In Anbetracht der riesigen Herausforderung und der nicht immer einfachen Lösungsansätze wird diese Frage sicherlich auch in den kommenden Jahren immer wieder gestellt werden und uns zwingen, nach effizienten Lösungen zu suchen, die wirtschaftlich sind und von den Bürger/Innen mitgetragen werden.

23.04.2013

Der Klimawandel ist bekannterweise eine der zentralen Herausforderungen im 21. Jahrhundert. Doch was kann man persönlich unternehmen? Wie kann jeder seinen Teil zum Klimaschutz beitragen?

Im Zuge der Bayerischen Klimawoche finden zahlreiche Veranstaltungen in Bayern statt. Auch die Bürgerstiftung bringt sich mit insgesamt 5 Veranstaltungen in den Landkreisen Bad Tölz-Wolfratshausen, Miesbach und Weilheim-Schongau ein. 

19.04.2013

Das Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit (BMU) hat grünes Licht für die Förderung von Solarstromspeichern gegeben.

Das Förderprogramm wurde gemeinsam mit der KfW-Bank entwickelt und startet am 01. Mai.

Hier geht's zur Pressemitteilung der Bundessolarwirtschaft...

11.04.2013

Die Bürgerstiftung Energiewende Oberland präsentiert sich mit einem reichhaltigen Informationsangebot auf der ILOGA 2013 in Wolfratshausen. Für jeden ist etwas dabei: Bürger, Unternehmer und Kommunen.

Themenüberblick: 
  • Heizungspumpen-Austausch-Aktion für Bürger in Wolfratshausen
  • Info-Veranstaltung: Energetische Gebäudesanierung (Samstag 13.04. 16.00 Uhr in der Aula der Mittelschule)
  • Wolfratshausener Energiegipfel (Sonntag 14.04. 10.30 Uhr)

Sie finden den Stand der Bürgerstiftung in der Loisachhalle, Stand 254

2.04.2013

6. Sitzung der EWO-Gruppe im Landkreis Miesbach am 4.3.13 in Weyarn

Im Mittelpunkt des Treffens der EWO-Gruppe MB Anfang März im Gasthof Alter Wirt in Weyarn stand das Thema kommunale Straßenbeleuchtung mit LED.

Die Straßenbeleuchtung ist eine Pflichtaufgabe der Kommunen. Ein weit verzweigtes Beleuchtungsnetz insbesondere in Wohngebieten gehört in den Gemeinden deshalb heute zum Standard. Dies führt aber auch zu einem erheblichen Stromverbrauch und damit verbunden beträchtlichen Kosten.

22.03.2013

Nicht verbrauchte Energie ist die beste und günstigste Alternative

„Die günstigste Energie ist immer noch die Energie, die man nicht benötigt", so lautet mittlerweile geläufiges Sprichwort der Energiewende. Am 20. März 2013 präsentierte die Bürgerstiftung Energiewende Oberland zusammen mit dem EWO-Komptenzzentrum Energie EKO e.V. die breit angelegte Kampagne mit dem Thema „Energetische Gebäudesanierung".

14.03.2013

Pressemitteilung der Umweltinitiative Pfaffenwinkel vom 12. März 2013

Auf Einladung der Umweltinitiative Pfaffenwinkel informierten Prof. Stefan Emeis und Andreas Scharli am 7. März in Peiting: „Energiewende praktisch gemacht"

8.03.2013

Das 2. Interkommunale Energieforum fand am 06.03.2013 in Miesbach statt. Zahlreiche interessierte Vertreter der Kommunen und der Landkreise sind der Einladung gefolgt. Die Themen diesmal lauteten:

 

  • Geografische Informationssysteme
  • (Re-)Kommunalisierung von Energienetzen
  • Bürger-Windkraftanlagen

 

7.03.2013

Kommunaler Klimaschutz ist ein Schwerpunkt der Nationalen Klimaschutzinitiative des Bundesumweltministeriums. Seit 2008 hat das BMU mit der Kommunalrichtlinie mehr als 3000 Klimaschutzprojekte in über 1700 Kommunen unterstützt. Ab dem 01. Januar 2013 können interessierte Kommunen sowie kulturelle und soziale Einrichtungen ihre Anträge beim Projektträger Jülich einreichen.

Hier geht's zur offiziellen Webseite...

7.03.2013

Die Kommunen nehmen bei der Energiewende eine Vorreiterrolle ein, so auch bei der Erfassung der Energieverbräuche. Das EWO-Kompetenzzentrum Energie EKO e.V. hat dazu ein kostengünstiges Konzept entwickelt, das es erlaubt die Energieverbräuche kommunaler Liegenschaften zu sammeln. Dies kann für Kommunen als Grundlage zur Sanierungsentscheidung dienen und liefert auch Daten über den Erfolg von bereits vollzogenen Sanierungsmaßnahmen. Dazu will die Bürgerstiftung die energieeffizientesten Liegenschaften mit einem Preis auszeichnen. 

4.03.2013

Markt Garmisch-Partenkirchen beschreitet den neuen Weg der bürgerschaftlichen Kooperation, in dem neben Politik, Verwaltung und Bürgerschaft auch Wissenschaft und Experten vertreten waren. 

28.02.2013

Trotz heftiger Konkurrenz durch das Fernsehprogramm fanden sich gestern ca. 100 Interessierte aus allen Ortsteilen Wielenbachs im Gasthof Guggemos ein. Zum einen war das Programm hochaktuell: Auf dem Gelände der ehemaligen Kiesgrube nördlich von Wielenbach soll eine Freiflächenanlage zur Erzeugung von Sonnenstrom entstehen. Neben den planerischen Vorarbeiten bereitet der Arbeitskreis „alternative Energien" der Gemeinde Wielenbach gerade die Gründung einer Energiegenossenschaft vor . Dabei steht die Beteiligung der Bürger im Vordergrund.

20.02.2013

Die Energiewende kann nach Auffassung der Bürgerstiftung „Energiewende Oberland" nur gelingen, wenn alle Möglichkeiten der Erzeugung, der Verteilung und Speicherung sowie der Nutzung von Energie berücksichtigt werden. Dazu gehören neben vielen anderen Möglichkeiten auch die Pumpspeicheranlagen, durch die elektrische Energie über einen Zeitraum von Stunden bis einigen Tagen gespeichert werden kann. Eine primäre Erzeugung von Strom ist mit Hilfe von Pumpspeichern -wie vielfach irrtümlich angenommen- nicht möglich.

19.02.2013

Für manche ist verantwortungsvoller Umgang mit Energie und Umwelt längst selbstverständlich, für andere gibt eine neue Lebenssituation den Anlass dazu. Energiewende ist keine Sache, die erst in 20 Jahren stattfindet. Wenn wir uns im Bekanntenkreis umschauen, sehen wir viele kleine und große Beispiele wie Energiewende bereits perfekt im Alltag funktioniert.

15.02.2013

Notizen zum 20. Jahrestreffen der Arbeitsgemeinschaft Bayerischer Solar-Initiativen 15. Treffen Österreichischer und Bayerischer Solarinitiativen am 25. und 26. Januar 2013

Mit ca. 140 Teilnehmern war die Veranstaltung wieder sehr gut besucht, Betreuung und Organisation waren perfekt und es war wie immer eine ausgesprochen motivierende Veranstaltung für das neue Energiewendejahr. 

Bericht: Horst Böhner

15.02.2013

Weil der Klimawandel auf höchster internationaler Ebene zunehmend als Sicherheitsrisiko erkannt wird, haben Pakistan und Großbritannien Hans Joachim Schellnhuber vom Potsdam-Institut für Klimafolgenforschung (PIK) ersucht, zu einer dreistündigen Diskussion mit Mitgliedern des UN Sicherheitsrats nach New York zu kommen. Thema des Treffens: „potentielle Bedrohungen durch mögliche nachteilige Auswirkungen des Klimawandels auf den Erhalt von Frieden und Sicherheit". Es findet an diesem Freitag im UN-Hauptquartier statt. Generalsekretär Ban Ki-moon plant, daran teilzunehmen.

11.02.2013

Deutschland lässt das fossil-nukleare Energiezeitalter hinter sich. Photovoltaik wird in unsererr nachhaltigen Energiezukunft eine bedeutende Rolle spielen. Die vorliegende Zusammenstellung aktuellster Fakten, Zahlen undd Erkenntnisse soll eine gesamtheitliche Bewertung des Photovoltaik--Ausbaus in Deutschland unterstützen.

vom Fraunhofer-Institut für Solare Energiesysteme ISE unter www.pv-fakten.de

7.02.2013

Am 6.2.2013 ist in Wolfratshausen die neue EWO-Landkreisgruppe TÖL gegründet worden. Herr stellvertr. Landrat Klaus Koch und der Vorsitzende der Bürgerstiftung Energiewende Oberland, Herr Prof. Dr. Seiler, begrüßten im Wirtshaus Flößerei etwa 30 interessierte Bürgerinnen und Bürger. Herr Klaus Koch betonte, dass es sehr wichtig sei, alle Kräfte zu bündeln, denn nur so könne man das EWO-Ziel erreichen, bis 2035 unabhängig von fossilen Brennstoffen zu werden. Der Landkreis unterstützt die EWO und begrüßt diese neue Initiative sehr.

4.02.2013

Bürgerstiftung Energiewende Oberland will die Präsenz im Landkreis Bad Tölz-Wolfratshausen stärken - neue "EWO-Landkreisgruppe-TÖL" soll die Energiewende weiter voranbringen!

31.01.2013

Die Bürgerstiftung Energiewende Oberland (EWO) hat ihre Präsenz im Landkreis Miesbach deutlich verstärkt. Seit 25.10.2012 kümmert sich eine neu gegründete Gruppe ehrenamtlich tätiger Bürgerinnen und Bürger darum, die Ziele der Energiewende im Landkreis voranzubringen. Die Gruppe besteht derzeit aus 25 Mitgliedern, mit speziellen Kenntnissen und Fähigkeiten bei den Themen Verbrauchsreduzierung, Energieeffizienz und erneuerbaren Energien. Ein Ziel der Gruppe ist, schnell realisierbare Projekte in Gemeinden anzustoßen und bei der Umsetzung zu begleiten.

31.01.2013

Beim Arbeitstreffen des SEAP_Alps Projekts im Energie- und Umweltzentrum Allgäu in Kempten am 24. und 25. Januar wurden die Themen „Aktionspläne für nachhaltige Energie" sowie „Anpassung (Adaption) an den Klimawandel" von Projektpartnern aus fünf verschiedenen Alpenländern intensiv diskutiert.

18.01.2013

Energieeffiziente Sanierung: Von der Energieschleuder zum Sparwunder ist es ein weiter Weg, aber er lohnt sich. In Zukunft werden die Energiekosten eines Hauses oder einer Wohnung auch die zu erzielende Miete oder den Kaufpreis immer stärker beeinflussen.

15.01.2013

Frank Farenski hat eine Dokumentation mit dem Titel "Leben mit der Energiewende" produziert und stellt den Film (Dauer 1:37h) online kostenlos zur Verfügung. Das Projekt verteilt sich bereits mit hoher Geschwindigkeit im Internet und findet großen Zuspruch bei Unterstützern der Energiewende.

15.01.2013

Wissenschaftliche Studien belegen, dass Sonnen-, Wind- und Wasserkraftstrom schon heute billiger sind als Strom aus Atom- oder Kohlekraftwerken.

Lesen Sie den gesamten Artikel von Franz Alt auf der Webseite www.sonnenseite.com

10.01.2013

Seit November 2002 ist auf dem Otterfinger Schulhausdach eine Solaranlage installiert. Sie ist aber kein Eigentum der Gemeinde, sondern sie gehört 10 engagierten Otterfinger Bürgern, die sich damals zur Otterfinger Sonnendach GbR zusammenschlossen und privat in eine Photovoltaik-Anlage investierten.

18.12.2012

Im und am Hofoldinger Forst könnten in absehbarer Zeit Windparks entstehen. Deshalb sind Bürgermeister, Gemeinderäte und Bürger der Gemeinden Aying, Holzkirchen, Otterfing, Sauerlach, Valley, Warngau und Weyarn, sowie ein Mitarbeiter des E-Werk Tegernsee und Interessierte der Bürgerstiftung Energiewende Oberland - insgesamt fast 50 Energiewende-engagierte Personen - am Samstag, den 17.November nach Velburg (Landkreis Neumarkt in der Oberpfalz) zum Waldwindpark Zieger gefahren.

18.12.2012

Am 17.12.2012 fand im Festsaal des Oberbräu in Holzkirchen eine Informationsveranstaltung zum Thema Windkraftnutzung im Oberland statt. Grund der Einladung war die Veröffentlichung des Entwurfs der Planungsregion 17 zu den geplanten Vorrangflächen für Windkraftnutzung.

17.12.2012

Liebe Unterstützer der Energiewende Oberland,
Liebe Interessierte,

ein ereignisreiches und erfolgreiches Jahr 2012 neigt sich dem Ende zu und daher möchten wir die Gelegenheit nutzen, Ihnen für Ihre Unterstützung und Ihr Interesse an der Energiewende in der Region und über die Region hinaus zu danken.

Öffnungszeiten in der Weihnachtszeit: Die Geschäftsstelle ist zwischen 24.12.2012 und 04.01.2013 nicht besetzt.

17.12.2012

Die Biogasanlage in Reichersbeuern wird nun voraussichtlich gebaut. Am Donnerstag (13.12.2012) beschloss der Gemeinderat, unter Vorbehalt, eine Änderung des Bebauungs- und Flächennutzungsplans zugunsten der Anlage.

3.12.2012

Unser wunderbarer Planet ist mit 4,5 Milliarden schon ein bisschen in die Jahre gekommen. Er hat uns kostenlos alles zur Verfügung gestellt, was er in 300 Millionen von Jahren mühsam unter die Erde gebracht hat. Mit einem hohen Maß an Geschicklichkeit haben wir durch die Ausbeutung seit ca. 1780 ein immer luxuriöseres Leben geführt.

3.12.2012

Die Energiewende ist in Bayern laut Wirtschaftsminister Martin Zeil „gut auf Kurs". Rund ein Drittel seines Strombedarfs wird der Freistaat bis Ende 2012 aus Erneuerbaren Energien decken. Die „Bioenergieregion Oberland" mit den Landkreisen Bad Tölz-Wolfratshausen, Miesbach und Weilheim-Schongau setzt die Vision der Energiewende bereits seit Jahren erfolgreich um. Auf dem Abschlusskongress der Bioenergieregionen in Berlin zog das Projekt eine erste Zwischenbilanz - und kann sich gleichzeitig über eine weitere Förderung freuen.

28.11.2012

Die Bürgerstiftung Energiewende Oberland gratuliert Gerald Ohlbaum zur Verleihung der Isar-Loisach-Medaille des Landkreises Bad Tölz-Wolfratshausen. Seit 1998 werden hervorragende, ehrenamtliche Tätigkeiten in Vereinen, Organisationen oder sonstigen Gemeinschaften mit kulturellen, sportlichen, sozialen, kirchlichen oder anderen gemeinnützigen Zielen ausgezeichnet.

15.11.2012

In Sindelsdorf hat laut einem Bericht von Merkur Online der Gemeinderat sich für den Bau einer geplanten Photovoltaik-Anlage ausgesprochen. 

Hier den gesamten Bericht auf Merkur Online lesen.

12.11.2012

Mit einer Auftaktveranstaltung am 25. Oktober im Gasthaus Köck in Gmund am Tegernsee wurde eine neue Arbeitsgruppe der Bürgerstiftung Energiewende Oberland (EWO) für den Landkreis Miesbach ins Leben gerufen. Sie besteht aus Mitgliedern, die aufgrund ihrer beruflichen und/oder ehrenamtlichen Tätigkeit über Kompetenz in Energiefragen besitzen.

8.11.2012

Die deutsche Fassung der im März 2012 erschienenen Publikation "OECD Umweltausblick bis 2050 - Die Folgen des Nichthandelns" ist jetzt in der Datenbank OECD iLibrary als E-Book abrufbar. Die Studie enthält neueste Projektionen zu den sozio-ökonomischen Trends der kommenden vier Jahrzehnte und zu deren Auswirkungen auf Klimawandel, Artenvielfalt, Wasser sowie Gesundheit und Umwelt.

8.11.2012

"Ein Jahr nach der Energiewende - zur Zukunft der Energieversorgung in Deutschland." Zu diesem Thema diskutierten am 4. Mai 2012 Experten aus Wirtschaft, Wissenschaft und Verbänden bei den 16. Benediktbeurer Gesprächen der Allianz Umweltstiftung. Nun ist die Dokumentation der Veranstaltung erschienen.

Hier weiterlesen und Broschüre herunterladen...

29.10.2012

Am Wochenende, 27. und 28. Oktober 2012, beteiligte sich die Bürgerstiftung mit einem Informationsstand an der Messe "Energie- und Bauforum Penzberg". Ziel war es einmal mehr, möglichst viele Bürger/Innen über die Energiewende zu informieren, zum eigenem Handeln zu animieren und für die aktive Mitarbeit zu motivieren.

29.10.2012

Sehr interessanter Beitrag des BR vom 28.10.2012 zum Thema Energiewende.

Hier geht's zum Beitrag.

26.10.2012

Das bereits erfolgreich vom Landkreis Weilheim-Schongau durchgeführte Konzept des „Kommunalen Energieforums" wurde am 24.10.2012 zum ersten Mal um die Landkreise Bad Tölz-Wolfratshausen und Miesbach erweitert. Entscheidungsträger aus den Gemeinden und Städten trafen sich zum Informationsaustausch im Rathaus Penzberg.

24.10.2012

Bürgerstiftung Energiewende Oberland unterstützte die Gemeinde Reichersbeuern bei der Informationsveranstaltung am 23.10.2012. Mit Spannung wurde der Bürgerabend im Altwirt in Reichersbeuern zur geplanten Biogasanlage erwartet. Bürgermeisterin Maria Fährmann hatte eingeladen um die Fragen, die den Bürgern auf der Seele lagen öffentlich zu diskutieren.

23.10.2012

Am 22.10.2012 fand die Auftaktveranstaltung zu Energienutztungsplanung der Gemeinde Bernried statt. Knapp 40 Interessierte fanden sich im örtlichen Vereinsheim ein und wurden eingeladen, sich aktiv an der Erstellung eines zukunftsweisenden Energieplans für die Gemeinde zu beteiligen.

13.10.2012

Knapp 50 aktive der Bürgerstiftung Energiewende Oberland fanden sich am 13. Oktober zum EWO-Forum ein. Ziel der Veranstaltung war der interne Informationsaustausch und eine Diskussion des zukünftigen Leitbilds der Stiftung.

11.10.2012

Die Ankündigung der Höhe der EEG-Umlage für das Jahr 2013 wird in kürze von den Übertragungsnetzbetreibern bekannt gegeben.

Die voraussichtliche Abgabe für die Erneuerbaren Energien, welche von den Verbrauchern mit dem Strompreis bezahlt wird, steigt voraussichtlich im Jahr 2013 weiter an. Dadurch wird die Diskussion um die Energiewende weiter angeheizt.

Doch welchen Anteil haben die Erneuerbaren Energien wirklich an der Abgabe und was sind die Alternativen?

10.10.2012

Am Sonntag, 30. September 2012 fand in Baiernrain, einem schmucken Dorf zwischen Dietramszell und Otterfing, der traditionelle Dorfherbst statt. Dabei war das ganze Dorf auf den Beinen, die Besucher dieses großartigen Festes kamen aber auch aus der weiteren Umgebung. Die Dorfgemeinschaft hatte 52 Stände aufgebaut, die von den Besuchern gerne aufgesucht wurden. Es gab Vieles für Groß und Klein zu bestaunen und auch zu erstehen.

9.10.2012

Die Süddeutsche Zeitung interviewte den Vorstandsvorsitzenden der Bürgerstiftung Energiewende Oberland zum Ergebnis des Bürgerentscheids in Penzberg über das geplante Biomasse-Heizkraftwerk.

Prof. Dr. Wolfgang Seiler bedauert das Ergebnis und betont, dass eine große Chance vergeben wurde, die Energiewende im Landkreis Weilheim-Schongau weiter voranzutreiben.

Hier klicken, um den Artikel auf www.sueddeutsche.de zu lesen.

9.10.2012

09. Oktober 2012 06:44 Radio Oberland

Ergebnis Bürgerentscheid: Bürgerstiftung Energiewende Oberland ist kritisch | Penzberg

Die Ablehnung des Biomasseheizkraftwerks in Penzberg sieht die Bürgerstiftung Energiewende Oberland als verpasste Gelegenheit. Das sagt Andreas Scharli von der Bürgerstiftung gegenüber Radio Oberland.

 

2.10.2012

Berlin, 27. September 2012: Die Förderung für Strom aus Erneuerbaren Energien steigt nach Berechnungen des Bundesverbandes Erneuerbare Energie (BEE) im kommenden Jahr von heute rund 2,1 Cent auf voraussichtlich 2,3 Cent pro Kilowattstunde Strom. „Das ist der Anteil an der so genannten EEG-Umlage, der direkt für den Ausbau Erneuerbarer Energien verwendet wird", erklärt BEE-Geschäftsführer Harald Uphoff. Die reinen Förderkosten für die Erneuerbaren machen damit weniger als die Hälfte der EEG-Umlage 2013 aus.

Hier den gesamten Artikel auf www.bev-ev.de lesen

27.09.2012

Seit Herbst 2010 beschäftigt sich die Bürgerstiftung Energiewende Oberland mit dem geplanten Biomasse-Heizkraftwerk Penzberg. Aus Gründen des Klimaschutzes und der nachhaltigen Energieversorgung befürwortet die EWO dieses Projekt ausdrücklich.

18.09.2012

Zentrales Thema wiederum: die Energiewende. Erneuerbaren Energien tragen bereits beträchtliche Beiträge zur Energieversorgung in Bayern bei. Die Sendung Unkraut porträtiert die Entwicklungen in Augsburg hin zu 100% Erneuerbare Energien für alle privaten Haushalte.

Hier geht's direkt zur Mediathek des Bayrischen Rundfunks

17.09.2012

Die Bürgerstiftung Energiewende Oberland kann einen weiteren Erfolg verbuchen. Das bei der EU beantragte Projekt SEAP_Alps wurde genehmigt und startet am 01.10.2012. Die Bürgerstiftung hat maßgeblich am Projektantrag als einer von 11 Projektpartnern mitgewirkt und ist stolz darauf, den Zuschlag erhalten zu haben.

17.09.2012

Das Potsdam-Institut für Klimaforschung berichtet, dass den Korallenriffen weltweit erhebliche Risiken drohen, sogar wenn die globale Erwärmung auf zwei Grad begrenzt wird.

Eine in Nature Climate Change veröffentlichte Studie zeigt diese Risiken auf.

Hier den ganzen Beitrag auf der Webseite des Potsdam-Institutes für Klimaforschung lesen..

17.09.2012

Umweltschäden eingerechnet, ist Wind- und Sonnenstrom aus neuen Anlagen in Europa günstiger als der aus neuen Kohle- und Atomkraftwerken. Diese Gesamtbilanzen finden aber bisher kaum Beachtung.

Weiterlesen...

12.09.2012

Das neue Förderprogramm "Nachhaltige Stromerzeugung durch Kommunen und Bürgeranlagen" (NaStromE-För) soll das hohe Engagement der Bürger und Kommunen in Bayern bei der Umsetzung der Energiewende unterstützen.

Mehr über das Förderprogramm erfahren...

4.09.2012

Der Monatsrückblick der Agentur für Erneuerbare Energien informiert Sie kurz und bündig über aktuelle Entwicklungen aus dem Bereich der Erneuerbaren Energien.

Newsletter jetzt herunterladen...

29.08.2012

Das ausführliche Konzeptpapier des Vorhabens "SmartEnergy Region Oberland" steht nun auch auf der Webseite der Bürgerstiftung Energiewende Oberland zur Verfügung.

Klicken Sie hier um das Dokument als PDF herunterzuladen.

27.08.2012

Mit den "Basisdaten Bioenergie 2012" legt die FNR jetzt die aktualisierte Sammlung von Daten und Fakten zu Bioenergie vor.

Sie stehen unter folgendem Link zur Verfügung und können dort kostenfrei bestellt werden.

Basisdaten Bioenergie 2012 bestellen...

27.08.2012

Das Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (BAFA) hat die Förderfähigkeit von Großanzeigesystemen für Erneuerbare Energien auf öffentliche Gebäude ausgeweitet. Visualisierungsmaßnahmen werden mit einem Förderbetrag i.H.v. 2.400,00 €. (100%-Finanzierung) nun in allen Gebäuden der öffentlichen Hand gefördert.

Weitere Infos zum BAFA-Förderprogramm

27.08.2012

Das Marktanreizprogramm (MAP) fördert Anlagen für Heizung, Warmwasserbereitung und zur Bereitstellung von Kälte oder Prozesswärme aus erneuerbaren Energien. Ab dem 15. August 2012 erhöht das Bundesumweltministerium die Förderung für Investitionen.

Weiterlesen...

10.08.2012

Was ist dran an dem Gerücht, dass Pedelecs Stromfresser sind? Horst Böhner, ehrenamtlicher Mitarbeiter der Bürgerstiftung hat die Rechnung gemacht und das Gegenteil bewiesen.

6.08.2012

Die Bundesnetzagentur hat aktuelle Zahlen zur neu installierten Photovoltaikleistung in Deutschland veröffentlicht und dabei die bisherigen Spekulationen weitgehend bestätigt.

2.08.2012

Photovoltaik steigert Beitrag um 47 Prozent / Gasverbrauch leicht gestiegen, Stromverbrauch ist im Vergleich zum Vorjahr gesunken.

Halbjahreszahlen für Erneuerbare Energien 2012

1.08.2012

Die Bürgerstiftung und Mitglieder des Arbeitskreis Umwelt und Energie Weyarn machen die Energiewende für Kinder und Jugendliche von 8 bis 14 Jahren erlebbar. Hier ein Bericht und Bilder von der Veranstaltung.

27.07.2012

Das neue Vorhaben der Bürgerstiftung „Energiewende Oberland“ mit dem Namen „SmartEnergy Region Oberland“ wurde am 20. Juli im Landratsamt Bad Tölz vorgestellt.

25.07.2012

Der Bayrische Rundfunk widmet sich in der Sendung "Faszination Wissen" im August dem Them Energiewende. Für alle Interessierten gibt es hier eine Übersicht.

18.07.2012

Prof. Dr. Wolfgang Seiler, Vorstandsvorsitzender der Bürgerstifung Energiewende Oberland und anerkannter Klimaforscher, spricht in Bayern 2 über den Petersberger Klimadialog.

Hier geht's zum Podcast auf Bayern 2 Radio

18.07.2012

Bürogebäude sind große Energieverbraucher. Jedoch setzen immer mehr neugebaute Gebäude auf Energieeinsparung und den Einsatz von Erneuerbaren Energien. Jedes dritte Bürogebäude wird bereits heute mit Geothermie versorgt.

Hier geht's zum Beitrag in der Mediathek des Bayrischen Rundfunks

13.07.2012

Energiewende machbar: Ingo Martin (Energiewende Oberland) warb bei der IHK, Gastgeber für die Sitzung war diesmal Thomas Schütz (Berufliches Schulzentrum).

Hier geht's zum Artikel auf Merkur Online

9.07.2012

Der Solarenergie-Förderverein Deutschland bezieht Stellung zur Verabschiedung der EEG Novelle am 28.06.2012

5.07.2012

Die Bürgerstiftung präsentiert sich auf der Metropolkonferenz in Bad Tölz mit einem Informationsstand

2.07.2012

Ehrenamtliche aus der Bürgerstiftung Energiewende Oberland halfen mit beim Energie- und Umwelttag im Kindergarten Bayrischzell. 

Hier geht's zum Zeitungsartikel von Merkur Online

13.06.2012

Drei Gemeinden werden für den größten Zubau an Photovoltaik ausgezeichnet

12.05.2012

Deutschlands größtes Lernfest bot auch dieses Jahr wieder ein herausragendes Angebot an Lernmöglichkeiten für Jung und Alt. 

Die Bürgerstiftung Energiewende Oberland beteiligte sich ebenfalls mit einem Informationsstand und informierte interessierte Besucher über Energieeffizienz und Erneuerbare Energien. 

12.12.1969

Ein Vollholzhaus bewohnt die Familie Petregger in Böbing. Es hat keine Schrauben, die 24 Zentimeter starken Teile aus Fichtenholz werden von Buchendübeln zusammengehalten

Projekte

Unsere Ziele

Eine der größten umweltpolitischen Herausforderungen ist der Klimawandel mit seinen weitreichenden ökologischen, ökonomischen und sozialen Folgen. Dieser Herausforderung müssen wir uns auch in Verantwortung gegenüber den nachkommenden Generationen stellen und die Voraussetzungen für eine nachhaltige Entwicklung schaffen. Die wesentliche Ursache für den Klimawandel ist die Nutzung der fossilen Energieträger (Kohle, Erdgas, Erdöl) zur Erzeugung von Energie, bei dem das Treibhausgas Kohlendioxid in die Atmosphäre abgegeben wird.

Genau hier setzt die Bürgerstiftung Energiewende Oberland an, indem sie nachhaltige Maßnahmen mit einem integrierten, ganzheitlichen Ansatz entwickelt, der das ökologisch Notwendige mit dem wirtschaftlich Vertretbarem und sozial Durchsetzbarem verbindet. Erneuerbare Energien sind zeitlich unbegrenzt verfügbar und werden dort erzeugt, wo sie gebraucht werden.

Mehr...