Aus den Landkreisen...

Energiewende ist zum Nachmachen da! Unten folgend finden Sie einen bunten Blumenstrauß an guten Beispielen für Klimaschutz und Energiewende im Oberland. 

Die redaktionelle Aufbereitung der Best-Practice-Beispiele wurden von den betreffenden Landkreisen finanziell unterstützt.

Praxisbeispiel: E-Golf als Dienstfahrzeug

Praxisbeispiel: E-Golf als Dienstfahrzeug

Das Landratsamt Miesbach hat einen E-Golf als Dienstfahrzeug angeschafft. Die ersten Monate im Testbetrieb zeigen: Für die täglichen Strecken ist ein E-Auto die optimale Lösung.

weiterlesen »

Praxisbeispiel: Batteriespeicher fürs Eigenheim - Jetzt wird optimiert

Praxisbeispiel: Batteriespeicher fürs Eigenheim - Jetzt wird optimiert

Seit fast 20 Jahren nutzen Horst Bienas, seine Frau Barbara und die beiden mittlerweile erwachsenen Kinder die Sonnenenergie, um fürs Duschen, Abspülen usw. heißes Wasser zu haben. Gleich beim Hausbau im Jahr 1998 installierte ein Fachbetrieb auf dem Dach eine Solarthermieanlage.

weiterlesen »

Praxisbeispiel: Umwelt-Pionier in der Bäckerei - Der „Beck vo Biche“: das Bichler Unternehmen Eberl

Praxisbeispiel: Umwelt-Pionier in der Bäckerei - Der „Beck vo Biche“: das Bichler Unternehmen Eberl

Die Bäckerei Eberl wird bereits in der 15. Generation von der Familie geführt. Josef Eberl sen. sorgt zusammen mit seinem Sohn Josef jun., Ehefrau Karin und Schwiegertochter Natascha dafür, dass das Unternehmen auch den vor etwa 20 Jahren eingeschlagenen Weg in Richtung Nachhaltigkeit und Umweltschutz fortführt.

weiterlesen »

Praxisbeispiel: CO2-Speicher und wirksamer Artenschutz - Moorrenaturierung im Landkreis Bad Tölz-Wolfratshausen

Praxisbeispiel: CO2-Speicher und wirksamer Artenschutz - Moorrenaturierung im Landkreis Bad Tölz-Wolfratshausen

Elisabeth Pleyl ist auch Gebietsbetreuerin der Isar-Loisach-Moore beim Zentrum für Umwelt und Kultur (ZUK) in Benediktbeuern und trug in diesen Funktionen bereits zur Renaturierung des Sonnhofer Filzes in der Nähe von Königsdorf, zu der des Eglinger Hochmoores, eines Teils des Kirchseefilzes, des Sindelsbachfilzes, Mühlecker Filzes, Schemer Filzes und des Klosterlands Benediktbeuern bei. Aktuell kümmert sie sich vor allem um die Moorfläche nahe Münsing.

weiterlesen »

Praxisbeispiel: Gutes Beispiel Klimaschutz - Geothermie in Holzkirchen

Praxisbeispiel: Gutes Beispiel Klimaschutz - Geothermie in Holzkirchen

Ein großer Bohrturm in der Alten Au, zwischen B318 und A8, kündigte das größte Projekt zur umweltschonenden Energieversorgung an, das es jemals im Landkreis Miesbach gab: die hydrothermalen Geothermie-Bohrungen der Marktgemeinde Holzkirchen.

weiterlesen »

Praxisbeispiel: Klimaschutz

Praxisbeispiel: Klimaschutz

Bei uns landet er achtlos in der Tonne, doch die VIVO in Warngau veredelt ihn in wertvolle Energie und hochwertigen Kompost: unseren Biomüll. Zirka 110 Kilogramm Biomüll produziert jeder Landkreis-Bürger pro Jahr.

weiterlesen »

Praxisbeispiel: Kommunale Vorbildfunktion

Praxisbeispiel: Kommunale Vorbildfunktion

Die Gemeinde Valley betreibt im Ortsteil Valley ein Hackschnitzel-Nahwärmenetz. Durch das kommunale Vorzeigeprojekt trägt jeder Haushalt ganz nebenbei zum Klimaschutz bei: 100 Tonnen CO2 sparen die Valleyer gemeinsam auf diese Weise ein.

weiterlesen »

Praxisbeispiel: Klimaschutz Wetter-Haus

Praxisbeispiel: Klimaschutz Wetter-Haus

Sebastian Wetter ist Umwelt-Pionier: Sein Einfamilienhaus im Waakirchner Ortsteil Schaftlach ist zu 75 Prozent energetisch autark. Ein Spitzenwert, für den er ein komplexes System zur Strom- und Wärmegewinnung aus Sonnenenergie ausgetüftelt hat. Seine Botschaft ist klar: Umweltschonende Energieversorgung ist für jeden möglich – man muss nur wollen.

weiterlesen »

Praxisbeispiel: MORE

Praxisbeispiel: MORE

Gemeinsam wollen sie den Durchbruch schaffen und das Oberland für die Elektromobilität erschließen. Dieses ambitionierte Ziel haben sich fünf Energieversorger, unter ihnen das E-Werk Tegernsee, gesetzt.

weiterlesen »

Praxisbeispiel: Sonne und Holz

Praxisbeispiel: Sonne und Holz

"Ich wollte schon immer mit Holz heizen", so Stefan Pröbstl, "habe aber trotzdem alle Heizungsarten durchgerechnet." Schließlich hat sich der Hohenpeißenberger Maurermeister für eine Kombination aus kostenloser Sonnenenergie und Holz entschieden.

weiterlesen »